Trockene Hände: Diese Hausmittel machen deine Hände wieder zart

Foto: CC0 / Pixabay / Riala

Trockene Hände haben viele Menschen vor allem im Winter: Kälte und Heizungsluft setzen unseren Händen zu und sorgen für Risse. Mit welchen Hausmitteln du die Hände pflegen kannst, erfährst du auf dieser Seite.

Trockene Hände gibt es im Winter häufig. Besonders die Kombination aus trockener Heizungsluft, klirrender Kälte und häufigem Händewaschen belastet die empfindliche Haut. Die warme Luft drinnen entzieht den Händen zudem noch Feuchtigkeit. Durch die Kälte fahren auch die Talgdrüsen ihre Produktion herunter, sodass die Haut nicht mehr mit ausreichend Fett versorgt wird. Durch das häufige Händewaschen wird die natürliche Schutzschicht der Haut beschädigt.

Im schlimmsten Fall trocknen unsere Hände so sehr aus, dass sich feine Risse bilden. Wenn die Schutzschicht der Haut stark beschädigt ist, können Bakterien und Viren ungehindert in die Haut eindringen. Doch eine Vielzahl von Hausmitteln helfen deine trockenen Hände zu pflegen und somit gut die Winterzeit zu überstehen.

Hausmittel gegen trockene Hände im Winter

Kokosöl als Hausmittel gegen trockene Hände im Winter.
Kokosöl als Hausmittel gegen trockene Hände im Winter.
(Foto: CC0 / Pixabay / melati411)

Hausmittel gegen trockene Hände müssen die Schutzschicht unserer Haut stärken. Außerdem sollten sie genügend Feuchtigkeit spenden sowie die Haut mit Fetten versorgen, damit sie weich und geschmeidig bleibt.

Diese Hausmittel helfen bei trockenen Händen und Rissen:

  • Kokosöl sorgt dafür, dass Risse und offene Stellen an den Händen gut verheilen. Da das Öl reich an wichtigen Fettsäuren ist, kannst du dir damit mehrmals täglich die Hände eincremen. Dafür entnimmst du zwei Fingerspitzen des Öls und wartest kurz, bis die Körperwärme das Öl schmelzen lässt. In sehr trockene Hände kannst du mehrmals täglich bis zu 10 Minuten Kokosöl einmassieren.
  • Mische etwa 50ml Mandelöl (erhältlich bei **Avocadostore) mit dem Saft einer halben Zitrone, verrühre beide Zutaten gründlich und massiere sie gut ein. Das Mandelöl enthält wichtige Fettsäuren, zahlreiche Vitamine (Vitamin A, Vitamin B sowie Vitamin E) und Mineralstoffe, die trockene Hände mit Feuchtigkeit versorgen und die Haut elastisch machen. So kannst du auch schmerzhafte Risse im Winter vorbeugen.
  • Olivenöl kurbelt die Regeneration der Zellen an und hilft bei Zellschäden. Es ist reich an Antioxidantien, wodurch die Zellen vor weiteren Schäden geschützt werden. Das Öl spendet viel Feuchtigkeit und macht trockene Hände wieder zart. Gib etwas Olivenöl in ein Handbad oder erwärme das Öl und trage es direkt auf die Haut auf. Massiere es gründlich ein bis es ganz eingezogen ist.
  • Aloe Vera ist nicht nur im Sommer ein tolles Hausmittel für die Haut. Es ist besonders feuchtigkeitsspendend und kann bei vielen Hautproblemen eingesetzt werden. Verwende das Gel direkt aus der Pflanze oder nutze ein Produkt mit möglichst wenigen Zusatzstoffen. Nach etwa 15 Minuten spülst du das Gel wieder von der Hand ab.
  • Avocado ist nicht nur prima für eine leckere Guacamole. Sie enthält ungesättigte Fettsäuren und viele wichtige Vitamine (A, C, E). Damit beschleunigt sie die Regeneration von Zellen und schützt die Hautschicht vor Umwelteinflüssen. Vermische das Fruchtfleisch einer halben Avocado sowie einen TL Olivenöl zu einer Paste. Diese kannst du dann auf die Hände auftragen und etwa 15 Minuten einwirken lassen. Da Avocados aufgrund ihrer langen Transportwege und aufwendigen Kühlung eine schlechte Umweltbilanz aufweisen, kannst du auch zu Avocadoöl greifen oder einen Avocadokern einpflanzen und eine neue Pflanze ziehen.

Tipps: Risse an den Händen vorbeugen

Handschuhe schützen die Hände vor der Kälte und beugen Risse vor.
Handschuhe schützen die Hände vor der Kälte und beugen Risse vor.
(Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap)

Trockene Hände kannst du einfach mit Hausmitteln behandeln. Aber auch diese Tipps schützen dich vor rauer Haut und rissigen Stellen:

  • Im Winter waschen wir uns häufiger die Hände, um uns vor Krankheitserregern zu schützen. Die natürliche Schutzbarriere der Haut wird dadurch strapaziert. Nutze deshalb lieber lauwarmes statt heißes Wasser sowie ph-neutrale Seife zum Reinigen der Hände.
  • Trage im Winter dicke Handschuhe. Auf diese Weise kannst du deine Hände nicht nur vor der Kälte schützen. Die Haut versorgt sich auch besser mit Fett, da die Talgdrüsen normal arbeiten können.
  • Trinke viel, um dich auch von innen mit genügend Flüssigkeit zu versorgen.
  • In ganz akuten Fällen kannst du deine rissigen Hände dick mit Kokosöl oder Olivenöl einmassieren. Ziehe anschließend Baumwollhandschuhe über die Finger und lass das Öl über Nacht einziehen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: