Utopia Image

Sorbische Ostereier: Die Techniken für die farbenfrohen Muster erklärt

sorbische ostereier
Foto: CC0 / Pixabay / Zauberei

Eine schöne Beschäftigung zu Ostern ist das Dekorieren von Ostereiern. Sorbische Ostereier fallen dabei besonders durch ihre filigranen Verzierungen auf. Wir stellen dir verschiedene Techniken vor, mit denen du sorbische Ostereier gestalten kannst.

Ostereier haben eine lange Tradition, so auch die sorbischen Ostereier. Dabei handelt es sich um besonders reich verzierte Ostereier zu gestalten. Diese werden mit Farbe, aber auch mit Wachs bearbeitet. Besonders wichtig ist, dass die Muster auf den Eiern symmetrisch und umlaufend sind, um typische sorbische Ostereier zu sein.

Die nächsten Abschnitte geben dir einen Überblick über die verschiedenen Methoden, sodass du sie auch selbst ausprobieren kannst. Achte darauf, dass du dafür Bio-Eier ohne Kükenschreddern verwendest. Damit trägst du zu einem artgerechteren Leben der Hühner und Küken sowie zum Schutz der Umwelt bei.

Vor dem Verzieren der Eier musst du sie entweder hart kochen oder ausblasen. Beim Ausblasen kannst du aus den Eiern zum Beispiel Rührei machen. Grundsätzlich sind für Techniken, bei denen du das gesamte Ei in einem Farbbad färbst, gekochte Eier besser geeignet, weil ausgeblasene nicht untergehen und dann nicht gleichmäßig gefärbt werden.

Die Wachstechnik

Für den Anfang ist die einfarbige Wachstechnik einfacher.
Für den Anfang ist die einfarbige Wachstechnik einfacher.
(Foto: CC0 / Pixabay / Zauberei)

Eine gute Technik, wenn du das erste Mal sorbische Ostereier machen möchtest, ist die Wachstechnik. Genauer gesagt die einfarbige Wachstechnik.

Du brauchst dafür neben Ostereier-Farbe vor allem geschmolzenes Wachs und einen dünnen Gegenstand, um es aufzutragen. Beispielsweise eine stumpfe, eher breite Sticknadel ist gut geeignet. Achte bei dem Wachs darauf, dass es kein Paraffin enthält, denn Paraffin ist für die Umwelt und deine Gesundheit problematisch.

Mit der Nadel malst du mit dem Wachs Muster auf das Ei. Dabei musst du dich etwas beeilein, weil das Wachs schnell fest wird. Anschließend legst du das Ei in die Farbe. Es wird nur dort eingefärbt, wo kein Wachs ist. Nach dem Färben kannst du das Wachs wieder entfernen. Erwärme das Ei dafür vorsichtig über einer Kerze und wische das Wachs ab, sobald es weich wird.

Wenn du schon etwas Übung und vor allem viel Zeit hast, kannst du auch die mehrfarbige Wachstechnik ausprobieren. Sie funktioniert im Prinzip wie dei einfarbige, nur dass du in mehreren Schichten arbeitest. Das heißt, du trägst ein Muster aus Wachs auf, färbst das Ei, trägst wieder Wachs auf, färbst es in einer anderen Farbe, und so weiter. Achte dabei darauf, dass du dich bei den Farben von hell nach dunkel vorarbeitest. Das gesamte Wachs entfernst du ganz zum Schluss.

Die Bossiertechnik

Mit der Bossiertechnik werden die sorbischen Ostereier schön bunt.
Mit der Bossiertechnik werden die sorbischen Ostereier schön bunt.
(Foto: CC0 / Pixabay / Zauberei)

Eine weitere Methode mit Wachs ist die Bossiertechnik. Dabei gestaltest du die sorbischen Ostereier direkt mit buntem Wachs, dass auf dem Ei bleibt. Du kannst die Eier entweder vorher dafür einfärben, oder du belässt sie in ihrer Naturfarbe und arbeitest nur mit den Mustern aus Wachs.

Neben einer Nadel kannst du für das Auftragen des Wachses auch weitere Gegenstände verwenden. Traditionell nutzen die Sorben Federkiele. Diese kannst du auch in Form schnitzen und so zum Beispiel einen kleinen Stempel für die typische Dreiecksform der Punkte erhalten.

Die Kratztechnik

Mit einiger Übung kannst du sehr feine Muster in die Eier kratzen.
Mit einiger Übung kannst du sehr feine Muster in die Eier kratzen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Zauberei)

Ohne Wachs kommst du bei der Kratztechnik aus. Hierfür färbst du die Eier sehr kräftig ein, wenn deine Farben nicht so intensiv sind, kannst du die Eier auch mehrmals färben. Anschließend musst die Farbe gut trocknen lassen, sodass nichts mehr abfärbt.

Als Orientierung kannst du dir mit einem Bleistift vorsichtig ein Muster auf den Eiern vorzeichnen. Mit einem spitzen Messer kratzt du dann die Muster in das Ei. Passe dabei auf, dass du dich nicht verletzt. Halte das Ei am besten in einem Papiertuch, damit die Farbe nicht verwischt.

Wenn du fertig bist, kannst du die Eier noch mit etwas Öl einreiben. Dadurch glänzen sie besonders schön.

Die Ätztechnik

Ähnlich zur Kratztechnik ist die Ätztechnik. Allerdings entfernst du die Farbe hierbei nicht mit einem Messer, sondern mit einer sauren Lösung, zum Beispiel Essig.

Du färbst die Eier zuerst wieder in einer kräftigen Farbe ein. Anschließend trägst du den Essig im gewünschten Muster auf und tupfst ihn vorsichtig wieder ab. Je nach dem welche Farben du nutzt, kann das Entfärben mit Säure besser oder schlechter funktionieren. Probiere es am besten einfach aus.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Verwandte Themen: