Gelierprobe: So funktioniert sie

Gelierprobe
Foto: CCO/ Pixabay/ jarmoluk

Marmelade, Konfitüre oder Gelee: Wie du deinen süßen Brotaufstrich auch zubereitest, eine Gelierprobe lohnt sich immer. Weshalb das so ist und wie die Gelierprobe funktioniert erfährst du in diesem Artikel.

Warum lohnt sich eine Gelierprobe?

Du gibst dir Mühe mit deiner selbst gemachten Marmelade, sie schmeckt gut, aber sie ist einfach zu flüssig. Jetzt hast du mehrere Gläser flüssige Marmelade, die sich als Brotaufstrich nicht wirklich eignet. Das lässt sich mit einer Gelierprobe vermeiden – denn solange die Marmelade noch warm ist, kannst du sie immer noch nachträglich zum Gelieren bringen und ihr so eine festere Konsistenz verleihen.

Wie funktioniert eine Gelierprobe?

Ein Teelöffel der Marmelade reicht für eine Gelierprobe.
Ein Teelöffel der Marmelade reicht für eine Gelierprobe. (Foto: © Utopia/Imke Klabunde)

Die richtige Zeit für die Gelierprobe ist, wenn du deine Marmelade gerade gekocht hast und sie noch heiß ist. Für die Probe brauchst du nur einen Löffel und einen kleinen Teller.

  • Gib etwas Marmelade auf den Teller.
  • Warte ein bis zwei Minuten und überprüfe, ob die Masse dicklich-fest geworden ist.
  • Bist du mit der Konsistenz der Marmelade zufrieden, kannst du sie nun in Gläser füllen.

Am besten gelingt die Probe, wenn du den Teller vorher kalt stellst. Du kannst ihn zum Beispiel schon vor dem Kochen der Marmelade in den Kühlschrank tun. Wenn du es eilig hast, kannst du ihn aber auch kurzfristig für kurze Zeit ins Gefrierfach legen.

Was tun, wenn die Gelierprobe nicht funktioniert hat?

Wenn der Tropfen nicht fest geworden ist, war die Gelierprobe nicht erfolgreich. Das könnte zum Beispiel bedeuten, dass du nicht genug Gelierzucker verwendet hast oder zu viel Wasser zum Kochen hinzugefügt hast.

Das bedeutet aber nicht, dass dein Aufstrich verloren ist. Am besten probierst du erst einmal, die Marmelade noch für einige Minuten weiter zu kochen. Bleibt die Marmelade trotzdem zu flüssig, kannst du sie retten, indem du ein Päckchen Zitronensäure unterrührst. Die Säure lässt die Masse nachhärten. Wichtig: Die Marmelade muss dafür noch heiß sein. Anschließend solltest du mit einer weiteren Gelierprobe prüfen, ob die Marmelade nun die richtige Konsistenz hat.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.