Rosenessenz: So stellst du den besonderen Duft selber her

Foto: CC0 / Pixabay / monicore / shijingsjgem

Rosenessenz kannst du leicht aus Rosenblüten gewinnen. So konservierst du den Duft der Rosen und verwendest ihn zum Beispiel für eigene Duftkreationen. Wer hat sich das nicht schon mal gewünscht? Hier zeigen wir dir, dass dies ganz einfach geht.

Rosenessenz: Rosenduft ganz einfach eingefangen

Rosenduft in Essenzen binden
Rosenduft in Essenzen binden (Foto: Martina Naumann/utopia)

Die Düfte von Rosen konservieren – dafür brauchst du keine aufwendigen Apparatur. Denn bei Kräutern und auch bei Rosenblüten kann der Duft in reinem Alkohol extrahiert und gebunden werden. Diese Tinktur auf Alkoholbasis kannst du weiter als Essenz in blumige Parfums mischen oder pur als Raumparfum verwenden. Dem Rosenduft wird beruhigende und harmonisierende Wirkung zugeschrieben, der schon seit dem Altertum zur Parfümierung verwendet wird.

Zutaten für eine Rosenessenz

Rosenblätter der Grundstoff für Rosenessenz
Rosenblätter der Grundstoff für Rosenessenz (Foto: Martina Naumann/utopia)

Zur Herstellung einer Rosenessenz benötigst du:

  • Rosenblätter von 2 Duftrosen, z. B. Damaszerrosen,
  • 20 ml Alkohol: kosmetischen Alkohol 70% Weingeist
  • eine Glasflasche oder besser noch Tiegel aus dunklem Glas/Porzellan
  • 5 ml Jojobaöl (online bei **Avocadostore) oder Avocadoöl (online bei **Avocadostore) zur Fixierung
  • einen Parfum-Zerstäuber zur Aufbewahrung und
  • einen kleinen Trichter.

In Apotheken und Bio-Märkten wirst du gut beraten, wenn du unsicher bei der Auswahl bist. Recycelte Creme-Tiegel oder Apothekerflaschen kannst du zum Ansetzten der Essenz verwenden. Achte darauf, dass der Behälter geruchsfrei und trocken ist.

Rosenessenz selbst zubereiten

Rosenblätter in Alkohollösung
Rosenblätter in Alkohollösung (Foto: Martina Naumann/utopia)
  1. Zupfe die Rosenblätter möglichst von Blüten, die kurz vor dem verblühen sind. Dann ist der Duft besonders intensiv.
  2. Fülle anschließend die Blätter in den Tiegel und gieße sie mit geruchlosen reinem Alkohol auf.
  3. Gieße noch 5 ml Jojobaöl dazu, um den Duft besser im Alkohol zu binden.
  4. Jetzt gut schütteln und etwa eine Wochen an einem schattigen kühlen Ort stehen lassen. Zwischendurch immer wieder schütteln.
  5. Wenn sich der anfänglich starke Alkoholgeruch verflüchtigt hat und du den Rosenduft riechst, ist die Essenz fertig zur weiteren Verwendung.
  6. Die Mischung musst du nun noch durch ein reines Tuch filtern, sodass keine Rückstände von Rosenblättern in der Alkohollösung übrig bleiben.

Die fertige Rosenessenz kannst du jetzt in einen Parfum-Zerstäuber abfüllen. Du kannst sie pur verwenden oder weiter mit anderen Düften mischen und ein tolles Parfum selber machen. Wenn du die Essenz mit gekauften Duftölen mischst, achte bei dem Mischungsverhältnisses darauf, dass die Essenz schon verdünnt wurde. Du brauchst daher weniger Alkohol in die Mischung zugießen.

Beachte: Der Duft in der Alkoholtinktur ist nicht so intensiv wie bei einem gekauften Duftöl. Denn für Duftöl werden die duftenden, ätherischen Öle durch Wasserdampf-Destillation gewonnen und liegen in wesentlich konzentrierterer Form vor.

Welche Rosen liefen den besten Duft?

Rosen im eigenen Garten
Rosen im eigenen Garten (Foto: Martina Naumann/utopia)

Damaszener-Rosen sind die klassischen Parfumrosen. Es sind alte persische Züchtungen, die über Griechenland und Rom in Europa heimisch wurden. Auch heute noch werden sie etwa in Bulgarien zur Gewinnung von Rosenöl für Kosmetika angebaut. Wir empfehlen, möglichst Rosen aus dem eigenen Garten zu verwenden oder zumindest bio und saisonal einzukaufen.

Die Hauptblütezeit der Rosen ist Mai bis Juni. Viele Sorten sind remontierend, sie setzen also ab Mitte Juli eine zweite Blüte an und blühen dann oft bis zu den ersten Nachtfrösten.

Die Rose de Resht ist eine sehr robuste Züchtung und winterhart. Die purpurroten Blüten verströmen einen intensiven Duft und blühen bis in den Herbst. Sie sind im Garten oder Balkon ein Erlebnis für alle Sinne.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: