Nagelpflege: Tipps für schöne und gepflegte Fingernägel

Foto: CC0 / Pixabay / hannahpirnie

Die richtige Nagelpflege ist die Basis für gesunde Hände und Fingernägel. Wir verraten dir die besten Tipps für die Maniküre und pflegende Rezepte mit Hausmitteln.

Gepflegte Nägel ohne Nagelstudio

Unsere Hände sind ein Wunderwerk feinster Mechanik. Mit ihnen können wir greifen, festhalten, etwas aufheben oder fallen lassen. Wir können fest zupacken oder sanft berühren, jemandem die Hand schütteln oder ihn mit einer Gestik zurückweisen. Ohne unsere Hände wäre der Alltag schwer zu meistern – Grund genug sie ausgiebig zu pflegen und ihnen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Dafür brauchst du nicht ins Nagelstudio zu gehen, denn mit wenigen Utensilien und natürlichen Hausmitteln kannst du deine Nägel und Hände selbst optimal pflegen.

Wichtige Tipps für die Hand- und Nagelpflege

Verwende beim Händewaschen eine milde Seife und lauwarmes Wasser.
Verwende beim Händewaschen eine milde Seife und lauwarmes Wasser.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)

Für gesunde Hände und Nägel, gibt es einige Ratschläge die du beachten solltest:

  • Wasche deine Hände mit maximal lauwarmen Wasser, dadurch quillt die Haut nicht so sehr auf und trocknet weniger aus.
  • Benutze eine milde, naturkosmetische Seife, die den ph-Wert der Haut bewahrt.
  • Deine Nagelpflegeutensilien solltest du mit niemandem teilen und regelmäßig desinfizieren. Dadurch vermeidest du Erkrankungen der Nägel, wie z.B. Nagelpilz.
  • Nagelscheren- und zangen sollten immer scharf sein. Es lohnt sich, sie bei Bedarf zu schärfen.
  • Um die Haut geschmeidig zu halten, verwende ein reichhaltiges Öl oder eine Handcreme zur Pflege. So vermeidest du, dass die Haut spröde und rissig wird und so Krankheitserreger eindringen können.
  • Verwende für die Reinigung zwischendurch eine Nagelbürste aus einem Naturmaterial.

Utensilien und Anleitung für die Maniküre

Nagelhautzange, Nagelzange, Feile und Rosenholzstäbchen sind wichtige Utensilien für die Nagelpflege.
Nagelhautzange, Nagelzange, Feile und Rosenholzstäbchen sind wichtige Utensilien für die Nagelpflege.
(Foto: Eva Nitsch / Utopia)

Je nachdem wie stark deine Hände beansprucht werden und wie schnell deine Nägel wachsen, kannst du die Maniküre zwei- bis dreimal im Monat durchführen.

Du brauchst dafür:

  • eine Schüssel,
  • etwas Seife,
  • ein kleines Gästehandtuch,
  • eine Nagelbürste,
  • ein Rosenholzstäbchen,
  • ein Nagelhautzange,
  • eine Nagelzange,
  • eine mittelfeine und feine Nagelfeile,
  • eine Polierfeile,
  • etwas Handcreme oder pflegendes Öl.

Ablauf der Maniküre:

  1. Nagelbad durchführen: Beginne die Maniküre mit einem warmen Nagelbad. Fülle dazu warmes Wasser mit etwas Seife in eine Schüssel und bade deine Fingerspitzen ca. 3 Minuten darin. Wasser und Seife lösen Schmutz unter den Nagelspitzen und im Nagelfalz. Das Nagelbad weicht zusätzlich die Nagelhaut auf, sodass sie später besser zurückgeschoben werden kann. Trockne deine Hände danach gut ab.
  2. Nägel und Nagelfalz reinigen: Bei besonders starken Verschmutzungen reinige deine Hände und Nägel zuerst mit einer Nagelbürste gründlich vor. Nehme dann das Rosenholzstäbchen und setze es mittig unter der Nagelspitze an. So kannst du Schmutz, Talg und Hornhautreste nach Außen schieben. Um die Nagelfalz zu reinigen, schiebe die Spitze des Stäbchens vorsichtig von unten nach oben. Gehe dabei sehr vorsichtig vor und säubere das Stäbchen zwischendurch.
  3. Nagelhaut behandeln: Mit der abgerundeten Seite des Rosenholzstäbchens kannst du deine aufgeweichte Nagelhaut einfach zurückschieben. Lose Hautreste entfernst du mit der Nagelhautschere. Wichtig: Gehe dabei sehr vorsichtig vor und entferne nicht zu viel Nagelhaut, denn sie schützt unsere Nägel vor dem Eindringen von Krankheitserregern.
  4. Nagelspitzen kürzen, feilen und polieren: Kürze deine Nägel mit der Nagelschere auf die gewünschte Länge. Danach bringst du die Nägel mit einer mittelfeinen Feile in Form. Ziehe die Feile immer von rechts nach links über die Nagelspitze und nie hin und her. So verhinderst du, dass deine Nägel einreißen. Um die Nagelspitze zu glätten, arbeite mit einer feinen Nagelfeile nach. Für extra Glanz, kannst du deine Nageloberflächen zum Schluss mit einer speziellen Polierfeile aus Gummi polieren.
  5. Nägel und Hände pflegen: Pflege deine Hände und Nägel mit einem kaltgepressten Öl (z.B. Kokos– oder Olivenöl) oder einer Handcreme. Massiere das Produkt ausgiebig ein und lass es einziehen.

Rezepte für Peeling und Handmaske zur Nagelpflege

Aus gemahlenen Mandeln, Haferflocken und Mandelöl kannst du ein pflegendes Handpeeling herstellen.
Aus gemahlenen Mandeln, Haferflocken und Mandelöl kannst du ein pflegendes Handpeeling herstellen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Miroslavik)

Für die Handpflege gibt es tolle, bewährte Hausmittel. Auf fertige Masken und Peelings für die Hände kannst du deshalb problemlos verzichten.

Peeling für extra weiche Hände:

  • 1 EL gemahlene Mandeln
  • 1 EL Haferflocken
  • 1 TL Mandelöl

Vermische die Zutaten miteinander und massiere sie einige Minuten lang in deine angefeuchteten Hände ein. Spüle das Peeling danach mit Wasser ab.

Tipp: Wenn es mal schnell gehen muss, kannst du auch ein selbstgemachtes Peeling aus Öl und Zucker anwenden.

Beruhigende Handmaske für spröde Hände:

Vermische die Zutaten und trage die Maske auf die gewaschenen, noch feuchten Hände auf. Lass sie 15 Minuten lang einwirken und wasche sie dann mit Wasser ab. Honig und Mandelöl versorgen deine Hände mit Feuchtigkeit, während das Lavendelöl die Haut beruhigt.

Das Peeling wendest du optional vor der Maniküre an und die Handmaske als Abschluss der Maniküre.

Tipps für die Nagelpflege bei Babys

Nagelpflege bei Babys schützt vor Verletzungen und Infektionen.
Nagelpflege bei Babys schützt vor Verletzungen und Infektionen.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Babys bewegen sich viel und nehmen oft ihre Hände und Füße in den Mund. Deshalb ist Nagelpflege von Anfang an wichtig. Sie verhindert, dass sich dein Kind verletzt oder durch Schmutz mit Infektionen ansteckt.

Bei Säuglingen kannst du die Nägel mit einer Diamant- oder Glasnagelfeile vorsichtig kürzer zu feilen. Genau wie beim Erwachsenen ist es wichtig, dass die Nägel nicht zu kurz sind. Die Fingernägel sollten abgerundet sein und je nach Nagelwachstum etwa zweimal pro Woche gekürzt werden. Schmutz unter den Nägeln kannst du beim Baden vorsichtig entfernen.

Es gibt spezielle Babynagelscheren, die abgerundet sind und verhindern, dass sich dein Kind beim Nägel schneiden durch Bewegungen verletzen kann. Da die Nägel in den ersten Monaten fast komplett mit Nagelhaut bedeckt sind, sollte man diese Scheren erst nach 4 bis 6 Wochen verwenden.

Die Fußnägel wachsen sehr viel langsamer als die Fingernägel und sollten etwa zweimal im Monat gekürzt werden. Damit sie nicht einwachsen ist es wichtig, dass du sie in eine eher gerade Form bringst.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.