Insektenfreundlicher Garten: So unterstützt du die Artenvielfalt

Foto: CC0 / Pixabay / PublicDomainPictures

Ein insektenfreundlicher Garten sollte Menschen und Insekten gleichermaßen eine kleine Oase bieten. Was du in deinem Garten beachten solltest, um die kleinen Flieger anzulocken, erfährst du in diesem Artikel.

Insektenfreundlicher Garten: Darum ist er wichtig

In den letzten Jahren konnten Forscher*innen feststellen, dass die Anzahl an Insekten immer weiter zurückgeht. Dieses Insektensterben hat fatale Folgen für andere Tiere, Pflanzen, ganze Ökosysteme und nicht zuletzt auch uns Menschen. So sind Insekten essentiell für einige Teile der Landwirtschaft, insbesondere den Obst- und Gemüseanbau, da sie Kultur- und Nutzpflanzen bestäuben.

Zudem sind sie Grundnahrungsmittel für andere Tiere wie Vögel und Amphibien. Insekten sind außerdem maßgeblich daran beteiligt, organische Abfälle wie Aas zu recyceln. Fällt ihre Arbeit weg, gefährdet dies das Gleichgewicht des Ökosystems.

Der Hauptgrund für das Insektensterben ist laut Forscher*innen ihr schwindender Lebensraum. So wird Insekten durch MonokulturenPestiziden und Bauprojekten ihre Heimat genommen. Mit einem insektenfreundlichen Garten kannst du diesem Trend etwas entgegensetzen und Bienen, Schmetterlingen und Co. einen Zufluchtsort bieten. Welche Pflanzen du dabei unbedingt vermeiden solltest, erfährst du hier: Den Insekten zuliebe: Diese Pflanzen solltest du nicht pflanzen

Grundprinzipien für einen insektenfreundlichen Garten

Wildwachsende Gräser und Wildblumen sind die wichtigsten Komponenten eines insektenfreundlichen Gartens.
Wildwachsende Gräser und Wildblumen sind die wichtigsten Komponenten eines insektenfreundlichen Gartens.
(Foto: CC0 / Pixabay / pasja1000)

Die mit Abstand einfachste Methode für einen insektenfreundlichen Garten ist es, Gräser in einigen Ecken einfach wild wachsen zu lassen. Diese Ecken solltest du nicht mähen, beschneiden oder betreten. Bereits kleine, anspruchslose Pflanzen wie Klee und Brennnesseln sind für einige Insektenarten eine wichtige Nahrungsquelle.

Als Faustregel gilt: Je heimischer die Pflanzen und je bunter dein Garten, desto attraktiver wird er für Insekten. Pflanze also möglichst viele verschiedene heimische Pflanzenarten beziehungsweise lass wild wachsenden Blumen einfach ihren Lauf.

Achte zudem darauf, im Garten sogenannte Frühblüher zu pflanzen, also Pflanzen, die im Frühling als Erste anfangen zu blühen. Dazu gehören zum Beispiel Schneeglöckchen, Narzissen und Krokusse. Diese sind besonders wichtig für Insekten, die schon ab den ersten warmen Sonnenstrahlen wieder unterwegs sind.

Eine weitere wichtige Strategie für einen insektenfreundlichen Garten ist eine Ecke oder ein ganzes Beet mit heimischen Wildblumen. Dies lockt Insekten an und macht deinen Garten bunter. Zudem sind Wildblumen recht pflegeleicht, überstehen auch die Wintermonate und sind nicht sehr anfällig für Schädlinge. Für Insekten sind sie nicht nur eine wichtige Nahrungsquelle, sondern stellen in den kalten Jahreszeiten auch einen Rückzugsort zum Überwintern dar.

Wildblumen für den insektenfreundlichen Garten

Für einen insektenfreundlichen Garten kannst du entweder ein ganzes Beet für Wildblumen anlegen oder sie einfach in einer kleinen Wiesenecke pflanzen.
Für einen insektenfreundlichen Garten kannst du entweder ein ganzes Beet für Wildblumen anlegen oder sie einfach in einer kleinen Wiesenecke pflanzen.
(Foto: CC0 / Pixabay / pixel2013)

Zu den wichtigsten heimischen Wildblumen, die Bienen, Hummeln und andere Insekten anlocken, zählen zum Beispiel:

  • Wiesensalbei
  • Wilde Malve
  • Rainfarn
  • Wegwarte
  • Wilder Majoran
  • Kugelblume
  • Mädesüß
  • Natternkopf
  • Nachtkerze
  • Gewöhnliche Nachtviole
  • Moschusmalve
  • Wiesenwitwenblumen
  • Rundblättrige Glockenblume
  • Gelbes Sonnenröschen
  • Pechnelke
  • Kornrade
  • Winterling
  • Veilchen

Insektenfreundlicher Garten: Das Kräuterbeet

Heimischer Kräuter- und Obstsorten bieten Mensch und Insekten gleichermaßen eine abwechslungsreiche Nahrungsquelle.
Heimischer Kräuter- und Obstsorten bieten Mensch und Insekten gleichermaßen eine abwechslungsreiche Nahrungsquelle.
(Foto: CC0 / Pixabay / chulmin1700)

Auch dein Kräuter- und Obstbeet kannst du im Sinne eines insektenfreundlichen Gartens gestalten. So hast du Pflanzen, die nicht nur deinen eigenen Speiseplan bereichern, sondern auch den von Insekten. Zu den wichtigsten insektenfreundlichen Pflanzen in diesem Bereich zählen:

Wie insektenfreundlich sind Rosen?

Hochgezüchtete Zierrosen sehen vielleicht prachtvoll aus, haben für Insekten jedoch keinerlei Nutzen.
Hochgezüchtete Zierrosen sehen vielleicht prachtvoll aus, haben für Insekten jedoch keinerlei Nutzen.
(Foto: CC0 / Pixabay / 889520)

Unter Gärtner*innen sind Rosen als optisches Highlight beliebt. Leider kommen dabei oft gezüchtete Zierrosen zum Einsatz. Diese mögen zwar prachtvoll aussehen, haben für Insekten jedoch keinen Nutzen: So bieten sie ihnen keine Nahrung, da die Blüten oft weder Nektar noch Pollen beinhalten.

Daher solltest du für einen insektenfreundlichen Garten auf heimische Wildrosen zurückgreifen. Diese bieten einen genauso schönen Anblick und sind dabei deutlich langlebiger und widerstandsfähiger. Zu bekannten Wildrosen zählen unter anderem:

  • Hundsrose
  • Zimtrose
  • Essigrose
  • Bibernellrose

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Leider geht es nicht nur um Bienen, sondern um Insekten überhaupt. Und die werden vorwiegend durch die moderne Mähmethode
    zerstört. Regelrecht zerfetzt und geschreddert. Wer Insekten schützen will, sollte es mal mit der alten Handsense probieren. Guter Sport. Für weniger bewegungsfreudige geht’s auch gut mit einer Langstiel – Heckenschere.