Klebereste entfernen: Die besten Hausmittel

Foto: CC0 / Pixabay / stevepb

Die meisten Klebereste lassen sich mit Hausmitteln entfernen. In unserem Ratgeber erfährst du, welche Möglichkeiten sich für verschiedene Klebereste eignen.

Egal, wo sie sich befinden – Klebereste können ganz schön hartnäckig sein. Vorkommen können sie fast überall, zum Beispiel am neuen Geschirr, an deinen Fliesen oder auf dem Fußboden, wenn Teppich entfernt wurde. Wir zeigen dir verschiedene Hausmittel, mit denen du Klebereste schnell entfernen kannst.

Klebereste entfernen: Diese Hausmittel wirken Wunder

Zuerst soll es um Klebereste von Etiketten, Aufklebern und ähnlichem gehen. Der dafür verwendete Kleber ist weniger hartnäckig als beispielsweise Sekundenkleber. Probiere dafür die folgenden Hausmittel aus:

  • Zitronensaft: Die Säure der Zitrone greift den Kleber an und löst ihn. Tropfe dazu etwas Zitronensaft auf den Kleber und warte ein paar Minuten. Danach solltest du die Klebereste einfach entfernen können. Alternativ kannst du Orangenreiniger benutzen, denn auch dieser enthält Säure.
  • Seifenwasser: Spülmittel und warmes Wasser sind eine Wunderwaffe gegen Klebereste. Weiche den Kleber einfach mit einem in Seifenwasser getränkten Lappen ein und lass das Ganze kurz einwirken. Noch besser funktioniert es, wenn du etwas Seifenwasser in dein Waschbecken einlässt und den jeweiligen Gegenstand hineinlegst. Tipp: Du kannst auch Spülmittel selber machen.
  • Nagellackentferner: Wenn du acetonfreien Nagellackentferner zuhause hast, kann auch dieser helfen. Einfach auf ein Tuch auftragen und über den Kleber wischen.
  • Spülmaschine: Wenn sich die Klebereste auf Gläsern oder Tellern befinden, kann auch der Geschirrspüler helfen.

Tipp: Keramikfeldkratzer sind auch ein tolles Hilfsmittel bei der Entfernung von Kleberesten. Wenn du einen besitzt, kannst du viele Reste damit abschaben.

Sekundenkleber entfernen: So geht’s

Ein Föhn kann helfen, wenn du Klebereste entfernen möchtest.
Ein Föhn kann helfen, wenn du Klebereste entfernen möchtest.
(Foto: CC0 / Pixabay / RyanMcGuire)

Sekundenkleber ist ein ganzes Stück hartnäckiger als der Kleber, der für Sticker und Etiketten verwendet wird. Trotzdem hast du verschiedene Möglichkeiten, auch solche Klebereste mit Hausmitteln loszuwerden.

Gut funktionieren zum Beispiel ganz normales Speiseöl, ein Föhn oder der Gefrierschrank. Welche Methode sich für dich am besten eignet, liest du hier: Sekundenkleber entfernen: So löst du ihn von der Haut, Kleidung oder Oberflächen.

Wichtig: Lasse den Sekundenkleber erst vollständig aushärten, bevor du ihn entfernst.

Teppichklebereste loswerden: Drei Möglichkeiten

Wenn du Reste von Teppichkleber entfernen möchtest, solltest du zuerst überprüfen, ob es sich um wasserlöslichen Klebstoff handelt. Dann hast du Glück, denn dafür benötigst du einfach nur etwas warmes Wasser.

In den meisten Fällen ist Teppichkleber jedoch nicht wasserlöslich. Doch auch hierfür gibt es Lösungen. Probiere es zum Beispiel mit Seifenlauge, einem herkömmlichen Bodenreiniger oder Hitze. Welche Methode sich für welchen Boden eignet, liest du hier: Teppichkleber entfernen: Mit diesen Hausmitteln klappt’s.

Reste von Fliesenkleber entfernen

Fliesenkleber lässt sich entfernen, ist aber manchmal gar nicht so einfach.
Fliesenkleber lässt sich entfernen, ist aber manchmal gar nicht so einfach.
(Foto: CC0 / Pixabay / norca98)

Auch Fliesenkleber ist ein Spezialfall. Dabei musst du genau aufpassen, um welche Art von Kleber es sich handelt. Es gibt einerseits Dispersionskleber, die du gut mit Gallseife entfernen kannst. Andererseits gibt es den etwas hartnäckigeren, angerührten Fliesenkleber, den du ohne mechanische Hilfsmittel nicht loswirst. Mehr Tipps und eine ausführlichere Anleitung findest du hier: Fliesenkleber entfernen: So funktioniert’s.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: