Was tun bei Durchfall? Wirkungsvolle Hausmittel statt Medikamente

Foto: CC0/Pixabay/congerdesign

Hausmittel lindern Beschwerden nicht nur auf natürliche Weise, sie sparen auch Geld und oft den Weg zur Apotheke – bei Durchfall ein durchaus wünschenswerter Nebeneffekt. Wir stellen dir die wirkungsvollsten Hausmittel gegen Durchfall vor.

Durchfall kann viele Ursachen haben. Neben der klassischen, durch Bakterien hervorgerufenen Lebensmittelvergiftung ist möglicherweise auch eine Infektion durch Viren oder Parasiten schuld an der Misere. In den meisten Fällen verschwinden die lästigen Symptome aber innerhalb weniger Tage. Sind sie allerdings nach drei Tagen noch immer nicht abgeklungen oder sogar schlimmer geworden, dann solltest du  einen Arzt aufsuchen.

Durchfall bekämpfen: die wirkungsvollsten Hausmittel

Moro-Suppe: Schmeckt gut und helefen den Verdauungsapperat wieder in Schwung zu bringen
Moro-Suppe: Schmeckt gut und helefen den Verdauungsapperat wieder in Schwung zu bringen
(Foto: CC0/Pixabay/Einladung_zum_Essen)

Oft ist der Weg zu Arzt oder Apotheke aber gar nicht notwendig, denn Hausmittel gegen Durchfall wirken meist genauso gut.

  1. Wichtigste Maßnahme bei Durchfall: viel trinken! Der hohe Flüssigkeitsverlust schwächt den Körper. Ideal dagegen sind Wasser oder milder Tee. Das klassische „Hausmittel“ Cola sollte hingegen vermieden werden. Hält der Durchfall länger an, kann man sich eine Elektrolytlösung ganz einfach selber machen und so den Verlust ausgleichen. Dazu mischt man einen halben Liter Wasser mit einem Teelöffel Salz, fünf Teelöffel Zucker und einem halben Liter Tee oder Orangensaft und trinkt davon mindestens zwei Liter am Tag.
  2. Eine Wärmeflasche oder ein Kirschkernkissen auf dem Bauch wirken entkrampfend und entspannend.
  3. Die Moro-Suppe – benannt nach dem Arzt Prof. Ernst Moro, dem es 1908 mit diesem Rezept gelang, viele Kinder in seiner Klinik zu retten – ist ein altbewährtes Hausmittel und wird auch heute noch zu Therapiezwecken eingesetzt. Die Karotten bewirken eine Regulation von Stuhlkonsistenz und -frequenz. Das Rezept ist denkbar einfach: ein halbes Kilo Karotten schälen, mit einem Liter Wasser im Kochtopf eine Stunde lang weichkochen und anschließend pürieren. Mit kochendem Wasser wieder auf einen Liter auffüllen, gut salzen und gleich zu Beginn der Beschwerden mehrmals täglich zu sich nehmen.
  4. Getrocknete Heidelbeeren (in der Apotheke erhältlich) wirken wahre Wunder bei Durchfallerkrankungen. Daher sollten sie in keiner Haus- oder Reiseapotheke fehlen. Der blaue Farbstoff bekämpft nicht nur böse Keime, sondern lindert auch Entzündungen. Zwei Esslöffel in 250 Milliliter Wasser zum Kochen bringen, eine Viertelstunde köcheln lassen, abseihen und mehrmals täglich eine Tasse trinken.
  5. Heilerde im Haus zu haben ist nie verkehrt. Sie gilt als eine der ältesten Magen-Darm-Arzneien der Welt und hilft auch bei vielen anderen Beschwerden. Heilerde besteht aus eiszeitlichem Löss, der eine ideale Zusammensetzung von Mineralien und Spurenelementen verspricht. Außerdem bindet sie Gifte und hemmt das Keimwachstum. Zweimal täglich ein bis zwei Teelöffel Heilerde zur inneren Anwendung in 250 Milliliter Wasser auflösen und in kleinen Schlucken trinken.
  6. Pektinhaltiges Obst wie etwa Äpfel oder Bananen führt dazu, dass der Stuhl wieder etwas fester wird. Das Pektin quillt im Darm auf und entzieht ihm so Flüssigkeit. Dazu den Apfel unbedingt reiben, am besten mit Schale, und etwas stehen lassen, bis er braun ist, und anschließend löffelweise zu sich nehmen. Reife Bananen einfach mit der Gabel ein wenig zerdrücken.

    Was tun, um Durchfall-Erkrankungen vorzubeugen?

    Einfach und wirkungsvoll: regelmäßig die Hände waschen
    Einfach und wirkungsvoll: regelmäßig die Hände waschen
    (Foto: CC0/Pixabay/422737)

    Gerade im Urlaub und der heißen Jahreszeit nehmen Durchfallerkrankungen stark zu. Viele Ursachen kann man allerdings vermeiden, wenn man ein paar einfache Verhaltensweisen beachtet:

    • Möglichst oft Hände waschen: nicht nur nach dem Besuch auf dem Klo, sondern auch vor jedem Essen. Griffe jeglicher Art sind wahre Brutstätten für Keime, vom Einkaufswagen über Haltegriffe in den öffentlichen Verkehrsmitteln bis hin zu Türgriffen. Virale Darmerkrankungen sind oft sehr ansteckend; wenn man sich angewöhnt, regelmäßig die Hände zu waschen, kann man diese Durchfallursache zumindest eindämmen.
    • „Boil it, cook it, peel it or leave it!“: Gerade im Urlaub sind Durchfallerkrankungen besonders unangenehm. Schuld daran ist oft das Wasser, mit dem Obst oder Gemüse gewaschen oder für Eiswürfel verwendet wird. Daher kein Leitungswasser trinken, auch nicht zum Zähneputzen verwenden, keine Getränke mit Eiswürfeln bestellen, nur Obst verzehren, das man schälen kann, und lieber auf die verlockendsten Salatplatten verzichten, wenn man sich nicht sicher ist.
    • Empfindliche Nahrungsmittel kühl lagern und vor allem bei der Zubereitung von Hühnerfleisch und Fisch auf die Hygiene achten, da diese Speisen Salmonellen übertragen können. Fleisch sollte außerdem mindestens zehn Minuten bei 70 C° gut durchgegart werden, um unerwünschte Bakterien abzutöten. Darauf sollte man auch im Urlaub achten!

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.