Kinderzimmer streichen: Diese Farben mögen Kinder

Kinderzimmer streichen
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / VABo2040

Du willst das Kinderzimmer streichen und suchst nach Inspirationen für Farben und Muster? Wir verraten dir, was du beim Anstrich für das Kinderzimmer beachten kannst.

Kinderzimmer streichen: Acht geeignete Farben

Kinder mögen es bunt! Vor allem satte, kräftige Farben eignen sich sehr gut für das Kinderzimmer. Doch jede Farbe hat ihre ganz eigene Wirkung und strahlt unterschiedlich auf Kinder aus. Diese acht Farben frischen jedes Kinderzimmer auf:

Blau: Beruhigend und sauber

Blau eignet sich vor allem bei unruhigen Kindern. Die Farbe soll beruhigend wirken und überaktive Kinder nicht zusätzlich anregen. Auch bei ängstlichen Kindern ist die Farbe eine gute Wahl und macht sich besonders schön in der Schlafecke des Kinderzimmers. Streiche zum Beispiel die Wand hinter dem Bett in einem Blauton. Um das Zimmer nicht zu kühl wirken zu lassen, kombinierst du am besten verschiedene Blaunuancen.

Grün: Frisch und vital

Auch die Farbe Grün steht bei Kindern hoch im Kurs: Wie Blau soll auch diese Farbe beruhigend wirken, aber keinen ermüdenden Charakter haben. Grün als Farbe der Natur wirkt harmonisch und vitalisierend. In verschiedensten Nuancen bringt der Farbton gute Laune ins Zimmer und fördert gleichzeitig den Schlaf. Aber Achtung bei kräftigen Grüntönen: Diesen wird nachgesagt, Kinder eher zu beleben und aufzumuntern.

Rot: Stark und aktivierend

Kinder lieben Rot. Dennoch solltest du die Farbe nicht im gesamten Kinderzimmer verwenden, da sie als sehr aktivierend gilt. Setze lieber gut durchdachte Akzente und streiche zum Beispiel einzelne Wände in der Farbe. Gut geeignet ist Rot für die Spiel- oder Bastelecke, wo sich dein Kind zwar nicht allzu stark konzentrieren muss, aber kreativ sein kann. Sehr zurückhaltende und ruhige Kinder kann Rot animieren und zu mehr Motivation verhelfen.

Rosa: Beliebter Klassiker

Rosa ist nach wie vor eine beliebte Farbe für die Kinderzimmer vor allem von Mädchen. Mit pastelligen Rosatönen kannst du problemlos das gesamte Zimmer streichen, ohne es zu überladen. Beim Einsatz von kräftigen Pinktönen ist aber Vorsicht geboten, denn ein vollständig pinkes Zimmer kann schnell erdrückend wirken. Deshalb empfiehlt es sich, nur eine Akzentwand rosa zu streichen und dann passende Accessoires zu integrieren. In Kombination macht sich Rosa zum Beispiel mit Lila sehr gut.

Orange: Warm und gemütlich

Orange und andere erdige Töne empfinden Kinder als besonders angenehm, denn die warmen Farben strahlen Wärme und Gemütlichkeit aus. Auch Orange soll zudem die Kreativität und Aufmerksamkeit von Kindern fördern und ist deshalb ideal für den Lernbereich des Zimmers. Streiche zum Beispiel die Wand hinter dem Schreibtisch deines Kindes in einer Orangenuance.

Gelb: Freundlich und selbstsicher

Gelb bringt die Sonne ins Kinderzimmer. Die Farbe macht gute Laune und wird als besonders freundlich empfunden. Hellgelb erfrischt und soll optimistisch stimmen, während dunkles Gelb gemütlich und ausgleichend wirken soll. Die Schlafecke deines Kindes streichst du deswegen am besten in einem dunklen Gelbton oder Gold. Zur Spielecke passt zum Beispiel ein frisches Sonnengelb.

Lila: Für seelisches Gleichgewicht

Auch Lila wird von Eltern gerne für das Kinderzimmer gewählt. Die Farbe soll kreativitätsfördernd wirken und für seelische Ausgeglichenheit sorgen. Lila bietet sich in den unterschiedlichsten Nuancen für ein Kinderzimmer an – in hellen Fliedertönen kannst du sogar das ganze Zimmer deines Kindes streichen, ohne es zu überladen. In Kombination mit Blau eignet sich die Farbe übrigens auch hervorragend für ein Jungenzimmer.

Pastellfarben: Freundliche Alternative

Wenn du dir kräftige Farben überhaupt nicht für dein Kind vorstellen kannst, greife einfach zu Pastellfarben. Jede Farbe lässt sich zu einem Pastellton abschwächen und Rosa, Hellblau sowie Mintgrün wirken immer freundlich.

Tipps und Tricks zum Streichen

Setze Akzente mit Farben und Formen.
Setze Akzente mit Farben und Formen.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / VABo2040)

Noch ein paar Tipps: 

  • Wenn du nicht das gesamte Zimmer umstreichen möchtest, nutze geometrische Muster für eine Veränderung.
  • Mit Schablonen bringst du ganz einfach Kreise, Dreiecke oder Quadrate an die Wände.
  • Nutze beispielsweise verschiedene Formen, um Zimmerbereiche optisch voneinander abzugrenzen.
  • Streifen bringen Spannung in die Gestaltung des Kinderzimmers. Kleine Räume wirken mit Querstreifen gleich ein bisschen größer.
  • Streiche die Streifen aber nicht zu dünn, sonst wirkt das Zimmer schnell unruhig. Klebe die zu streichenden Flächen außerdem immer gut ab. Tipp: Probier‘ es doch mal mit Streifen an der Zimmerdecke!

Wenn dein Kind sich gerne mal mit einem Kunstwerk an deiner Wohnzimmertapete verewigt, ist Tafelfarbe die perfekte Lösung. Streiche einfach eine Wand damit und mache das Zimmer deines Kindes damit individuell und persönlich.

Achtung: Wandfarbe steckt oft voller bedenklicher Inhaltsstoffe. Gerade im Kinderzimmer solltest du ökologische Wandfarben nutzen. Empfehlenswerte Anbieter: Wandfarben weiß, grau oder bunt: ökologische Anbieter ohne Schadstoffe

 Weiterlesen auf Utopia:

 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: