11 Dinge, die du aus deiner Küche verbannen solltest

Diese Dinge solltest du aus deiner Küche verbannen
Fotos: © Luca Lorenzelli, Rawf8, razoomanetu - Fotolia.com

Die Küche ist das Herz des Hauses, sagt man. Warum kochen, essen und verwenden wir dann jeden Tag Dinge, die unserer Gesundheit schaden und den Planeten kaputt machen? Diese 11 sollten unbedingt aus deiner Küche verschwinden.

1. Salat in Plastik

Aus deiner Küche verbannen: Tütensalat
Frischer, saisonaler Salat kommt ohne Plastik aus. (Fotos: © whiteaster - Fotolia.com, Colourbox.de)

Raus damit: Fertigsalat verursacht nicht nur unnötigen Plastikmüll, die Verpackungen schaffen außerdem einen hervorragenden Nährboden für Schimmelpilze und Keime.

Rein damit: Die Alternative ist denkbar einfach: Kauf saisonalen Salat unverpackt, zum Beispiel auf dem Wochenmarkt oder im Bioladen. Die fünf Minuten mehr, die dich das Waschen und Schnippeln dann kosten, sollten es dir wert sein.

2. Kaffeekapseln

Aus deiner Küche verbannen: Kapselkaffee
Kaffeekapseln: viel Müll für viel Geld (Fotos: © Rawf8 - Fotolia.com, Colourbox.de)

Raus damit: Absurd überteuerter Kaffee, umweltschädliches Aluminium und jede Menge unnötiger Müll – Kapselkaffee ist vielleicht das beste Beispiel dafür, wie wir uns
von der Industrie zum Kauf unsinniger Produkte verführen lassen.

Rein damit: Für alle, die schon eine Kapselmaschine besitzen, gibt es eine geldsparende und umweltschonende Lösung: Kapseln, die du mit fairem Bio-Kaffee immer wieder befüllen kannst. Und für alle anderen: Hier zeigen wir, wie du richtigen Kaffee machst – ohne Müll, fair und deutlich günstiger: Slow Coffee: Das sind die besten Arten, richtig guten Kaffee zu machen.

3. Zuckrige Frühstücksflocken

Statt ungesunde Frühstückcerealien: Frisches Müsli
Besser als überzuckerte Ceralien: Müsli mit frischen Früchten (Fotos: © pnetzer / photocase.de; © Vitalina Rybakova - Fotolia.com)

Raus damit: Schokomüsli, Cornflakes und Honig-Pops sind kein guter Start in den Tag. Viele Frühstückscerealien enthalten viel zu viel Zucker, sie sind kalorienreich und machen nicht lange satt.

Rein damit: Gesünder ist Bio-Müsli aus Vollkornflocken, zum Beipsiel mit frischem saisonalen Obst und ein paar Nüssen oder Kernen. Mehr lesen: Wie gesund ist Müsli?

4. Billigfleisch

Aus deiner Küche verbannen: Billigfleisch
Wenn schon Fleisch, dann bitte Bio – und möglichst selten. (Foto: © petunyia - Fotolia.com)

Raus damit: Die Mehrzahl der Deutschen isst gerne viel Fleisch für wenig Geld. Das ist nur möglich, weil die meisten Tiere unter grausamen Bedingungen in Massentierhaltung leben – eingesperrt auf engstem Raum, gezüchtet hin zu grotesken Körperproportionen, behandelt mit Antibiotika und gefüttert mit Gentech-Soja aus Südamerika. Jeder, der konventionelles Supermarkt-Fleisch kauft, finanziert aktiv das Leiden dieser Tiere mit.

Rein damit: Wem Tierleid nicht egal ist, der sollte auch danach handeln und wenn überhaupt, dann nur hochwertiges Fleisch aus möglichst artgerechter Bio-Tierhaltung essen – und zwar nur selten. Dann ist Bio auch nicht zu teuer.

5. Nahrungsergänzungsmittel

Aus deiner Küche verbannen: Nahrungsergänzungsmittel
Eine ausgewogene Ernährung versorgt dich besser mit Nährstoffen als Nahrungsergänzungsmittel. (Foto: © marshi / photocase.de)

Raus damit: Wenn du keinen diagnostizierten Mangel hast, solltest du besser auch keine Nahrungsergänzungsmittel nehmen. Fast alle dieser Mittel sind überflüssig. Egal ob Vitaminpräparate, Mineralstoffe oder Präparate zur Stärkung des Immunsystems – meist können die Hersteller ihre Wirksamkeit nicht belegen und manche Produkte sind laut Öko-Test sogar schädlich. Das betrifft übrigens auch Superfoods: Für deren gesundheitsfördernde Eigenschaften fehlen meist die Nachweise. Mehr lesen: Alles, was du über Nahrungsergänzungsmittel wissen solltest

Rein damit: Eine ausgewogene Ernährung ist immer noch der beste Weg, dich mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen.

6. Küchenpapier

Aus deiner Küche verbannen: Küchenrolle
Naheliegende Alternative zu Küchenpapier: waschbare Tücher (Fotos: © aradaphotography - Fotolia.com, Colourbox.de)

Raus damit: Küchenrollen sind reine Wegwerfprodukte: Wir wischen mit dem Papier etwas auf und werfen es dann sofort in den Müll. Dafür werden Bäume gefällt und Plastik als Verpackung verschwendet. Und wenn wir ehrlich sind, nutzen wir Küchenpapier aus reiner Bequemlichkeit, nicht aus Notwendigkeit.

Rein damit: Besser als herkömmliches Küchenpapier ist solches mit dem FSC-Siegel, noch besser sind Recycling-Küchenrollen. Aber die beste Alternative sind immer noch gewöhnliche Lappen oder Tücher aus Baumwolle, die du einfach waschen kannst.

7. Frischhaltefolie

Aus deiner Küche verbannen: Frischhaltefolie
Schluss mit unnötigem Plastikmüll! (Fotos: © Tatty - Fotolia.com; ecobrotbox.de)

Raus damit: Noch so ein absurdes Produkt, das unnötigen Müll erzeugt und das wir aus reiner Bequemlichkeit trotzdem nutzen.

Rein damit: Um das Pausenbrot zu transportieren, gibt es Brotdosen. Um Reste oder angeschnittenes Obst und Gemüse im Kühlschrank aufzubewahren Vorratsboxen, Schraubgläser oder zum Beispiel die plastikfreie Folie Bee’s Wrap. Im Gegensatz zur Frischhaltefolie erzeugt keine dieser Lösungen Plastikmüll.

8. Konventioneller Tee

Aus deiner Küche verbannen: konventionellen Tee
In herkömmlichem Tee stecken oft Pestizide und Ausbeutung. (Foto: © kb-photodesign / photocase.de)

Raus damit: Ausgebeutete Arbeiter und der massive Einsatz giftiger Pestizide gehören im konventionellen Teeanbau zum Alltag. Da überrascht es nicht, dass Öko-Test regelmäßig  gefährliche Pestizidrückstände findet – zuletzt in schwarzem Tee, grünem Tee, Mate-Tee und Kräutertee.

Rein damit: Bio-Tees sind deutlich weniger belastet, Tees aus fairem Handel garantieren außerdem faire Arbeitsbedingungen im Anbau.

9. Die falschen Früchte zur falschen Zeit

Aus deiner Küche verschwinden: nicht-saisonale Früchte
Tomaten kommen im Winter von weit her – und schmecken nach nichts. (Foto: © razoomanetu - Fotolia.com)

Raus damit: Spargel zu Weihnachten, Erdbeeren im Februar und Tomaten das ganze Jahr: Wir essen heute nicht mehr, was uns die Jahreszeiten zur Verfügung stellen, sondern was im Supermarkt angeboten wird. Das ist einerseits angenehm, anderseits ökologischer Irrsinn – vor allem, weil die Lebensmittel aus der ganzen Welt herbeigekarrt werden.

Rein damit: Auch hierzulande hat jede Jahreszeit leckeres Obst und Gemüse zu bieten und wer sich saisonal ernährt, isst nicht nur umweltfreundlich, sondern gesund und abwechslungsreich. Der Utopia Saisonkalender bietet eine Übersicht, wann bei uns welche Früchte wachsen.

10. Aggressive Reinigungsmittel

Aus deiner Küche verbannen: aggressive Reinigungsmittel
Hausmittel statt Chemiekeule (Fotos: © eskay lim, Luca Lorenzelli - Fotolia.com)

Raus damit: Küchenreinigungsmittel versprechen, besonders wirksam gegen Fett zu sein und Oberflächen hygienisch zu reinigen. Doch wollen wir Putzmittel mit Warnhinweisen wie „verursacht Hautreizungen“, „verursacht Augenreizungen“ oder „Schutzhandschuhe tragen“ wirklich dort verwenden, wo wir täglich mit Lebensmitteln hantieren? Erdölbasierte Tenside, synthetische Duft-, Bleich- und Konservierungsstoffe sind weder für die Gesundheit noch für die Umwelt empfehlenswert.

Rein damit: Fast alle Reinigungsmittel kannst durch Öko-Alternativen ersetzen. Oder du nimmst einfach Hausmittel. Die sind noch weniger umweltschädlich und ungesund und machen auch weniger Verpackungsmüll.

11. Lebensmittelverschwendung

Schluss mit Lebensmittelverschwendung
Jeder kann was gegen Lebensmittelverschwendung tun! (Foto: © madochab / photocase.de)

Raus damit: Nur etwa die Hälfte aller produzierten Lebensmittel wird gegessen – der Rest landet im Müll. An dieser beispiellosen Verschwendung sollten wir uns nicht länger beteiligen.

Rein damit: Entscheidend ist der bewusste Umgang mit Lebensmitteln: Kauf am besten nur, was du wirklich brauchst – und verbrauche das dann auch. Lass dich nicht vom Mindesthaltbarkeitsdatum oder von kleinen Mängeln verunsichern und achte darauf, Lebensmittel richtig zu lagern.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(70) Kommentare

  1. Essig ist zum Reinigen verchromter Armaturen keine zweckdienliche und nachhaltige Wahl, da die Essigsäure aufgrund ihrer geringen Molekülgröße die Verchromung anlöst. Irgendwann kommt dann das Messing unterm Chrom zum Vorschein, während das Chrom im Klärschlamm landet – und dann womöglich auf unseren Feldern. (vgl.: http://www.umweltbundesamt.de/themen/boden-landwirtschaft/umweltbelastungen-der-landwirtschaft/kompost-klaerschlamm#textpart-3)
    Also besser Zitronensäure (gibts in technischer Qualität kristallin z.B. als Entkalker zu kaufen). Die ist zudem angenehmer für die Putzenden, da sie nicht flüchtig ist und daher keinen beißenden Geruch verströmt.

  2. Herrlich, wie peinlich hier pauschaliert und beschuldigt wird. Gequälte Tiere in Massentierhaltung und hochgezüchtet, dazu noch Antibiotika.(..)
    Bei solch einer schlechten Recherche und grausam propagierten Anschuldigungen sollten sich Journalisten schämen, solche Beiträge zu verfassen.Geschweige denn, diese Zeilen überhaupt schreiben und veröffentlichen zu dürfen!!!

  3. „Herrlich, wie peinlich hier pauschaliert und beschuldigt wird. Gequälte Tiere in Massentierhaltung und hochgezüchtet, dazu noch Antibiotika.(..)“
    Dann belege doch mal das Gegenteil.
    „Bei solch einer schlechten Recherche und grausam propagierten Anschuldigungen sollten sich Journalisten schämen, solche Beiträge zu verfassen.Geschweige denn, diese Zeilen überhaupt schreiben und veröffentlichen zu dürfen!!!“
    Wieso denn? Du darfst deinen unterirdischen Kommentar doch auch hier veröffentlichen.

  4. Es ist gut gemeint, aber wirkungslos:wenn 10% aller Verbraucher auf Biofleisch umsteigen, ändert sich für 90 % aller Tiere nichts!
    Hier ist die Politik gefragt, wir brauchen eine Steuer auf alle tierische Produkte, und zwar auf den kassenpreis. Zunächst einmal 25 %, die kommen unter strenger Aufsicht durch den deutschen Zoll ausschließlich dem tierwohl zu gute, und schon bewegt sich etwas. Das einzige was es dazu braucht, sind Politiker mit Arsch.

  5. Ich würde das nicht über solche Steuern regeln, sondern einfach klare und strenge Auflagen für Tierwohl machen. Dann haben die, die jetzt schon mit mehr Tierwohl produzieren einen kleinen Vorteil.

    Bleibt nur ein Problem:
    Die einzige Partei, die in DE ein klares Statement mit ähnlichen Forderungen abgibt, darf sich anstrengen, nicht an der 5% Hürde zu scheitern…

  6. Na ja, als Rohköstler kann man seine Küche noch viel mehr entrümpeln! In meiner Küche fehlen Töpfe, Pfannen und vieles weitere mehr. Küchenmaschinen brauche ich auch nicht, da ich alles naturbelassen esse. Teller, Besteck und einen Kühlschrank möchte allerdings auch ich nicht entbehren!

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.