Waldmeistersirup: Leckeres Rezept zum Selbermachen

waldmeistersirup
Foto: CC0 / Pixabay / arjane

Waldmeistersirup ist ideal, um Waldmeisterlimonade herzustellen. Im Frühsommer hat Waldmeister Saison, sodass du gleich mehrere Flaschen auf Vorrat herstellen kannst.

Waldmeistersirup selber machen – darauf solltest du achten

Waldmeistersirup selber machen: Der Waldmeister darf nicht blühen.
Waldmeistersirup selber machen: Der Waldmeister darf nicht blühen.
(Foto: CC0 / Pixabay / zrenate)

Waldmeister findest du im Frühsommer vor allem in Laubwäldern. Dank dem unverkennbaren Waldmeisterduft musst du oft nicht lange suchen, um ihn in der freien Natur zu finden. Du kannst aber auch selbst Waldmeister anpflanzen oder auf dem Markt kaufen. Folgende Tipps solltest du beachten:

  • Verwende nur Waldmeister, der noch keine Blüten hat. Denn sobald die Pflanze blüht, steigt auch der Cumaringehalt. Cumarin kann unter anderem zu Kopfschmerzen führen, ist aber auch gleichzeitig für das Waldmeisteraroma verantwortlich.
  • Die Waldmeisterblätter solltest du mindestens einen Tag lang welken lassen. Dabei entsteht nachträglich Cumarin und somit Waldmeisteraroma – jedoch in einer Form, die viel ungefährlicher ist.
  • Solange du nicht kiloweise Waldmeister isst oder hochkonzentriert trinkst, muss du keine Nebenwirkungen befürchten.

Rezept für selbstgemachten Waldmeistersirup

Waldmeistersirup in heiß ausgespülten Gläsern aufbewahren.
Waldmeistersirup in heiß ausgespülten Gläsern aufbewahren.
(Foto: CC0 / Pixabay / DagnyWalter)

Nachdem der Waldmeister mindestens einen Tag lang gewelkt hat, kannst du den Waldmeistersirup zubereiten. Dafür benötigst du folgende Zutaten:

  • einen kleinen Bund Waldmeister
  • 750 ml Wasser
  • 400g Zucker
  • eine kleine Bio-Limette
  • einige Blätter Minze

Rezept: Waldmeistersirup selber machen

  1. Koche Wasser und Zucker unter ständigem Rühren auf, sodass sich der Zucker vollständig auflöst. Die Konsistenz ähnelt jetzt bereits einem Sirup.
  2. Schneide die Limette in dünne Scheiben und gib sie zusammen mit den Waldmeisterblättern (ohne Stängel) in den Sirup.
  3. Lass den Sirup zwei bis drei Tage lang gut durchziehen. Dafür solltest du den Topf abdecken und an einen kühlen Ort stellen.
  4. Gib nach zwei bis drei Tagen den Sirup durch ein Sieb und koche die verbleibende Flüssigkeit mit ein paar Minzblättern zusammen auf.
  5. Fülle den heißen Waldmeistersirup nun in saubere, heiß ausgespülte Gläser oder Flaschen.

    Waldmeistersirup: Warum ist er nicht grün?

    Der Waldmeistersirup hat übrigens keine grüne Farbe, sondern ist honiggelb. Der grüne Farbton bei gekauftem Waldmeistersirup stammt von grüner Lebensmittelfarbe – auf die kannst du aber gut verzichten. Künstliche Farbstoffe sind in selbstgemachtem Waldmeistersirup unnötig.

    Weiterlesen bei Utopia:

    ** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: