Maden in Biotonne: Diese Hausmittel helfen

Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter

Maden in der Biotonne sind besonders im Sommer ein Problem. Wir zeigen dir, mit welchen Hausmitteln du die Tiere los wirst und wie du einen Befall verhinderst.

So vermeidest du Maden in der Biotonne

Maden in der Biotonne können sehr eklig sein, ein Befall lässt sich aber mit einfachen Mitteln vermeiden.
Maden in der Biotonne können sehr eklig sein, ein Befall lässt sich aber mit einfachen Mitteln vermeiden. (Foto: CC0 / Pixabay / 41330)

In den heißen Monaten steigt die Gefahr, dass du Maden in deiner Biotonne findest. Durch die verrottenden Abfälle entstehen Faulgase, die Fliegen anlocken. Diese legen dann ihre Eier in die Tonne und in kürzester Zeit hast du es mit einer echten Madenplage zu tun. Aber keine Sorge, die Maden sind zwar nicht sehr schön anzusehen, gleichzeitig sind die Tierchen aber komplett harmlos. Am besten versucht du, einem Madenbefall von Anfang an mit folgenden Mitteln vorzubeugen:

  • Küchenabfälle einwickeln: Der Geruch von faulendem Biomüll lockt Maden und Fliegen an. Wickle deshalb Bananenschalen und andere Abfälle in altes Zeitungspapier. Verpackst du deine Abfälle richtig, saugen die Materialien auch überschüssige Flüssigkeit auf. Tierische Produkte oder Kompost solltest du übrigens immer nur in der Restetonne entsorgen.
  • Der richtige Standort: Um Maden in der Biotonne zu vermeiden, solltest einen schattigen Standort für die Tonne wählen. Denn pralle Sonne erwärmt das Innere – der Müll zersetzt sich so schneller. Ein kühler, geschlossener Keller ist zum Beispiel der ideale Platz für Biotonnen.
  • Biotonnen regelmäßig reinigen: Auch in einer leeren Biotonne befinden sich noch Müllreste, die sich weiter zersetzen und sehr einladend für Maden sein können. Säubere die leere Biotonne deshalb am besten gründlich mit einem Hochdruckreiniger oder einem Gartenschlauch. Verwende aber keine aggressiven, chemischen Putzmittel. Lass die Tonne nach der Reinigung einige Stunden lang kopfüber trocknen. Zum Schluss kannst du den Deckel und Rand noch mit etwas verdünnter Essigessenz auswischen. Der Essiggeruch hält die Fliegen zusätzlich fern.
  • Maden-Deckel und Fliegengitter als Schutz: Mit speziellen Bio-Filterdeckeln kannst du deine Tonne abdichten und gleichzeitig verhindern, dass Faulgase entweichen. Wechseln musst du den Filter erst nach zwei Jahren. Maden-Deckel erhältst du in gut sortierten Bau- und Gartenmärkten. Um dem Madenbefall vorzubeugen, solltest du im Haus Fliegengitter an den Fenstern anbringen und alle Mülleimer gut verschließen. So verhinderst du, dass Fliegeneier in deinen Biomüll gelangen.
  • Katzenstreu, getrocknetes Gras und Heu: Diese Stoffe trocknen die Tonne aus und sorgen außerdem dafür, dass Fäulnisgase nicht mehr so gut entweichen können.

Maden in der Biotonne bekämpfen: Das solltest du bedenken

Im folgenden Text stellen wir dir verschiedene Mittel vor, wie du Maden bekämpfst, die sich bereits in deiner Biotonne eingenistet haben. Bedenke aber:

Maden sind zwar lästig, verursachen aber keine Schäden. Es ist also immer besser, ihnen vorzubeugen, als sie später zu bekämpfen.

Kalk und Gesteinsmehl gegen Maden in der Mülltonne

Mit etwas Heu oder Kalk kannst du Maden in der Biotonne leicht beseitigen.
Mit etwas Heu oder Kalk kannst du Maden in der Biotonne leicht beseitigen. (Foto: CC0 / Pixabay / MabelAmber)

Herkömmliches Gesteinsmehl und einfacher Kalk trocknen Maden in der Mülltonne aus. Kaufen kannst du beides im Baumarkt oder Gartenfachhandel. Schütte den Kalk einfach in die mit Abfällen gefüllte Tonne.

Ein weiterer Pluspunkt: Mit diesem Mittel kannst du Maden wirksam bekämpfen ohne dabei der Umwelt zu schaden.

Maden in der Biotonne: Natürliche Fressfeinde nutzen

Bei Maden in der Biotonne können Fressfeinde wie die Amsel sehr nützlich sein.
Bei Maden in der Biotonne können Fressfeinde wie die Amsel sehr nützlich sein. (Foto: CC0 / Pixabay / Capri23auto)

Um Maden in der Biotonne loszuwerden, kannst du sie auch mit ihren natürlichen Fressfeinden bekämpfen. Gleichzeitig solltest du aber auch die Nachteile bedenken, die entstehen, wenn du deine Biotonne offen lässt. Vögel können sehr nützlich sein, denn besonders morgens werden sie sich über die Maden hermachen. Doch auch einige unerwünschte Gäste können so den Weg zum Müll finden:

  • Ratten und Mäuse werden ebenfalls angelockt
  • Vögel zerflicken eingepackten Biomüll
  • Fliegen können noch mehr Eier ablegen

Öffne die Biotonne deshalb für maximal zwei Stunden am Morgen. Das bedeutet natürlich auch, dass du recht früh aufstehen musst, weil die Vögel im Sommer schon sehr früh aktiv sind.

Tipp: Besitzt du einen Teich oder ein Aquarium? Dann kannst du die Maden aus der Biotonne auch aufsammeln und als Fischfutter verwerten. Auch Reptilien fressen die Tiere gerne.

Fliegenfallen gegen Maden in der Biotonne

Wenn du Maden in der Mülltonne hast, solltest du verhindern, dass Fliegen weitere Eier in den Müll legen können.
Wenn du Maden in der Mülltonne hast, solltest du verhindern, dass Fliegen weitere Eier in den Müll legen können. (Foto: CC0 / Pixabay / gwendoline63)

Um die Fliegen daran zu hindern, ihre Eier in die Biotonne zu legen, kannst du aus einfachen Hausmitteln eine flüssige Fliegenfalle basteln:

  • Mische zwei Teile Wasser mit drei Teilen Fruchtsaft, einem Teil Essig und einigen Tropfen Spülmittel.
  • Du kannst auch aus 50 Millilitern Wasser und Zucker eine Mischung zubereiten.
  • Fülle die Mischungen zum Beispiel in ein Glas und stelle sie in direkter Nähe zur Biotonne auf.
  • Die Fliegen bleiben an dem klebrigen Sud hängen. So verhinderst du, dass sich Maden in der Biotonne ansiedeln.

Zu dieser Maßnahme solltest du allerdings nur greifen, wenn deine Mülltonne bereits von Fliegen umschwirrt wird.

Natürliches Insektenspray aus Essig oder Pfeffer herstellen

Essigessenz, Pfeffer und Salz sind wirksame Hilfsmittel gegen Maden in der Biotonne.
Essigessenz, Pfeffer und Salz sind wirksame Hilfsmittel gegen Maden in der Biotonne. (Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Chemische Insektensprays solltest du der Umwelt zuliebe nicht einsetzen, wenn du Maden in der Biotonne hast. Genauso wirkungsvoll ist ein Mix aus Wasser und Essigessenz.

  1. Mische dafür einen Liter Wasser mit mehreren Esslöffeln Essig oder Essigessenz.
  2. Fülle die Lösung in eine Sprühflasche und besprühe die Maden jetzt damit.
  3. Nach einigen Minuten kannst du die toten Larven aus der Tonne entfernen.
  4. Lass den Bereich jetzt unbedingt lufttrocken und wische ihn nicht aus, denn der Essiggeruch hält weitere Insekten fern.

Auch ein Lösung aus Pfefferwasser hilft dir dabei, Mülltonnen von Maden zu befreien.

  1. Bringe als Erstes einen Liter Wasser zum Kochen.
  2. Rühre jetzt einen Esslöffel Pfeffer ins Wasser. Lass die Mischung einige Minuten abkühlen.
  3. Fülle das Pfefferwasser jetzt in eine Sprühflasche und gib es auf die Maden.
  4. Nach einigen Minuten kannst die toten Maden entsorgen. Das Wasser desinfiziert außerdem die betroffenen Flächen.

 

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Dito. Wozu sollte man töten, wenn von den Maden keinerlei Bedrohung rsp. gesundheitliche Gefährdung ausgeht? Dasselbe gilt für die Fliegenfallen. In der Tonne sind Fruchtfliegen allenfalls beim Aufklappen lästig, aber wenn ich alles tötete, was ich lästig finde….
    Und die hier vorgestellten Tötungsarten (Essig, Pfefferspray, an Klebrigem hängenbleiben und langsam dabei verenden) klingen nicht gerade schnell und schmerzfrei, sondern nach einem grausamen und sinnlosem Töten, auch wenn es „nur“ Insekten sind.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.