Utopia Image

Schaumkraut: So pflanzt und pflegst du den Frühjahrsblüher

Foto: CC0 / Pixabay / beauty_of_nature

Schaumkraut ist eine dekorative Gartenpflanze, deren Blätter essbar sind und die bei Insekten beliebt ist. Hier erfährst du, wie du das Schaumkraut richtig pflanzt und pflegst.

Schaumkraut, mit lateinischem Namen Cardamine, gehört zu den Frühjahrsblühern und hat viele Unterarten. Seine von April bis Juni blühenden Blüten sind reich an Nektar und Pollen. Es eignet sich daher besonders gut als pflegeleichte Pflanze für einen insektenfreundlichen Garten

In diesem Artikel erfährst du, wie du den richtigen Standort für Schaumkraut auswählst, was du beim Pflanzen beachten solltest und wie du die Gartenpflanze am besten pflegst.  

Schaumkraut pflanzen: Der richtige Standort und Boden

Schaumkraut bevorzugt halbschattige Standorte und feuchte, lehmige und humusreiche Böden. Die Erde sollte jedoch trotzdem durchlässig genug sein, damit sich keine Staunässe bilden kann. Auch sonnige Standorte sind in Ordnung, solange der Boden ausreichend feucht ist. Dies ist beispielsweise an Teichufern oder Bachläufen der Fall. 

Es ist zudem möglich, Schaumkraut im Topf zu kultivieren. Als Substrat eignet sich in diesem Fall Blumenerde mit Kompostanteil. Schaumkraut im Topf musst du allerdings häufig gießen, um das Substrat konstant feucht zu halten. Um Staunässe zu vermeiden, solltest du bei Schaumkraut im Topf außerdem den Boden des Pflanzbehälters mit einer Drainageschicht aus Kieseln oder Tonscherben auslegen. 

Schaumkraut pflanzen: So geht’s

Schaumkraut ist eine beliebte Pflanze bei Insekten.
(Foto: CC0 / Pixabay / TheOtherKev)

Als Pflanzzeit sind für Schaumkraut die milden Herbstwochen von Mitte September bis Ende Oktober ideal. Du kannst die Gartenpflanze jedoch während ihrer gesamten Vegetationsperiode auspflanzen. 

So gehst du dabei vor:

  1. Lockere den Boden gründlich auf. Hebe dann in einem Abstand von etwa 30 Zentimetern kleine Gruben aus, die im Durchmesser ungefähr doppelt so breit sind wie der Wurzelballen des Schaumkrauts. 
  2. Tränke den Wurzelballen mit Wasser und setze die Pflanzen dann mittig in die Pflanzlöcher. 
  3. Optional kannst du die ausgehobene Erde aus den Pflanzlöchern mit Kompost mischen, bevor du den Wurzelballen des Schaumkrauts wieder damit bedeckst. 
  4. Bedecke den Boden um das frisch gepflanzte Schaumkraut mit Laub, Grasschnitt oder Rindenmulch, um seine Verwurzelung zu unterstützen. 

Tipp: Wenn du das Schaumkraut in einen Topf pflanzen willst, kannst du ebenfalls wie oben beschrieben vorgehen – mit dem Unterschied, dass du nur eine einzelne Pflanze in den Behälter pflanzt. 

Schaumkraut pflegen: Grundlegende Tipps

Schaumkraut ist sehr pflegeleicht.
(Foto: CC0 / Pixabay / stux)

Schaumkraut ist eine sehr unkomplizierte Gartenpflanze und braucht, sofern du es an einen geeigneten Standort gepflanzt hast, nicht viel weitere Pflege. Nur in extrem heißen Trockenperioden solltest du darauf achten, dass der Boden gut durchfeuchtet bleibt. 

Schaumkraut ist zudem winterhart und verkraftet Temperaturen bis minus 30 Grad. Nur neu gepflanztes Schaumkraut solltest du vor dem ersten Frost als Winterschutz mit einer Laubschicht bedecken.

Abgesehen von Blattläusen werden Schaumkräuter selten von Schädlingen befallen. Auch gegenüber Blattlausbefall sind sie jedoch robust und du musst keine besonderen Maßnahmen ergreifen.

Schaumkraut, das du im Topf kultiviert hast, freut sich im Frühjahr und Herbst über etwas organischen Dünger. Alle drei bis vier Jahre solltest du die Topfpflanze außerdem in neues Substrat umtopfen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: