Naturkosmetik-Test: Diese Nagellacke sind empfehlenswert

Naturkosmetik Test: Diese Nagellacke sind empfehlenswert
Foto: © C/L / photocase.de

Schön bunt, glänzend und schick – und meistens giftig. Mit herkömmlichem Nagellack tust du deiner Gesundheit keinen Gefallen. Doch machen es die Naturkosmetik-Hersteller wirklich besser? Wir haben Nagellack der Naturkosmetik-Marken Benecos, Sante und Logona getestet.

Für Nagellack galt lange Zeit das Gleiche wie für wasserfeste Wimperntusche: Als Naturkosmetik ist das eigentlich nicht machbar. Doch die Branche wollte nicht aufgeben und fand schließlich Möglichkeiten, besonders giftige Inhaltsstoffe wegzulassen oder zu ersetzen. Inzwischen haben einige Naturkosmetik-Hersteller Nagellack im Sortiment – und auch konventionelle Hersteller werben mit schadstoffarmen Produkten.

So versuchen die Hersteller, Nagellack zu entgiften

Herkömmlicher Nagellack besteht für gewöhnlich aus einer langen Liste überwiegend synthetisch hergestellter Inhaltsstoffe, von denen viele mehr oder weniger gesundheitsschädlich sind: Lösungsmittel, Formaldehyde und Weichmacher zum Beispiel. Überraschend ist das nicht: Immerhin wurde Nagellack ursprünglich auf Basis von Autolacken entwickelt. Noch heute enthält er Substanzen, von denen bekannt ist, dass sie ungesund und/oder umweltschädlich sind.

Doch es tut sich etwas. So gibt es verschiedene Versuche, Nagellack weniger giftig zu machen: Sogenannte „Free“-Nagellacke sind frei von bestimmten Substanzen, wobei der Hersteller entscheidet, welche das sind. Nagellacke, die sich „3-Free“ nennen, verzichten meistens auf Phtalate, Formaldehyd und Toluol, „4-Free“ und „5-Free“-Lacke kommen in der Regel zusätzlich ohne Campher, Formaldehyd-Harze und/oder Kolophonium aus. Einige Hersteller bieten sogar „7-Free“-Lack an, der zudem tierversuchsfrei und vegan ist.

Wenn du Nagellack kaufst, solltest du auf jeden Fall mindestens auf die „Free“-Deklaration achten. Doch Vorsicht: Auch als „5-Free“ beworbene Nagellacke können noch einige bedenkliche Inhaltsstoffe wie etwa chemische Farbstoffe, UV-Filter und Weichmacher enthalten.

Das gilt leider auch für die meisten Nagellacke, die Naturkosmetik-Hersteller verkaufen: Diese sind zwar deutlich besser als herkömmliche Produkte, doch so „natürlich“, wie man es erwarten könnte, sind sie nicht. Trotz aller Bemühungen der Naturkosmetik-Branche gibt es unseres Wissens bisher nur einen einzigen farbigen Nagellack, der ein echtes Naturkosmetik-Siegel trägt.

Sante Nagellacke: glänzend, vegan, robust

Die Nagellacke des beliebten Naturkosmetik-Labels Sante sind laut Hersteller „besonders verträglich: ohne Formaldehyd, ohne Formaldehydharz, ohne Toluol, ohne Kolophonium und ohne Campher“. Damit sind sie „5 Free“. Die Nagellacke sind zudem vegan, allerdings nicht als Naturkosmetik zertifiziert.
Sante Nagellack
Denn: Neben einigen erdölbasierten Stoffen enthalten die Nagellacke chemische Farbstoffe, Filmbildner und Weichmacher, von denen einige als allergieauslösend, reizend oder hormonell wirksam gelten sowie (flüssiges) Mikroplastik. Dennoch ist unser Fazit: Die Produkte sind deutlich weniger ungesund als konventionelle Produkte.

Derzeit gibt es den Sante Nagellack in elf Farben; die unterschiedlichen Rot-, Rosa- und Violett-Töne heißen zum Beispiel „Poppy Red“, „Coral Pink“ oder „Metallic Lavender“. Dazu bietet Sante Klarlack, Unterlack und Überlack an, sowie einen Nagellackentferner, der das BDIH-Siegel trägt. Der neue „2in1 Base & Top Coat“, ein Klarlack, der als Unter- und Überlack funktionieren soll, ist von Natrue als Naturkosmetik zertifiziert.

Anwendung: Der Sante-Nagellack lässt sich einfach und problemlos auftragen und deckt bereits nach einer Schicht. Auf dem Nagel zeigt er einen schönen Glanz, so dass man nicht unbedingt einen Überlack braucht. Der Nagellack bleibt lange schön, ohne zu splittern, und lässt sich schnell und einfach entfernen.

Kaufen**: im Bioladen, online z.B. bei najoba, BioNaturel, Avocado Store oder Amazon.

Preis: 10,75 Euro / 7 ml

Benecos Happy Nails: farbenfroh, günstig, vegan

Die Nagellacke der Naturkosmetik-Marke Benecos sind nach eigenen Angaben „8 Free“: „frei von Formaldehyd, Toluol, Kolophonium, Campher, Phthalaten, Parabenen, Silikonen und halogenorganischen Verbindungen.“ Zudem sind sie vegan und basieren „bis zu 90% auf Inhaltsstoffen, die aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen stammen.“ Dennoch sind sie nicht als Naturkosmetik zertifiziert.Benecos Happy Nails

Einige der Inhaltsstoffe sind erdölbasiert. Codecheck stuft zudem einige der verwendeten chemischen Farbstoffe als weniger oder nicht empfehlenswert ein und warnt vor allergisierender und sogar potenziell krebserregender Wirkung. Auch Mikroplastik in flüssiger Form ist enthalten. Trotzdem sind die Nagellacke aufgrund des Verzichts auf einige besonders kritische Substanzen deutlich besser als die meisten herkömmlichen Produkte.

Derzeit gibt es die Benecos Nagellacke in über 20 Farben mit kreativen Namen wie: „be my baby“, „minty day“ oder „ohlala“. Die Farbpalette reicht von klassischen Nagellackfarben wie rot und rosa über knallige bis hin zu eher pastelligen Farbtönen. Einen Klarlack hat Benecos auch im Programm. Genauso einen Nagellackentferner auf Alkohol-Basis und einen Nagelpflegestift, beide zertifiziert mit BDIH-Siegel.

Anwendung: Der Nagellack hat die gewohnte Konsistenz und lässt sich leicht auftragen. Je nach Farbe empfiehlt es sich aber, zwei Schichten zu lackieren (die hellen Farben decken nicht perfekt). Er trocknet schnell, hält lange ohne zu splittern und lässt sich leicht entfernen.

Kaufen**: in Bioläden, online z.B. bei Avocado Store, Ecco Verde oder Amazon.

Preis: 3,89 – 3,99 Euro / 9 ml

Logona Natural Nail Polish: der Naturkosmetik-zertifizierte Nagellack

Logona ist ein Naturkosmetik-Pionier – und der Nagellack ist unseres Wissens nach der erste farbige Nagellack, der als Naturkosmetik zertifiziert ist. Er ist „5 Free“ (ohne Formaldehyd, Formaldehydharz, Toluol, Dibutylphthalat und Campher), aber im Gegensatz zu den Produkten von Sante und Benecos auch frei von synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffen und erdölbasierten Rohstoffen. Stattdessen enthält der Nagellack rein natürliche Inhaltsstoffe – und trägt dafür die Naturkosmetik-Siegel von Natrue und BDIH.Logona Nagellack

Der Nagellack basiert unter anderem auf Alkohol und Schellack und ist deshalb nicht vegan. (Schellack wird aus den Ausscheidungen von Lackschildläusen gewonnen.) Die Farbstoffe sind nach Angabe des Herstellers rein „mineralischer und natürlicher“ Herkunft.

Bisher gibt es den Logona-Nagellack in fünf Farben: Soft Rose, Deep Berry, Classic Red, Pink Blossom und Urban Taupe. Auch einen Überlack bietet Logona an. Neben einem Nagellackentferner gibt es eine „Nail Repair Kur“ und ein Nagelhaut-Fluid (alle vegan, Natrue- und BDIH-zertifiziert).

Anwendung: Dank dem breiten Pinsel lässt sich der Nagellack leicht auftragen, allerdings könnte es bei sehr schmalen Fingernägeln etwas mühselig werden. Der Lack trocknet schnell, deckt aber erst nach der zweiten Schicht richtig. Durch den Überlack gewinnt er mehr Glanz, bleibt aber etwas matter als herkömmlicher Nagellack. Er hält lange auf den Nägeln und lässt sich problemlos entfernen.

Kaufen**: im Bioladen, online z.B. bei najoba, Avocado Store oder Amazon.

Preis: 14,95 Euro / 4 ml

Mehr empfehlenswerte Nagellacke

Die folgenden Nagellacke machen ebenfalls vieles besser als herkömmlichen Produkte, persönlich getestet haben wir sie allerdings nicht.

Die Naturkosmetik-Marke Provida bietet neben Demeter-zertifizierten Klar- und Pflegelacken auch farbigen Nagellack, der überwiegend natürliche, Bio- und sogar Demeter-zertifizierte Inhaltsstoffe enthält und auf Schellack basiert. Kaufen**: z.B. bei Ecco Verde, Amazon (ca. 12-15 Euro / 5 ml)

Kure Bazaar hat über 20 trendige Nagellackfarben im Sortiment. Die Produkte sind „4-free“ (ohne Formaldehyd, Tollulol, Phthalate und künstlichen Campher) und vegan. Nach Herstellerangaben enthalten sie „bis zu 85% Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs“. Kaufen**: z.B. bei najoba, Amazon (ca. 16 Euro / 10 ml)

Die Nagellacke des Naturkosmetik-Labels ZAO essence of nature sind 7-free (ohne Toluol, Formaldehyd, Kolophonium, synthetischen Kampfer, Dibutylphthalate, Parabene und Xylene) und vegan. Es gibt sie in 17 teils kräftigen, teils pastelligen Farben. Kaufen**: z.B. bei najoba, Amazon (ca. 12,50 Euro / 8 ml)

Acquarella ist eine US-amerikanischer Marke, die Nagellacke auf Wasserbasis herstellt. Sie enthalten anstelle von synthetischen Lösungsmitteln eine nach eigenen Angaben eine nicht giftige Akryl-Emulsion, Farbstoffe auf Basis von Eisenoxid und sind frei von Formaldehyd, Toluol, Dibutylphtalat, Parabenen, Campher und Schwermetallen. Kaufen**: z.B. bei Pure Nature, Ecco Verde (ca. 24 Euro / 15 ml)

Die farbenfrohen OZN Nagellacke sind Made in Germany, vegan, tierversuchsfrei und „7-Free“ (frei von Formaldehyd, Dibutylphthalat, Xylol, Campher, Colophonium, Aceton, Toluol, Silikon und nach Herstellerangaben auch von Mineralöl). Kaufen**: z.B. bei Avocado Store, Amazon (ca. 15 Euro / 12 ml)

Kester Black stellt seine veganen Nagellacke nach dem „5-free“-Prinzip her und verzichtet auf Formaldehyd und Formaldehyd-Harz, Toluol, Dibuthylphtalat, Kampfer, Phtalate, Xylen, Parabene und Duftstoffe. Die Produkte sind tierversuchsfrei. Kaufen**: z.B. bei najoba (ca. 19 Euro / 15 ml)

Die Nagellacke von Korres gibt es in über 20 verschiedenen Farben, sie sind frei von Silikonen, Phtalaten, Formaldehyd, Kampfer, Toluol und Xylol. Kaufen**: z.B. im eigenen Onlineshop, bei Amazon (ca. 10 – 14 Euro / 10 ml)

Fazit

Wer etwas weniger schädlichen Nagellack verwenden, dafür aber nicht viel Geld ausgeben will, ist mit den „Happy Nails“-Produkten von Benecos ganz gut beraten. Etwas teurer, dafür aber auch ergiebiger und glänzender sind die Nagellacke von Sante. Während die Inhaltsstofflisten der beiden und der meisten anderen „besseren“ Nagellacke sich ähneln, geht Logona einen anderen Weg: Das Unternehmen bietet den einzigen wirklich natürlichen Nagellack mit Naturkosmetik-Siegel – leider ist er auch entsprechend teuer. Er ist trotzdem unsere Empfehlung für alle, die komplett auf synthetische Inhaltsstoffe verzichten wollen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

(12) Kommentare

  1. Den Test finde ich informationsreich!
    Ich hatte im Sommer einfach auch mal Lust, die Nägel in modischem „bunt“ zu lackieren, und habe wegen der Farbauswahl und den Kosten zu zwei benecos Produkten gegriffen.
    Insgesamt bin ich mit dem Preis-Leistungsverhältnis der Lacke sehr zufrieden, möchte aber zwei Punkte aus der Bewertung aus der „Anwendererfahrung“ mitteilen:
    Den Nagellack finde ich dickflüssiger, als die konventionellen Produkte die ich von früher kenne. Deshalb finde ich auch, dass er sich schwerer auftragen lässt. Diesen Nachteil nehme ich aber wegen der etwas besseren Inhaltsstoffe gerne in Kauf.
    Für das helle blau, das ich gewählt habe, kann ich das „deckt nicht peferkt“ bestätigen: Zweimal lackieren löst das Problem ganz einfach. Man kann das auch direkt machen, und muss nicht erst warten, bis die erste Schicht getrocknet ist.
    Die schnelle Trocknung kann ich ebenfalls bestätigen, obwohl die Schicht durch die Dickflüssigkeit relativ dick wird.
    Auch hält der Lack wirklich lange, splitter nicht – reibt sich eher ab (wenn man dann doch viel Schuhe trägt – bei mir „Kletterschuhe“) als dass er splittert. Das kann man relativ lange „ertragen“.
    Allerdings würde ich nicht behaupten, dass der Lack leicht entfernbar ist. Mit den Sante-Entferner sitze ich doch eine ganze Weile, bis der Lack wieder ab ist.

    Leider habe ich keinen Vergleich zu den anderen beiden vorgestellten Produkten – aber vielleicht probiere ich beim nächsten Kauf mal die etwas teurere Variante!

  2. Kann den Logona Nagellack absolut nicht empfehlen. Tropft beim Auftragen, trocknet langsam & blättert schon nach einem halben Tag ab – auch ohne anspruchsvolle Handarbeit. Das Nervigste ist jedoch das qualvolle & lange Entfernen: dauert ewig, als hätte man Autolack auf den Nägeln. Beim Reinigen scheuert man sich das komplette Nagelbett auf. Für 15€ pro Fläschchen ne sehr miese Leistung, egal ob verträglich oder nicht.

  3. Liebe MaRa, Danke für dein Lob und deine Kritik. Unser Ziel ist es, möglichst vielen Menschen möglichst viele Möglichkeiten zu nachhaltigerem Konsum aufzeigen. Auch wenn kleine „grüne“ Shops und Anbieter dabei natürlich die beste Wahl sind, wissen wir aber auch, dass viele Leute ausschließlich Amazon nutzen (wollen). Diesen möchten wir zeigen, dass sie auch dort nachhaltigere Produkte kaufen können.

  4. Leute die nur bei Amazon kaufen, tun das meistens aus Bequemlichkeit. Man kann halt super filtern und sich durch die zahlreichen Bewertungen besser informieren, außerdem ist das Angebot einfach gigantisch. Trotzdem: Zu Utopia passt Amazon als Einkaufsmöglichkeit einfach überhaupt nicht! Und gerade Utopia sollte doch die Alternativen aufzeigen. Dass es ein Produkt auch bei Amazon gibt, kann sich ja wohl jeder denken, dass muss man nicht unbedingt hinschreiben. Was Naturkosmetik angeht, hätte man z.B. auch mal http://www.Violey.com als Shop angeben können, nicht immer nur die selben altbekannten…

  5. Dieser Test hat mich wieder bestärkt an der Entwicklung eines 100% biologischen Lack aus nachwachsenden Inhaltsstoffen weiter zu arbeiten. Wenn ich mit der Lösung fertig bin, sind Sie die 1. die einen Test machen können.

  6. eine frage zum lackieren:

    wie ist es, wenn ich als unterlack einen bioklarlack auftrage und darüber dann einen herkömmlichen ohne bio. diffundiert der herkömmliche lack dann durch den unterlack hindurch und stellt trotzdem eine belastung dar?

    ich frage deshalb, weil ich dann alle meine bisherigen lacke auf diese weise wenigstens aufbrauchen kann, bevor ich mir neue auf ‚bio‘ basis zulege.

    neugierige grüße
    anja

  7. Das ist eine gute Frage. Ich würde aber mal sagen das alleine schon die Dämpfe die man beim Lackieren einatmet ziemlich ungesund sind. Und die kriegt man in jedem Fall ab…

  8. Hallo, ich bin neu hier, aber das erste was ich gleich finde, ist in meinen Augen schlicht falsch: Logona im Zusammenhang mit Nagellack als Naturkosmetik-Pionier zu bezeichnen ist einfach falsch. Der erste und einzige Bio-Nagellack wurde vor ca. 15 (?) Jahren von der Firma Provida als Patent angemeldet. Heute ist dieser Nagellack sogar Demeter zertifiziert! Die bunten Nagellacke, (der patentierte Bio-Nagellack plus Mineralpuder) wurde auf der VIVANESS/BioFach mit „Best New Product 2015″ ausgezeichnet! Logona hat lediglich die Rezeptur kopiert und schmückt sich jetzt mit fremden Federn! Ich finde, Ihr solltet besser recherchieren. Es ist nicht immer so, dass der der Beste ist, der am lautesten brüllt!

  9. Es ist ja interessant zu erfahren, aber wie kommt man denn an so ein Insiderwissen ran? Steht das irgendwo im Internet? Logona wird das kaum auf Nachfrage so bestätigen.

  10. Danke für deinen Kommentar. Die Formulierung „Naturkosmetik-Pionier“ war nicht ausschließlich auf den Nagellack bezogen, sondern auf Logona als Marke. Dennoch haben wir die entsprechende Textstelle jetzt etwas angepasst.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.