Flechten entfernen: Mit diesen natürlichen Hausmitteln gelingt es

Foto: CC0 / Pixabay / stux

Um Flechten zu entfernen, zum Beispiel von Pflastersteinen, brauchst du nicht unbedingt aggressive Mittel. Wir zeigen dir, wie du die Grünbeläge ganz einfach und natürlich mit Hausmitteln loswirst.

Es ist nicht immer ganz einfach, Flechten zu entfernen. Die grünen Beläge halten sich nämlich oft hartnäckig auf Steinböden und Pflasterwegen fest. Im Fachhandel werden zahlreiche Mittel angeboten, um die symbiotische Verbindung aus Algen und Pilzen zu bekämpfen. Allerdings schaden diese Substanzen häufig auch nützlichen Pflanzen und Tieren. Deshalb zeigen wir dir weniger aggressive Hausmittel, mit denen du Flechten entfernen kannst.

Flechten entfernen: Das richtige Werkzeug

Mit einer Drahtbürste kannst du selbst hartnäckige Flechten entfernen.
Mit einer Drahtbürste kannst du selbst hartnäckige Flechten entfernen.
(Foto: CC0 / Pixabay / naturepost)

So wirksam ein Hausmittel auch sein mag: Um Flechten effektiv zu entfernen, benötigst du auch das passende Werkzeug. Denn sobald du die meist flüssigen Hilfsmittel auf die Steinfläche aufgetragen hast, hilft nur kräftiges Schrubben gegen die Grünbeläge.  Halte deshalb am besten die folgenden Werkzeuge bereit:

  • Bürste mit weichen Borsten: Wenn du eine kleine Fläche von Flechten befreien willst, ist diese Bürste gut geeignet. Besonders gelbliche oder violette Flechten, die nur leicht am Stein haften, lassen sich mit diesem Werkzeug gut entfernen. Ein weiterer Pluspunkt: Die weichen Borsten zerkratzen die Oberfläche nicht.
  • Drahtbesen: Hast du es mit besonders hartnäckigen Flechten zu tun, solltest du zum Drahtbesen greifen. Damit kannst du auch bequem große Fläche wie Pflastersteine reinigen. Ein Nachteil ist allerdings, dass die harten Drahtborsten glatte Böden und Holz zusätzlich aufrauen. Dadurch haften Flechten dann noch stärker und lassen sich zukünftig schwerer entfernen. 
  • Drahtbürste: Kleine Steinflächen mit hartnäckigem Flechtenbefall reinigst du am einfachsten mit einer kleinen Drahtbürste. Allerdings musst du auch hier bedenken, dass die Borste ehemals glatte Oberflächen stark aufrauen und anfälliger für neue Flechten machen können.

Obst- oder Weinessig helfen gegen Flechten

Um nur leicht haftende Flechten zu entfernen, kannst du auf eine Mischung aus Wasser und Apfelessig zurückgreifen.
Um nur leicht haftende Flechten zu entfernen, kannst du auf eine Mischung aus Wasser und Apfelessig zurückgreifen.
(Foto: CC0 / Pixabay / juliacasado1)

Essigessenz solltest du immer im Haus haben, denn als natürliches Reinigungsmittel ist es ein echter Alleskönner. Besonders Obst- oder Weinessig eignen sich sehr gut, um Flechten zu entfernen. Die enthaltene Säure löst vor allem gelbe oder violette Flechten vom Boden.

So entfernst du grüne Bodenbeläge mit Essig:

  1. Vermische zuerst die Essigessenz im Verhältnis 1:10 mit Wasser und fülle die Lösung anschließend in eine Gießkanne.
  2. Gieße die Essiglösung über die befallenen Stellen und lasse alles kurz einweichen.
  3. Kippe einen Eimer klares Wasser über den behandelten Stein, um die Reste der Lösung wegzuspülen.
  4. Schrubbe die Oberfläche gründlich mit einer Bürste ab, um die Flechten zu entfernen.

Vorsicht: Auf empfindlichen Oberflächen wie Fliesen oder Natursteinplatten solltest du Essigsäure nicht anwenden, da der hohe Säuregehalt schädlich für das Material ist.

Flechten bekämpfen mit Natron und kochendem Wasser

Mit Natronpulver kannst du nicht nur Wäsche waschen, sondern auch Flechten entfernen.
Mit Natronpulver kannst du nicht nur Wäsche waschen, sondern auch Flechten entfernen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Monfocus)

Du kannst eine Kombination aus Natron und kochendem Wasser nutzen, um Flechten umweltfreundlich zu entfernen. Wende es aber nur bei trockenem Wetter an. Denn Regen würde die Pulverlösung wegspülen, bevor sie überhaupt gegen den Belag wirken kann.

So kannst du Flechten mit Natron und Wasser entfernen:

  1. Befreie den Steinboden mit einem Besen von grobem Schmutz.
  2. Koche mindestens zehn Liter Wasser auf und fülle es in einem großen Eimer.
  3. Gib 20 bis 30 Gramm Natronpulver in das heiße Wasser. Rühre die Lösung gründlich mit einem Löffel um, bis sich alle Klümpchen aufgelöst haben.
  4. Verteile die Natronlösung auf den befallenen Steinflächen. Achte darauf, dass du auch angrenzende, flechtenfreie Steine mit der Flüssigkeit bedeckst. Denn auch darauf können bereits Sporen sitzen.
  5. Lasse die Lösung mindestens 24 Stunden einwirken, am besten über Nacht.
  6. Bürste die Fläche am nächsten Tag gründlich mit einer Drahtbürste ab.
  7. Spüle die Pflastersteine mit reichlich klarem Wasser ab.

Übrigens: Wenn du deinen Steinboden mit Natron behandelst, ist die Oberfläche nach der Reinigung noch längere Zeit vor neuen Flechten geschützt. Sorge dafür, dass die Steine so trocken wie möglich bleiben, um einen erneuten Befall zu verhindern.

No-Gos beim Flechten entfernen

Damit du dich nicht verletzt, solltest du besser nicht zum Gasbrenner greifen, um Flechten zu entfernen.
Damit du dich nicht verletzt, solltest du besser nicht zum Gasbrenner greifen, um Flechten zu entfernen.
(Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter)

Es gibt viele Möglichkeiten, Flechten zu entfernen. Doch einige von ihnen können der Umwelt schaden. Auf die folgenden Mittel solltest du deshalb lieber verzichten:

  • Flechten abbrennen: Beim Unkrautjäten und Entfernen der Flechten greifen viele Hobbygärtner*innen gerne auf spezielle Unkrautbrenner oder handelsübliche Gasbrenner zurück. Mit Feuer wirst du Flechten zwar sehr effektiv und langfristig los, allerdings läufst du dabei auch Gefahr, nützliche Pflanzen und Tiere zu verletzen. Außerdem ist bei dieser Methode das Verletzungsrisiko sehr hoch. Oberflächen aus Naturstein schadet es zudem stark, wenn du sie mit dem Gasbrenner behandelst.
  • Hochdruckreiniger: Auf den ersten Blick scheint auch der Hochdruckreiniger ein sehr nützliches Hilfsmittel zu sein, um Flechten loszuwerden. Doch besonders bei Steinböden mit tiefen Fugen kannst du die Sporen der Flechten versehentlich noch tiefer in die Erde drücken. Das sorgt dann dafür, dass sich die Flechten bereits nach kurzer Zeit wieder neu ausbreiten können.
  • Selbstreinigende Produkte: Viele herkömmliche Reinigungsmittel werben damit, dass sich Flechten mit ihnen wie von selbst vom Stein lösen. Solche selbstreinigenden Produkte sind aber in der Regel voller aggressiver Inhaltsstoffe, die häufig umwelt- und gesundheitsschädigend sind. Verzichte deshalb besser auf diese Produkte.

Tipp: Möchtest du Flechten dennoch mit einem Reinigungsmittel aus dem Laden bekämpfen, greife am besten auf spezielle biologisch abbaubare Produkte aus dem Gartenfachhandel zurück. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Hallo,
    nun bin ich aber wirklich irritiert!
    Wer hat denn nun etwas gegen Flechten? (wenn es nicht gerade zu glitschigen Laufwegen fuehrt) Gerade Flechten sind die ersten Pioniergewaechse (Pilzart), die auf der Erde erst unsere Existenz ermoeglichen.
    Man sollte sich an die Worte Hundertwassers erinnern, der sinngemaess gesagt hat, auch ein Haus haette das Recht alt zu werden.
    Daran sollte man denken, bevor man auf den Knien rumrutscht und zwischen den leider vorhandenen Geh- und Fahrwegplatten das Moos aus den Ritzen kratzt.
    Und gerade so einen Beitrag hier auf dieser Plattform?!
    MfG
    Werner Labuhn

  2. Ich bin vollkommen deiner Meinung. Ich würde mich auch sehr über Flechten freuen und würde nicht im Traum daran denken sie zu entfernen! Leider wird es aber auch Leute geben, die das – aus welchem nicht nachvollziehbaren Grund auch immer – anders sehen.