Saatbänder selber machen: Anleitung mit Fotos

Saatbänder selber machen
Foto: Alina Zach

Um die Aussaat zu erleichtern, kannst du Saatbänder selber machen. Auf diese Weise gehst du sicher, dass die Samen die richtigen Abstände und damit genug Platz zum Wachsen haben.

Diese Utensilien benötigst du, um Saatbänder selber zu machen.
Diese Utensilien benötigst du, um Saatbänder selber zu machen.
(Foto: Alina Zach)

Wenn du Samen zu dicht beieinander einsäst, stört das die jungen Pflanzen beim Wachsen, weil sie nicht genügend Platz haben, um größer zu werden. Jeweils einzelne Samen direkt in die Erde einzusäen erfordert jedoch viel Geduld und einiges an Fingerspitzengefühl – vor allem, wenn sie sehr klein sind, wie in etwa Karottensamen. Streust du zu viele Samen zu dicht beieinander in die Erde, sorgt das im Nachhinein für mehr Arbeit, wenn du die sich gegenseitig behindernden Jungpflanzen mühsam ausdünnen musst. Außerdem ist es schade um die verschwendeten Samen.

Mithilfe von Saatbändern kannst du das alles verhindern. Du kannst die Saatbändern im Vornherein in Ruhe vorbereiten und sie dann sogar einige Zeit lagern. Wie genau du das Saatband einpflanzt, wenn die Zeit gekommen ist, erfährst du auch in diesem Artikel.

Die Pflanzhilfen musst du nicht im Handel kaufen – mache Saatbänder stattdessen selber. Das schont auch deinen Geldbeutel. Dazu weißt du genau, aus was die Bänder bestehen. Die benötigten Utensilien hast du vielleicht schon zu Hause. Dann kann es direkt losgehen. 

Du brauchst:

So machst du Saatbänder selber

  1. Rolle das Toilettenpapier in der gewünschten Länge aus und trenne es ab.
  2. Zeichne mit Bleistift und Lineal zwei bis drei Bahnen auf.
  3. Auf der Verpackung der Samen kannst du nachlesen, wie viel Abstand sie zum Wachsen brauchen. Miss nun mit dem Lineal die Abstände aus und markiere sie entsprechend mit dem Bleistift auf dem Toilettenpapier.
  4. Für den natürlichen Klebstoff mischst du in einer Schüssel etwas Mehl und Wasser, sodass eine zähe Paste entsteht. 
  5. Nun gibst du jeweils eine kleine Menge der Paste auf die markierten Punkte auf dem Toilettenpapier. 
  6. Auf jeden Klecks legst du nun ein einzelnes Samenkorn.
  7. Lasse den selbstgemachten Kleber gut trocknen.
  8. Anschließend kannst du die einzelnen Saatbänder entlang der aufgezeichneten Bahnen abschneiden. 

Wie du Saatbänder einpflanzt: 

  1. Ziehe eine langgezogene Rille in die Erde.
  2. Legen dein selbstgemachtes Saatband hinein.
  3. Bedecke es mit Erde und gieße es gegebenenfalls an.

Tipp: Wenn du die Samen in etwas größeren Abständen auf einem Saatband verteilst, kannst du es auch in einem runden Topf nutzen und einfach zurechtbiegen.

Welche Samen eignen sich am besten?

Pflanze am besten bienenfreundliche Blumen.
Pflanze am besten bienenfreundliche Blumen.
(Foto: CC0 / Pixabay / cocoparisienne)

Mit selbstgemachten Saatbändern kannst du jegliche Pflanzen säen, die einigermaßen kleine Samen haben. Besonders gut eignen sich Blumen- oder Gemüsesamen. Aber auch verschiedene Kräuter kannst du so anpflanzen.

Wenn du etwas Leben in deinen Garten bringen möchtest, empfehlen sich bienenfreundliche Pflanzen. So tust du zusätzlich etwas gegen das Bienensterben. Hier empfehlen sich zum Beispiel Klee, Löwenzahn, Himbeere sowie verschiedene Balkonpflanzen

Dieser Text stammt von Alina Zach.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: