Shakshuka: Rezept für das Trend-Food aus Israel

Foto: Utopia / Leonie Barghorn

Shakshuka stammt aus Israel und ist in den letzten Jahren auch in Europa sehr beliebt geworden. Wir zeigen dir, wie du die leckere Eierspeise zubereitest und wie du sie (auch vegan) variieren kannst.

Shakshuka wird nicht nur in Israel gerne zum Frühstück gegessen, sondern auch in vielen nordafrikanischen und arabischen Ländern. Nach Israel kam das Gericht vermutlich durch Juden aus dem Maghreb.

Es gibt verschiedene Shakshuka-Varianten. Manche sind ganz schlicht mit Tomatenmark, Zwiebeln und Gewürzen, bei anderen Varianten kommen noch weitere Gemüsesorten, Feta oder sogar Fleisch hinzu. Ein zentraler Bestandteil des Shakshukas sind aber fast immer Eier, die in der würzigen Soße pochiert werden.

Am besten bereitest du das Gericht in einer großen Pfanne zu, aus der sich dann alle bedienen können. Als Beilage kannst du Pita oder anderes Weißbrot servieren, aber auch Couscous und Reis passen gut. In unserem Rezept kommen neben den traditionellen Zutaten noch frische Tomaten und Paprikaschoten ins Shakshuka.

Zutaten für das Shakshuka

Für drei Personen brauchst du:

  • zwei rote Bio-Paprikaschoten,
  • 500g Bio-Tomaten,
  • eine Bio-Zwiebel,
  • eine Bio-Frühlingszwiebel,
  • eine kleine Chilischote,
  • zwei Knoblauchzehen,
  • drei Esslöffel Olivenöl,
  • jeweils circa einen halben Teelöffel Kreuzkümmel-, Paprika- und Korianderpulver oder andere Gewürze nach Geschmack,
  • etwa zwei Esslöffel Tomatenmark,
  • Salz und Pfeffer,
  • drei Bio-Eier.

Alle Zutaten sollten aus regionalem Anbau stammen und in Bio-Qualität sein. Am besten kaufst du sie in der Saison, dann müssen sie nicht von weither eingeflogen werden und sorgen nicht für eine schlechte Ökobilanz.

Rezept: Shakshuka selber machen

Das gegarte Gemüse wird mit Gewürzen abgeschmeckt, bevor die Eier hinzukommen.
Das gegarte Gemüse wird mit Gewürzen abgeschmeckt, bevor die Eier hinzukommen.
(Foto: Utopia / Leonie Barghorn)
  1. Wasche das Gemüse. Entkerne die Paprikaschoten und schneide sie in dünne Streifen. Würfel die Tomaten und schneide die Frühlingszwiebeln in feine Ringe. Schneide die Zwiebel in Ringe oder kleine Würfel. Hacke die Chilischote und die Knoblauchzehen fein.
  2. Erhitze das Olivenöl in einer großen Pfanne. Gib die Zwiebel und den weißen Teil der Frühlingszwiebel hinzu und brate beides für ein bis zwei Minuten.
  3. Füge die Paprika, den Knoblauch, die Chilischote und die Gewürze hinzu und brate sie für einige Minuten an.
  4. Rühre das Tomatenmark unter das Gemüse. Achte darauf, dass es nicht anbrennt. Es darf aber gerne leicht angeröstet werden.
  5. Gib die Tomaten in die Pfanne und lasse das Gemüse bei niedriger Hitze für etwa zehn Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln, bis es gar ist.
  6. Schmecke das Gemüse mit Salz und Pfeffer und den anderen Gewürzen ab.
  7. Drücke mit einer Kelle oder einem Esslöffel drei Mulden für die Eier in die Gemüsesoße. Falls die Soße dafür zu flüssig ist, lasse sie so lange offen kochen, bis sie genug Wasser verdunstet ist.
  8. Schlage die Eier vorsichtig in die Mulden. Lege den Deckel auf die Pfanne und lasse das Shakshuka für fünf weitere Minuten köcheln, bis das Eiweiß fest geworden ist.
  9. Bestreue das Shakshuka mit dem grünen Teil der Frühlingszwiebeln und serviere es heiß.

Variationsmöglichkeiten für Shakshuka

Frühlingszwiebelröllchen und gehackte Petersilie sorgen für Würze, Feta-Joghurt für Frische.
Frühlingszwiebelröllchen und gehackte Petersilie sorgen für Würze, Feta-Joghurt für Frische.
(Foto: Utopia / Leonie Barghorn)

Shakshuka kannst du leicht variieren. Hier sind einige Tipps zur Inspiration:

  • Je nach Saison kannst du Gemüsesorten deiner Wahl zum Shakshuka hinzufügen, zum Beispiel Auberginen, Karotten oder Spinat.
  • Besonders sättigend ist das Shakshuka, wenn du kurz vor Ende der Garzeit einige gegarte Hülsenfrüchte hinzugibst. Sehr gut geeignet sind zum Beispiel Kichererbsen.
  • Garniere das fertige Shakshuka mit fein gehackten Petersilien- oder Korianderblättern.
  • Streue zerkrümelten Feta über das fertige Shakshuka oder beträufle es mit Naturjoghurt. Du kannst auch beides verwenden und zu einer leckeren Creme verrühren.

Für ein veganes Shakshuka kannst du aus Kichererbsenmehl und Hafermilch veganen Eiersatz herstellen:

  1. Mische für eine Portion Ei-Ersatz 30g Kichererbsenmehl mit 60ml Hafermilch und füge je einen halben Teelöffel Kala Namak Salz und Backpulver sowie einen Teelöffel Kurkuma hinzu.
  2. Verrühre die Zutaten und lasse sie für zehn Minuten ruhen.
  3. Gib die Zutaten anschließend anstelle der Eier in die Mulden im Shakshuka und lasse das Shakshuka mit geschlossenem Deckel für weitere zehn Minuten ziehen. Das Kurkuma sorgt für eine gelbe „Eierfarbe“ und das Kala Namak Salz verleiht der Mischung einen Ei-ähnlichen Geschmack.

Weiterlesen bei Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: