Lastenfahrrad: Deshalb kann es für dich sinnvoll sein

Foto: CC0 / Pixabay / terimakasih0

Einkauf für die Großfamilie auch ohne Auto? Mit einem Lastenfahrrad geht das problemlos. Wir erklären, welche Typen es gibt und geben Tipps, welches Rad sich wann für dich eignet.

Sportlich und umweltfreundlich – das Lastenfahrrad

Lastenfahrräder sind im Kommen – oder besser in der Anfahrt: Schon 2014 hat der Kölner Verein Wielebenwir e.V. das Forum freie Lastenräder ins Leben gerufen. Mittlerweile gehören über 85 Initiativen zu dem Forum, die über 200 Lastenräder zur Verfügung stellen – kostenlos in vielen Städten deutschlandweit. 

Der VCD, der ökologische Verkehrsclub Deutschland, startete bereits 2013 das einjährige Projekt „Lasten auf die Räder“, das vom Umweltbundesamt gefördert wurde und dazu diente, Lastenfahrräder allgemein bekannter zu machen. Außerdem sollte es Hersteller und Händler von Lastenrädern, Kommunen, Verbände und Unternehmen miteinander vernetzen.

Mit solchen Projekten geht auch immer eine politische Botschaft einher: Wir wollen autofreiere Städte und eine umweltfreundlichere Mobilität. Dafür ist das Lastenfahrrad ideal: Mit den auch als Cargobikes bezeichneten Modellen lassen sich je nach Modell bis zu 250 Kilogramm transportieren – auf einen normalen Gepäckträger passen in der Regel nur 25 Kilo. Dazu hat das Lastenrad gegenüber dem Auto noch einige Vorteile:

  • Du brauchst keine Fahrerlaubnis, um ein Lastenrad zu fahren.
  • Sport mit inbegriffen: Wer auf einem Lastenrad fährt, hält sich automatisch fit.
  • Die Umweltbilanz: Laut VCD sparen 20 Kilometer mit dem Lastenrad statt mit dem Auto im Stadtverkehr rund 800 Kilo CO2.
  • Kostenersparnis: Für ein Lastenrad zahlst du keine Steuern, Anschaffung, Wartung und Instandhaltung sind deutlich günstiger als die eines Autos. Viele Städte und Bundesländer haben außerdem Förderprogramme, mit denen sie die Anschaffung eines Lastenrads unterstützen, wie etwa in Köln.
  • Schneller unterwegs in der Stadt: Nervige Wartezeiten wie Staus oder die Parkplatzsuche entfallen, oft sind die Radwege kürzer und du kommst mit einem Lastenrad näher an dein Ziel als mit dem Auto. Ein Lastenrad kann in der Stadt also klar von Vorteil sein.

Lastenrad mit zwei oder drei Rädern?

Die einfachste Form eines Lastenrads unterscheidet sich vom Aussehen kaum von einem „normalen“ Fahrrad.

  • Es ist lediglich verstärkt und hat vorne und hinten eine Transportvorrichtung.
  • Solche Lastenräder sind für kleinere Transporte gedacht oder eignen sich zum Beispiel gut dafür, Hunde mitzunehmen.
  • Sie unterscheiden sich im Fahrverhalten nicht vom normalen Fahrrad.

Etwas auffälliger und größer sind Zweiräder, die einen verlängerten Radstand haben:

  • Hier ist entweder vorne oder hinten eine meist tiefliegende Ladefläche angebracht.
  • Mit einem solchen Rad lassen sich laut VCD je nach Modell bis zu 150 Kilo transportieren.
  • Wegen der Lenkung ist das Zweirad allerdings etwas gewöhnungsbedürftig, du hast beim Fahren einen größeren Wendekreis.
  • Zweirädrige Lastenräder lassen sich in der Regel problemlos auf Radwegen fahren und lassen sich stabil in Kurven fahren, sie sind leichter als dreirädrige und deshalb bist du mit einem Zweirad schneller unterwegs.

Mehrspurige Lastenrädern mit drei oder manchmal auch vier Rädern bieten mehr Stauraum: 

  • Sie können bei Elektroantrieb teilweise bis zu 300 Kilo transportieren.
  • Wie bei den Zweirädern gibt es Varianten mit Stauraum entweder vorne oder hinten
  • Mit mehrspurigen Rädern bist du langsamer unterwegs und musst Kurven gemählicher fahren, weil du dich nicht wie sonst üblich in die Kurve legen kannst. An das Lenkverhalten musst du dich erst gewöhnen.
  • Dafür sind mehrspurige Lastenräder sicherer, kippen nicht so schnell und fahren stabiler.

Ein Lastenfahrrad mit oder ohne Elektroantrieb?

Ein Akku unterstützt bei schweren Lasten
Ein Akku unterstützt bei schweren Lasten
(Foto: CC0 / Pixabay / hpgruesen)

Die meisten Lastenräder kannst du mit oder ohne Elektrounterstützung kaufen. Laut VCD kann der Antrieb auch häufig noch nachgerüstet werden. Bei der Entscheidung für oder gegen einen Elektroantrieb spielen drei Faktoren eine Rolle:

  • Wie viel Steigung gibt es auf der Strecke, die du üblicherweise fahren wirst?
  • Wie lange Strecken möchtest du mit deinem Rad fahren?
  • Wie viel Gewicht möchtest du mit deinem Rad transportieren?

Bei vielen Bergen, langen Strecken und/oder viel Gewicht, das du häufig transportieren möchtest, empfiehlt sich ein Elektroantrieb, weil er dich beim Fahren unterstützt. Wähle einen Antriebn, der auf Lastenräder ausgelegt ist und die entsprechende Leistung erbringt. Teste auch, ob der Akku deine gesamte Tagesstrecke durchhält – denn wenn nicht, fährst du mit einem leeren Akku nur zusätzliches Gewicht durch die Gegend.

Aufbauten und Ausstattung für dein Lastenrad

Je nach deinen Bedürfnissen gibt es verschiedene Ausstattungen für einLastenrad: Räder, die zum Beispiel darauf ausgelegt sind, Kinder zu transportieren, sind in der Regel mit Kindergurten ausgestattet. Für die Aufbauten ist fast alles möglich: Ob Kühlbox oder abschließbare Klappen, sogar Spezialaufbauten für Leitern oder Rasenmäher sind möglich.

Lass dich am besten von einem Händler beraten und überlege dir, was du für deine Zwecke brauchst. Viele Hersteller können auch auf dich angepasste Aufbauten entwickeln.

Entscheidungshilfe für den Kauf

Lohnt sich für dich der Kauf eines Lastenrads oder gibt es eine Alternative, die besser zu Dir passt? Welches Lastenrad ist ideal für Dich? Folgende Tipps können Dir weiterhelfen:

  • Häufigkeit: Wie oft würdest du dein Lastenrad nutzen?
  • Ort: Wo würdest du das Rad nutzen? Für ein bergigeres Gelände oder weitere Strecken empfiehlt sich vielleicht auch ein E-Lastenrad.
  • Zweck: Verwendest du das Rad eher, um Kinder zu transportieren oder nur für Waren? Wie viele Kinder möchtest du damit durch die Gegend fahren? Tipp: Viele Räder mit Kindertransportmöglichkeit eignen sich auch gut zum Einkaufen.
  • Teilen oder leihen: Gibt es Nachbarn und Freunde, mit denen du dir ein Rad teilen könntest? Oder gibt es sogar Initiativen in deiner Stadt, die kostenlos Lastenräder verleihen? Das kannst du zum Beispiel auf dieser Karte des Forums nachschauen. Auf der Seite steht übrigens auch erklärt, wie du selbst eine Initiative innerhalb des Forums gründen kannst.
  • Flexibilität: Möchtest du dein Rad flexibel im Alltag nutzen? Dann eignet sich vielleicht ein „normales“ Rad mit fester Transportvorrichtung vorne und hinten besser. Oder du schaust dich mal um, was es für Fahrradanhänger gibt.
  • Zugfahren mit Lastenrad? In manchen Bundesländern kannst du im öffentlichen Nahverkehr dein Lastenrad mit in den Zug nehmen, in anderen ist die Mitnahme nicht erlaubt. Im Fernverkehr musst du reservieren und die Mitnahme ist nur möglich, falls ein Tandemstellplatz im Zug vorhanden ist. Falls du dein Lastenrad mit auf Reisen nehmen möchtest, solltest du dich also vorher erkundigen, ob das überhaupt möglich ist.
  • Beratung und Probefahren: Auf jeden Fall solltest du dich von einem Händler vor dem Kauf beraten lassen und eine Probefahrt machen. Lastenräder fahren sich anders als normale Räder – teste aus, ob das etwas für dich ist.
  • In der VCD-Datenbank kannst du mit Filtern nach einem passenden Rad für dich suchen.

Anhänger oder Lastenfahrrad?

Du hast ein funktionierendes Fahrrad und stehst jetzt vor der Entscheidung, dir ein Lastenrad zuzulegen oder nicht? Vielleicht ist dann auch ein Fahrradanhänger eine Option für dich. Der entscheidende Vorteil eines Anhängers ist die Flexibilät: Wenn du ihn nicht brauchst, kannst du ihn einfach abkoppeln und zuhause lassen. Auch die Anschaffung ist günstiger als die eines Lastenrads.

Auch mit einem Anhänger ist das Fahrverhalten anders: Du musst Kurven weiter nehmen und längere Bremswege berücksichtigen.

Entscheidend ist aber, ob dein Fahrrad für das Ziehen eines Anhängers freigegeben ist. Im Zweifelsfall kannst du dich dazu beim Hersteller erkundigen. Falls das nicht der Fall ist, kann der Rahmen deines Fahrrads auf Dauer durch die einseitige Belastung mit dem Anhänger Schaden nehmen.

Wenn du einen Anhänger kaufst, solltest du dein Fahrrad mitnehmen, denn nicht alle Kupplungen passen gut an alle Fahrräder. Außerdem ist die Zuglast eines Anhängers meist auf 45 Kilo begrenzt: Nicht, weil der Anhänger nur so wenig aushält, sondern weil das zulässige Gesamtgewicht des Fahrrads sonst überschritten wird. Wenn das der Fall ist, kann es zu Schwierigkeiten beim Bremsen kommen. Näheres zu Berechnung des Gesamtgewichts eines Rads erklärt der ADFC.

Lastenrad selbst bauen?

Du bist handwerklich begabt, kreativ und hast ganz besondere Ansprüche an dein Lastenrad? Vielleicht hast du dann Spaß daran, dein Lastenrad selbst zu bauen. Dieses Wiki bietet allerhand nützliche Tipps und Selbstbauanleitungen zu Lastenrädern, wie sie andere schon gebaut haben. Manchmal gibt es auch Workshops dazu.

Viele nützliche Tipps und Upcycling-Ideen hat auch der Autor der Heftreihe „Einfälle statt Abfälle“ in seinem Heft zu selbstgebauten Lastenrädern aus Müll zusammengefasst.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.