Ingwer fermentieren: So geht’s mit und ohne Honig

ingwer fermentieren
Foto: CC0 / Pixabay / ExplorerBob

Ingwer zu fermentieren ist nicht schwer. Mit nur wenigen Handgriffen und etwas Geduld kannst du die Knolle haltbar machen und ihr noch mehr Aroma verleihen. Hier erfährst du, wie du Ingwer mit und ohne Honig fermentieren kannst.

Um Ingwer zu fermentieren, benötigst du nur zwei Zutaten: Je nach Rezept entweder Ingwer und Honig oder Ingwer und Salzwasser. Zudem brauchst du ein Gärgefäß mit einem passenden Gärverschluss. Das bekommst du zum Beispiel in Fachläden für Küchenbedarf oder online.

Durch die Fermentation machst du den Ingwer länger haltbar und verleihst ihm eine säuerliche Note. Den Honig-Ingwer kannst du auch für Süßspeisen verwenden. Der Ingwer in Salzlake eignet sich als kräftiges Gewürz für herzhafte Speisen.

Wir empfehlen bei den Zutaten auf Bio-Qualität zu achten. So vermeidest du chemisch-synthetische Pestizide. Den Honig kaufst du am besten beim nächsten lokalen Imkerbetrieb oder im regionalen Hofladen.

Ingwer fermentieren: Mit Honig

  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 672 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 100 g Ingwer
  • 500 g Honig (ein Glas)
Zubereitung
  1. Wasche den Ingwer. Bei Ingwer in Bio-Qualität musst du die Schale nicht entfernen. Bei konventionellem Ingwer ist es ratsamer, die Knolle vorher zu schälen, da sich eventuell Pestizidrückstände auf der Schale befinden.

  2. Schneide den Ingwer in dünne Scheiben.

  3. Gib Ingwer und Honig in dein Gärgefäß und verrühre die Zutaten. Achte darauf, dass das Gefäß nicht komplett befüllt ist, damit es später beim Fermentieren nicht überläuft.

  4. Setze den Gärdeckel auf das Gefäß und lasse den Ingwer etwa vier Wochen lang fermentieren. Nach einigen Tagen tritt bereits der Ingwersaft aus und vermischt sich mit dem Honig. Dann kannst du sehen, wie die Mischung beginnt zu blubbern.

  5. Bewahre den fertigen fermentierten Ingwer in einem verschließbaren Gefäß im Kühlschrank auf.

Ingwer fermentieren: Mit Salz

Um Ingwer zu fermentieren, kannst du auch Salz statt Honig verwenden.
Um Ingwer zu fermentieren, kannst du auch Salz statt Honig verwenden.
(Foto: CC0 / Pixabay / gate74)
  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 1000 Minuten
  • Menge: 12 Portion(en)
Zutaten:
  • 300 g Ingwer
  • 7 g Salz
Zubereitung
  1. Wasche den Ingwer und schneide oder hoble ihn in sehr feine Scheiben. Schäle den Ingwer, falls es kein Bio-Ingwer ist.

  2. Gib das Salz zum Ingwer und knete es gut in die Ingwerscheiben ein, sodass der Saft des Ingwers austritt.

  3. Gib die Ingwer-Salz-Mischung mitsamt der bereits ausgetretenen Flüssigkeit in ein Gärgefäß. Setze den Gärdeckel darauf und lasse den Ingwer etwa sechs Wochen lang fermentieren.

  4. Fülle den Ingwer anschließend in ein verschließbares Gefäß und bewahre ihn im Kühlschrank auf.

Fermentierter Ingwer: Variation und Verwendung

Um den Ingwer geschmacklich abzuwandeln, kannst du ihn gemeinsam mit anderen Zutaten fermentieren. So kannst du bei beiden Rezepten folgende Zutaten hinzufügen und mit ins Gärgefäß geben:

  • klein gehackten Kurkuma
  • Bio-Zitrone, in Scheiben geschnitten
  • Knoblauchzehen, geschält und halbiert
  • Kardamom
  • klein gehackte Chili

Du kannst Ingwer aber auch gemeinsam mit Gemüse, wie Möhren, Kürbis oder Kohl, fermentieren und den Gemüsesorten somit ein scharf-würziges Aroma verleihen. Dann empfiehlt es sich, das geschnittene Gemüse im Gärgefäß mit Salzlake aufzufüllen und darin fermentieren zu lassen. Mehr dazu erfährst du in unserem Beitrag Fermentieren: Essen haltbar machen wie zu Omas Zeiten

Der Honig-Ingwer eignet sich sowohl für süße als auch herzhafte Speisen. So kannst du ihn Desserts und Smoothies hinzufügen oder für Dressings und Marinaden nutzen. Der fermentierte Salz-Ingwer eignet sich zum Beispiel als Zutat für Salate, Gemüsepfannen, sowie asiatische Wok- und Reisgerichte. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: