Vanilleblume pflanzen, pflegen und überwintern: So geht’s

Foto: CC0 / Pixabay / BabaMu

Die Vanilleblume ist wegen ihrem angenehmen Duft nach Vanille und ihrer violetten Blütenpracht beliebt. Wie du die Blume pflanzt, pflegst und überwinterst, erfährst du hier.

Die Vanilleblume zeichnet sich durch ihre meist violette, manchmal auch weiße Blütenpracht und ihren unvergleichlichen Duft nach Vanille aus. Nicht umsonst ist sie eine beliebte Balkonpflanze. Die Blüten sind kleine Einzelblüten, die dicht wachsen. Die Blätter sind groß und rau und weisen ein deutliches Fischgrätenmuster auf. Die Vanilleblume ist immergrün und blüht von Mai bis September. Sie wächst zwischen 20 und 80 Zentimeter hoch. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Peru.

Eine weitere Bezeichnung für die Vanilleblume ist Heliotrop oder Sonnenwende. Letzterer kommt daher, da sich die Blüten der Vanilleblume immer zum Licht hin ausrichten und sich so zur Sonne wenden. Beachte, dass alle Pflanzenteile der Vanilleblume giftig sind. Sie sollte nicht verzehrt werden.

Übrigens: Vanilleblumen sind häufig als einjährige Pflanzen ausgezeichnet, obwohl sie eigentlich mehrjährig sind. Weiter unten erfährst du, wie du sie überwintern kannst.

Vanilleblume pflanzen

Auch Insekten wie Bienen oder Schmetterlinge lieben die Vanilleblume.
Auch Insekten wie Bienen oder Schmetterlinge lieben die Vanilleblume.
(Foto: CC0 / Pixabay / monika1607)
  • Standort: Die Vanilleblume liebt Sonne. Der Standort sollte möglichst hell und sonnig ausgewählt werden. Wenn du die Blume in der Nähe von Sitzplätzen pflanzt, kannst du den Vanilleduft genießen. Geeignet ist die Vanilleblume für Balkonkästen, Kübel und Blumenampeln. Beachte hierzu unsere Tipps für das Anlegen eines Balkongartens. Auch im Beet kann die Vanilleblume gepflanzt werden. Allerdings ist die Pflege und Überwinterung im Topf leichter. Halte einen Pflanzabstand von ungefähr 25 Zentimetern ein.
  • Boden: Der Boden sollte locker und nährstoffreich sein. Achte darauf, dass die Erde torffrei ist.
  • Aussaat: Bereits im Februar oder März kannst du mit der Aussaat beginnen. Allerdings solltest du die Vanilleblume drinnen ansäen und auf der Fensterbank ziehen. Pflanze alles erst im späten Frühjahr nach den Eisheiligen, etwa Mitte Mai, nach draußen um.
  • Jungpflanzen: Im Einzelhandel kannst du alternativ Jungpflanzen kaufen und diese Mitte Mai einpflanzen. Du kannst auch Vanilleblumen über den Winter anzüchten. Schneide dazu im Herbst Stecklinge ab und pflanze diese in Anzuchterde. Stelle das Gefäß am besten drinnen auf eine Fensterbank. Die Pflänzchen wurzeln über den Winter im Warmen an. Wenn du möchtest, kannst du die Jungpflanzen zurechtstutzen, nachdem sie angewurzelt haben.

Vanilleblume pflegen und überwintern

Die Farbpalette der Vanilleblume reicht von Weiß über Hellviolett bis zu einem intensivem Dunkelviolett.
Die Farbpalette der Vanilleblume reicht von Weiß über Hellviolett bis zu einem intensivem Dunkelviolett.
(Foto: CC0 / Pixabay / Buntysmum)

Die Vanilleblume ist pflegeleicht und nicht anspruchsvoll:

  • Gießen: Das richtige Gießen ist ein wichtiger Teil der Pflanzenpflege. Gieße Vanilleblumen regelmäßig und in moderaten Mengen. Im Hochsommer kann es notwendig sein, zweimal am Tag zu gießen. Schlaff herunterhängende Blätter sind ein Indiz für Wassermangel. Vermeide aber unbedingt auch Staunässe.
  • Düngen: Zur Blütezeit solltest du die Vanilleblumen unbedingt düngen, um ausreichend Nährstoffe zuzuführen. Die Regelmäßigkeit hängt dabei von der Art des Düngers ab, grob sollte jedoch einmal im Monat reichen. Greife dabei auf Bio-Dünger zurück oder mache natürlichen Dünger selbst.
  • Schneiden: Schneide regelmäßig verwelkte Blüten ab. Auf diese Weise können neue Blüten wachsen. Trage Handschuhe, um Hautirritationen zu vermeiden. Die Blume zu stutzen ist nicht unbedingt notwendig, allerdings kannst du durch einen Zuschnitt die Wuchsform beeinflussen. Wenn du bei Jungpflanzen zum Beispiel die hohen Spitzen entfernst, kann die Vanilleblume buschiger wachsen. Wenn du die seitlichen Stränge abschneidest, kannst du mit etwas Geduld einen Hochstamm züchten. 
  • Krankheiten und Schädlinge: Die Vanilleblume zählt zu den robusteren Blumen und wird kaum von Krankheiten oder Schädlingen befallen, vor allem, wenn sie sich wohlfühlt. Falls Blattläuse oder Spinnmilben die Pflanze besetzen, reicht es meist aus, diese mit einen Wasserstrahl abzuwaschen.
  • Überwintern: Hole die Vanilleblumen noch vor dem ersten Frost ins Haus oder die Wohnung. Wähle einen hellen Standort mit kühlen Temperaturen zwischen fünf und fünfzehn Grad Celsius. Zum Beispiel eignen sich die Garage, der Keller oder ein kühles Treppenhaus. Achte aber unbedingt auf ausreichend Sonnenlicht. Hinweis: Die Pflanze wirft während des Winters einzelne Blätter ab. Keine Sorge, das ist normal.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: