Migräne: Ursachen und was dagegen hilft (Hausmittel)

Foto: CC0 / Pixabay / lukasbieri

Migräne kann deinen Alltag erheblich einschränken. In diesem Artikel zeigen wir dir, was du dagegen unternehmen kannst und welche Hausmittel geeignet sind.

Migräne erkennen

Migräne sind (meist) einseitige, massive Kopfschmerzen, die teilweise sogar lähmend sein können. Oft gehen sie auch mit Licht- und Lärmempfindlichkeit oder Übelkeit einher. Da die Ursachen von Migräneattacken bei jedem Betroffenen andere sind, helfen auch unterschiedliche Mittel.

Wenn du bemerkst, dass deine Kopfschmerzattacken chronisch sind, solltest du auf jeden Fall einen Arzt konsultieren. Einige Hausmittel können jedoch zumindest Linderung bewirken. Hier findest du einige Mittel gegen Migräne, die du ausprobieren kannst.

Mittel bei akuten Migräneanfällen

Bei Migräne: Raum abdunkeln
Bei Migräne: Raum abdunkeln
(Foto: CC0 / Pixabay / calimiel)

Dies kannst du bei plötzlichen Migräneanfällen unternehmen:

  • Da Menschen bei einem Migräneanfall oft lichtempfindlich sind, solltest du den Raum – soweit möglich – mit einem Rollo oder Vorhängen verdunkeln. Wenn das mal nicht möglich ist, kann auch eine Sonnenbrille oder eine Schlafmaske helfen.
  • Kühle deine Stirn mit einem nassen Waschlappen oder einem Kühlpack, das du mit einem Tuch umwickelst. Versuche es alternativ mit Wassertreten: Gehe langsam durch einen Bach oder eine mit kaltem Wasser gefüllte Badewanne und hebe dein Bein bei jedem Schritt über die Wasseroberfläche. Dies fördert die Durchblutung und regt den Kreislauf an.
  • Ätherische Öle helfen manchen Menschen. Bei Kopfschmerzen hat sich besonders Pfefferminzöl bewährt. Benutze aber kein Öl in purer Form. Stattdessen findest du in Apotheken oder Drogerien fertig gemischte Produkte, die du verwenden kannst. Bringe diese einfach auf die schmerzenden Stellen (meistens die Stirn oder an den Schläfen) auf. Dies kannst du sowohl bei akuten Anfällen als auch prophylaktisch tun.
  • Alternativ kannst du Ingwer verwenden. Ingwer hemmt Muskelkontraktionen und trägt zur Beruhigung bei. Zerkleinere ein kleines Stück Wurzel mit einer Reibe und kaue es. Du kannst den Ingwer auch in ein Glas Wasser oder Saft geben.

Der Migräne richtig vorbeugen

Zulange auf Bildschirme zu starren, solltest du vermeiden.
Zulange auf Bildschirme zu starren, solltest du vermeiden.
(Foto: CC0 / Pixabay / fancycrave1)

So beugst du richtig vor:

  • Achte darauf, immer ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen. An heißen Tagen kannst du ruhig etwas mehr trinken. Es bieten sich vor allem Wasser und ungesüßte Tees, zum Beispiel Rotbuschtee an.
  • Vermeide Alkohol. Die Auswirkungen von Alkohol können sich bei jedem Menschen unterscheiden und eine Migräne verstärken. Beobachte daher, wie du auf welchen Alkohol reagierst und trinke sicherheitshalber viel Wasser. Verzichte im Zweifelsfall ganz auf Alkohol.
  • Silberweidentee kann ebenfalls Migräne lindern. Mische einen Teelöffel Rinde (aus der Apotheke) mit 250 Milliliter kaltem Wasser. Bringe das Ganze zum Kochen und lasse den Tee etwa fünf Minuten ziehen. Gieße die Rinde ab und trinke täglich zwei bis vier Tassen von dem Tee.
  • Grelle Bildschirme sind enorm anstrengend für Augen und können Migräne hervorrufen oder zumindest fördern. Vermeide daher, zu lange vor Laptop oder Fernseher zu sitzen. Wenn du beruflich auf den Laptop angewiesen bist, achte darauf, Pausen zum Abschweifen einzurichten. Gucke dafür einfach fünf Minuten aus dem Fenster.
  • Routine strukturiert deinen Alltag. Gehe zu ähnlichen Zeiten schlafen und fange zu ähnlichen Zeiten an, zu arbeiten. Wechselnde Zeiten rufen Stress im Körper hervor und können eine Ursache für Migräne sein.
  • Auch Entspannungstechniken wie Yoga oder Pilates können Migräne vorbeugen.

Mögliche Ursachen für Migräne

Diese sind mögliche Auslöser von Migräneattacken:

  • Stress oder Ruhelosigkeit können dazu führen, dass du reizbarer bist und dementsprechend auch anfällig für Migräneattacken wirst.
  • Reizüberflutung, Unterzuckerung, ein ungeregelter Tagesablauf oder ein gestörter Schlafrhythmus (etwa aufgrund von Schichtarbeit oder Lichtverschmutzung) sind weitere denkbare Auslöser. Oftmals ist es eine nicht genau nachvollziehbare Kombination aus mehreren Ursachen.
  • Alter und Geschlecht können ebenfalls eine Rolle spielen. Statistisch gesehen sind vor allem Frauen zwischen 30 und 40 Opfer von Migräneattacken.
  • Plötzliche Kopfschmerzen, eingeschränkte Sicht, Übelkeit oder Lichtempfindlichkeit – alle sind mögliche Vorboten von Migräne. Solltest du einige dieser Symptome bei dir feststellen, solltest du eins oder mehrere unserer Mittel ausprobieren oder gegebenenfalls einen Arzt konsultieren.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: