Sanddorn pflanzen: Das musst du für eine reiche Ernte beachten

Foto: CC0 / Pixabay / Uschi_Du

Sanddorn kannst du ganz einfach in deinem eigenen Garten pflanzen und ernten. Wie du dabei am besten vorgehst und welche Besonderheiten es bei Sanddorn-Beeren gibt, erfährst du in unserem Ratgeber.

Sanddorn richtig pflanzen: So wird es eine reiche Ernte

Sanddorn ist eine anspruchslose Pflanze, die an vielen Standorten gut gedeiht. Damit sie optimal wachsen kannst, solltest du schon beim Pflanzen auf einige Dinge achten: 

  • Standort: hell, vollsonnig oder halbschattig
  • Boden: gedeiht auf fast allen Böden, bevorzugt aber lockeren, luftdurchlässigen und sandigen Boden
  • Abstand zu anderen Pflanzen: mindestens drei Meter, da seine Wurzeln sich stark ausbreiten und andere Pflanzen verdrängen können
  • Pflanzzeit: am besten im Februar oder zwischen Oktober und November

Sanddorn aus Samen ziehen und anpflanzen

Sanddorn anpflanzen: Samen der Sanddornbeere verwenden.
Sanddorn anpflanzen: Samen der Sanddornbeere verwenden.
(Foto: CC0 / Pixabay / 1627417)

Sanddorn kannst du über seine Samen vermehren, das braucht jedoch etwas Geduld:

  1. Sammle im September Sanddornbeeren und trockne sie zunächst. Du kannst sie beispielsweise auf einem Küchentuch über der Heizung ausbreiten und so langsam und schonend trocknen.
  2. Dann folgt die sogenannte Stratifizierung. Dabei wird die Keimhemmung der Beeren durch Kälte aufgehoben. Fülle eine Schale oder einen Eimer mit einem Gemisch aus Sand und Torf oder Estrichsand und mische die Samen darunter. Nun stellst du das Gefäß draußen an einen schattigen und geschützten Ort und setzt die Samen der Witterung aus. Durch Regen, Schnee und Kälte wird die Keimhemmung aufgehoben. 
  3. Im Frühjahr säst du die Keime dann aus. Umpflanzen lassen sich die Jungpflanzen des Sanddorns nicht gerne, deshalb solltest du gleich den endgültigen Ort wählen. Achte darauf, dass du mindestens zwischen drei und vier Meter Platz zwischen den Samen lässt und sie nicht unter Bäume pflanzt. 

Wichtig beim Sanddorn: Nur die weiblichen Büsche tragen Früchte. Aus den Samen entwickeln sich fast immer weibliche Büsche, doch für eine erfolgreiche Ernte benötigst du einen männlichen Sanddorn zur Bestäubung. Da du an den Samen nicht erkennst, ob sich ein männlicher oder weiblicher Busch entwickelt, bietet es sich an, eine männliche Jungpflanze aus der Baumschule in deiner Region zu besorgen.

Sanddornpflanze richtig pflegen

Sanddorn kommt sehr gut mit sandigem Boden zurecht, weshalb man ihn oft in Küstennähe findet. Doch auch im heimischen Garten gedeiht er sehr gut.
Sanddorn kommt sehr gut mit sandigem Boden zurecht, weshalb man ihn oft in Küstennähe findet. Doch auch im heimischen Garten gedeiht er sehr gut.
(Foto: CC0 / Pixabay / olleaugust)

Der Sanddorn ist ein extrem robustes Gewächs und benötigt kaum Pflege. Folgende Dinge solltest du aber beachten:

  • Sanddorn braucht nur direkt nach dem Pflanzen und im ersten Jahr Wasser. Danach musst du ihn nicht mehr gießen.
  • Auch auf Dünger kannst du verzichten, denn Sanddorn wächst so gut wie auf allen Böden. Er lebt in Symbiose mit anderen Pflanzenarten, die ihn mit Stickstoff versorgen. Im ersten Jahr kannst du normalen Kompost hinzugeben, um sein Wachstum zu unterstützen.
  • Sanddorn wächst sehr in die Breite und trägt im Alter nur noch an den äußeren Zweigen Früchte. Du solltest die abgeernteten Zweige daher immer wieder zurückschneiden. Das verjüngt den Sanddorn zugleich.

Nach dem Pflanzen kommt die Sanddorn-Ernte

Erntezeit für den Sanddorn ist im Herbst.
Erntezeit für den Sanddorn ist im Herbst.
(Foto: CC0 / Pixabay / u_7p4xy3cb)

Die Erntezeit bei Sanddorn beginnt im frühen Herbst und variiert leicht zwischen den verschiedenen Sorten. Die Beeren sind reif, wenn sie eine schöne orange Farbe haben. Beim Pflücken solltest du auf deine Finger aufpassen und am besten Handschuhe tragen, da die Dornen wehtun können.

Selbst gepflanzten Sanddorn verarbeiten

Sanddorn solltest du schnell zu Marmelade verarbeiten.
Sanddorn solltest du schnell zu Marmelade verarbeiten.
(Foto: CC0 / Pixabay / Azalinka)

Die frischen Sanddorn-Beeren lassen sich nicht lange lagern. Am besten verarbeitest du sie schnell zu Marmelade oder Saft. Alternativ kannst du sie trocknen oder einfrieren.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.