Kann Honig schlecht werden?

Kann Honig schlecht werden
Foto: CC0 / Pixabay / stevepb

Unter Umständen kann Honig schlecht werden. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du Honig lagern und gebrauchen solltest, damit Honig eine lange Haltbarkeit behält.

Vermutlich hast du schon einmal gehört, dass Honig nicht schlecht werden kann. Diese Annahme ist weitverbreitet, da Honig aufgrund seines hohen Zuckergehalts und niedrigen Wassergehalts nicht anfällig für schädliche Keime ist.

Trotzdem findest du bei gekauftem Honig oft ein Mindesthaltbarkeitsdatum von zwei Jahren nach Abfülldatum vor. Wenn du den Honig nach dem Öffnen aber richtig lagerst und besonders dann, wenn er noch verschlossen bleibt, ist Honig prinzipiell weit über das angegebene Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus noch haltbar. Mit den richtigen Maßnahmen kannst du verhindern, dass er schlecht wird und lange genießbar bleibt. 

Beim Kauf vom Honig empfehlen dir, auf die Bio-Qualität oder auf das Siegel „Echter Deutscher Honig“ zu achten. Solltest du den Honig nicht regional oder aus Deutschland beziehen, empfehlen wir dir, auf ein Fairtrade-Siegel zu achten. Mehr dazu, warum Honige mit bestimmten Qualitätssiegeln besser sind als die konventionelle Variante, kannst du hier nachlesen: Honig – vom Imker nebenan, bio oder Fairtrade – ein Vergleich 

Kann Honig schlecht werden? Diese Faktoren beeinflussen die Haltbarkeit

Du kannst die Haltbarkeit vom Honig beeinflussen.
Du kannst die Haltbarkeit vom Honig beeinflussen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Voidbias)

Auch Honig kann verderben, denn er reagiert empfindlich auf Feuchtigkeit. Erhöht sich der Wassergehalt im Honig zu sehr, kann auch Honig schlecht werden. Die folgenden Tipps zeigen dir, worauf es bei dem Gebrauch und der Lagerung von Honig ankommt, damit er trotzdem eine lange Haltbarkeit hat. 

Lagerung

Achte darauf, dass du den Honig möglichst trocken und lichtgeschützt lagerst. Wenn du den Honig regelmäßig verwenden möchtest, dann eignet sich ein Küchenschrank am besten. Dieser sollte möglichst nicht in der Nähe des Herds oder Backofens sein, denn die Dämpfe, die beim Kochen entstehen, tragen Feuchtigkeit in die Schränke.

Solltest du den Honig erstmal verschlossen lagern wollen, so bietet sich ein trockener Kellerraum gut an, weil er zusätzlich noch etwas kühler ist. Lagere Honig grundsätzlich nicht im Kühlschrank. Dieser hat meist eine zu hohe Feuchtigkeit und ist zu kühl. 

Gebrauch

Lass den Honig nicht zu lange mit offenem Verschluss stehen. Er zieht nämlich Feuchtigkeit aus der Luft, was langfristig die Haltbarkeit beeinträchtigt. Wenn du Honig also beispielsweise auf dem Frühstückstisch stehen haben möchtest, dann fülle ihn am besten in eine kleine Schale um. Dabei solltest du immer mit sauberem und niemals mit benutzen Besteck den Honig entnehmen. Achte beim Zurückstellen immer gut darauf, dass der Deckel gut verschlossen ist.

Ist mein Honig schlecht geworden?

Solltest du den Honig nach längerer Zeit im Schrank verwenden wollen und nicht sicher sein, ob der Honig schlecht geworden ist, kannst du das schnell mit deinen Sinnen überprüfen. Falls er ungewöhnlich und vergoren riecht oder sich oberflächlich Blasen gebildet haben, dann entsorge ihn besser.

Die Bildung von Kristallen und eine festere Konsistenz sind dagegen kein Zeichen für einen Verderb. Im Gegenteil sind es eher Zeichen für seine Qualität und Natürlichkeit. Die Kristalle kannst du übrigens einfach beseitigen und so den Honig wieder flüssig machen

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: