Bhut Jolokia: Herkunft, Scoville, Verwendung und Anbau

Foto: CC0 / Pixabay / cytis

Bhut Jolokia hat über eine Million Scoville und gilt als eine der schärfsten Chilisorten. Doch woher kommt die Chilipflanze und kannst du sie im eigenen Garten anbauen?

Bhut Jolokia: Die schärfste Chili?

Bhut Jolokia ist eine der schärfsten bekannten Chilisorten. Mit über einer Million Scoville-Einheiten solltest du diese Chili mit Vorsicht genießen. Scoville misst den Schärfegrad von Paprikagewächsen, zu welchen die Bhut Jolokia zählt.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung stuft zu viel Schärfe, beziehungsweise Lebensmittel mit zu hohem Capsaicingehalt, als gesundheitsschädigend ein. Ein Risiko besteht aber nur, wenn du übermäßig viel davon konsumierst.

Die Chilipflanze Bhut Jolokia kommt aus dem Nordosten Indiens. Dort sind scharfe Chilisorten und scharfes Essen weit verbreitet. Inzwischen findest du Bhut Jolokia aber auch außerhalb Indiens. Du erkennst sie an ihrem gewellten Äußeren.

Anbau und Verwendung der Bhut Jolokia

Die Bhut-Jolokia-Frucht gibt es in grün, orange und rot.
Die Bhut-Jolokia-Frucht gibt es in grün, orange und rot. (Foto: CC0 / Pixabay / dandreatta)

Die Chilifrucht, die zur Familie der Capsicum chinense gehört, soll in Indien teilweise bis zu vier Meter hoch werden. Normal sind eigentlich ein bis  zwei Meter. Die Früchte sind zwischen fünf und acht Zentimetern lang.

Traditionell wird Bhut Jolokia in Mischkulturen angebaut, vor allem zwischen Reispflanzen. Geerntet wird im August und September. Der Vorteil von Mischkulturen zwischen Reispflanzen ist, dass die feinen Blätter der Chilipflanze nicht verbrennen. Ist Bhut Jolokia nicht auf Reisfeldern angebaut, findest du sie an schattigen Plätzen in Gärten.

Wenn du die Chili in deinem eigenen Garten oder auf deinem Balkon anpflanzen möchtest, solltest du auf einige Dinge achten:

  • Die Keimtemperatur der Samen sollte zwischen 26 und 32 Grad Celsius liegen.
  • Außerdem mag es die Chilipflanze feucht, deswegen fühlt sie sich auf den Reisfeldern so wohl.
  • Gib ihr Zeit, zu keimen. Das kann bis zu 36 Tage dauern.
  • Falls du Setzlinge vorziehen möchtest, sollten diese etwa zwei Monate alt sein, bevor du sie im Garten einpflanzt.
  • Die Zeitspanne zwischen Aussaat und Ernte kann bis zu 160 Tage dauern.
  • Ob du eine erfolgreiche Ernte bekommst, hängt vor allem davon ab, ob dein Boden die gewünschte Keimtemperatur erreicht.

Bhut Jolokia haltbar machen

Sollte dein Experiment geglückt sein und deine Ernte ergiebig, kannst du die Früchte der Bhut Jolokia frisch verwerten oder auch haltbar machen. So kannst du das ganze Jahr über scharfe Gerichte genießen.

Da in Indien während der Erntephase auch Monsunzeit ist, werden Chilis dort nicht getrocknet. In Deutschland sieht das natürlich anders aus. Vielleicht hast du sogar einen Dörrautomaten, welcher allerdings ein großer Energiefresser ist.

Statt die Chilis zu trocknen, werden sie oft geräuchert oder in Öl eingelegt. Im Herkunftsland wird häufig Senföl und Zitronensaft zum Einlegen verwendet.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.