Erdbeermarmelade kochen: Rezepte mit und ohne Gelierzucker

Foto: CCO/Pixabay/ RitaE

Erdbeermarmelade ist der Klassiker unter den Marmeladen, am besten schmeckt sie selbst gekocht. Mit diesem Rezept kannst du Erdbeermarmelade ganz leicht selber kochen – mit oder ohne Gelierzucker.

Erdbeermarmelade kochen – mit Gelierzucker

Erdbeermarmelade ist ein beliebter Brotaufstrich.
Erdbeermarmelade ist ein beliebter Brotaufstrich.
(Foto: CCO/ Pixabay/ congerdesign)

Für das klassische Rezept mit Gelierzucker benötigst du folgende Zutaten: 

  • 1 kg Erdbeeren
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • ein wenig Zitronensaft
  • Bourbon Vanille nach Geschmack
  • etwa vier mittelgroße Einmachgläser

Marmelade vorbereiten

Damit die selbst gemachte Marmelade nicht schimmelt, solltest du die Gläser sterilisieren. Das geht am besten indem du die Gläser und Deckel auskochst. Trockne die Gläser danach nicht ab, Geschirrtücher sind nämlich nicht steril. Dann kann es mit der Marmelade losgehen:

  1. Entferne die Stängel der Erdbeeren und schneide sie in Stücke. Je nach Größe der Beeren schneidest du sie in Hälften oder Viertel.
  2. Gib die geschnittenen Beeren zusammen mit ein wenig Zitronensaft in einen Topf. Je nach Geschmack kannst du auch das Mark einer Vanilleschote hinzufügen. 
  3. Koche dann die Beeren auf, bis sie weich werden.
  4. Wenn du die Erdbeermarmelade fein magst, kannst du die Masse jetzt noch pürieren.

Erdbeermarmelade kochen

Selbst gemachte Erdbeermarmelade.
Selbst gemachte Erdbeermarmelade.
(Foto: CCO/ Pixabay/ markusspiske)

Nach dieser Vorbereitungsphase geht es ans Einkochen: 

  1. Füge den Gelierzucker der Masse hinzu und koche sie kurz auf.
  2. Sobald die Marmelade Blasen schlägt, lässt du sie etwa drei Minuten blubbernd. Zwischendurch solltest du sie regelmäßig umrühren, damit die Marmelade nicht anbrennt.
  3. Wenn du sicher gehen möchtest, dass die Marmelade auch fest genug ist, kannst du eine Gelierprobe machen.
  4. Fülle die Erdbeermarmelade heiß in die Gläser. Sie sollten bis zum Rand gefüllt sein.
  5. Stelle die gefüllten Gläser zunächst für ein paar Minuten auf den Kopf, so entsteht ein Vakuum.

Erdbeermarmelade kochen: Rezept ohne Gelierzucker

Pektin wird unter anderem aus Äpfeln gewonnen.
Pektin wird unter anderem aus Äpfeln gewonnen.
(Foto: CCO/ Pixabay/ Nordseher)

Du möchtest Erdbeermarmelade ohne Gelierzucker kochen? In unserem zweiten Rezept kommt stattdessen Zucker und Pektin zum Einsatz. Pektin ist ein pflanzlicher Ballaststoff, der zum Beispiel aus Äpfeln oder Rüben gewonnen wird. Außerdem enthält Pektin keine Zusatz- oder Konservierungsstoffe. 

So kochst du die Erdbeermarmelade

Erdbeermarmelade kannst du auch ohne Gelierzucker kochen.
Erdbeermarmelade kannst du auch ohne Gelierzucker kochen.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Regenwolke0)

Für Erdbeermarmelade ohne Gelierzucker brauchst du diese Zutaten: 

  • 1 kg Erdbeeren
  • 500 g Zucker, am besten Rohrohrzucker
  • den Saft einer Zitrone
  • ca 20 g bis 25 g Pektin in Pulverform (zum Beispiel Apfelpektine)

Die Vorgehensweise ist ähnlich wie beim klassischen Rezept, allerdings kommt das Pektin früh zum Einsatz:

  1. Bereite die Einmachgläser und Erdbeeren wie oben beschrieben vor.
  2. Gib die geschnittenen Beeren zusammen mit ein wenig Zitronensaft in einen Topf (aber noch nicht kochen). Je nach Geschmack kannst du auch das Mark einer Vanilleschote hinzufügen.
  3. Mische dann das Pektin mit etwa 100 Gramm Zucker. 
  4. Gib nun die Pektin-Zuckermischung in den Topf mit den Früchten und koche das Ganze kurz auf.
  5. Lass die Masse zwei bis drei Minuten köcheln und füge dann den restlichen Zucker hinzu.
  6. Jetzt kochst du die Marmelade erneut für einige Minuten auf. Insgesamt sollte das Pektin fünf Minuten kochen, damit es sich vollständig auflösen kann. Besonders bei diesem Rezept lohnt es sich, eine Gelierprobe zu machen. 
  7. Fülle die fertige Marmelade in Gläser und stelle diese kurz auf den Kopf. 

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: