Schonkost bei Durchfall: Rezepte für leichtes Essen bei Magen-Darm

Foto: CC0 / Pixabay / silviarita

Schonkost hilft dir bei Durchfall und anderen Magen-Darm-Erkrankungen. Wir geben dir Tipps und zeigen dir zwei einfache Rezepte, die deinen Körper unterstützen.

Probleme im Magen-Darm-Trakt können verschiedene Ursachen haben, beispielsweise fettiges Essen oder eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Bei einer Magen-Darm-Grippe sind meistens Viren die Ursache. Die Symptome können sehr unangenehm sein, unter anderem Durchfall, Übelkeit und/oder Erbrechen.

Es gibt verschiedene Arten von Durchfall, aber alle haben eines gemeinsam: Dein Körper verliert in kurzer Zeit viel Flüssigkeit. Deshalb solltest du darauf achten, schluckweise über den Tag verteilt viel Wasser ohne Kohlensäure zu trinken. Ungesüßter Kamillentee, Pfefferminztee oder Fencheltee können außerdem deinen Verdauungstrakt beruhigen.

Wenn starker Durchfall länger als drei Tage anhält oder blutig ist, solltest du dir unbedingt ärztlichen Rat einholen.

Schonkost bei Durchfall: Diese Lebensmittel solltest du weglassen

Jegliche Süßigkeiten und Zucker im Allgemeinen solltest du bei deiner Durchfall-Schonkost vermeiden.
Jegliche Süßigkeiten und Zucker im Allgemeinen solltest du bei deiner Durchfall-Schonkost vermeiden.
(Foto: CC0 / Pixabay / Pexels)
  • Iss kein rohes Gemüse. Gekochtes oder gedünstetes Gemüse ist besser verträglich.
  • Vermeide scharfe Gewürze wie Pfeffer, Chili oder Knoblauch. Verwende stattdessen frische Kräuter, wie Fenchel, Kümmel oder Anis.
  • Vermeide Fett. Bei nur leichtem Durchfall kannst du dein Essen gern in einer kleinen Menge Öl andünsten, auf Frittiertes und Paniertes solltest du aber lieber verzichten. Lasse das Öl bei starkem Durchfall weg.
  • Vermeide Hülsenfrüchte. Sie sind zwar generell sehr gesund, jedoch schwer verdaulich durch ihre komplexe Eiweißstruktur und deshalb nicht ratsam bei Durchfall. Das selbe gilt für Nüsse.
  • Vermeide blähende Lebensmittel wie Kohl, Zwiebel oder Sauerkraut.
  • Vermeide Zucker. Jegliche Süßigkeiten oder Zucker im Tee sollten während deiner Durchfall-Schonkost tabu sein – der Zucker überfordert deine bereits geschwächte Darmschleimhaut. Deswegen hilft zum Beispiel Cola bei Durchfall nicht.
  • Nicht umsonst heißt es: Gut gekaut ist halb verdaut. Wenn du deine Lebensmittel als Püree oder Suppe zubereitest, kannst du deine Verdauung unterstützen.

Generell gilt bei Durchfall:

  • Wenig essen, viel trinken!
  • Iss kleine Portionen über den Tag verteilt.

Schonkost bei Durchfall: Diese Lebensmittel tun dir gut

Gedünstetes Gemüse als Schonkost bei Durchfall.
Gedünstetes Gemüse als Schonkost bei Durchfall.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Da dein Darm schon gereizt ist, solltest du bei der Wahl der Lebensmittel genauer hinschauen. Wichtig ist, dass die Nahrung dich weiterhin mit Vitaminen und allen wichtigen Nährstoffen versorgt, während sie deine Verdauung schont. Wässriges, leicht bekömmliches Gemüse, ist besonders schonend für deinen Magen und Darm und hilft dir, deinen Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen:

Ebenfalls als gut verträglich gelten Sättigungsbeilagen wie:

Diese Lebensmittel versorgen dich mit Nährstoffen und wirken stopfend. Auch eine Behandlung mit Flohsamenschalen kann hilfreich sein. Verrühre dazu einen Esslöffel Flohsamenschalen in einem Glas Wasser und nimm das Ganze vor deiner ersten Mahlzeit schluckweise zu dir.

Bei Obst greifst du am besten zu besonders pektinhaltigen Früchten, wie:

Das Pektin hilft dir, überschüssige Flüssigkeit zu binden und hat damit eine stopfende Wirkung. Dadurch, dass du die Früchte fein reibst, kann dein Körper das Pektin besser aufnehmen.

Bewährte Schonkost bei Durchfall: Karottensuppe

Ein bewärte Schonkost bei Durchfall: Karottensuppe nach Dr. Moro.
Ein bewärte Schonkost bei Durchfall: Karottensuppe nach Dr. Moro.
(Foto: CC0 / Pixabay / Catkin)

Karotten binden die überschüssige Flüssigkeit im Darm und können so helfen, Durchfall zu lindern.

Wenn du Karotten lang genug kochst, entstehen sogenannte Oligosaccharide, das sind kleinste Zuckermoleküle. Da sie den Darmrezeptoren ähneln, werden die Erreger aus dem Darm gebunden und so schneller ausgeschieden.

Wir zeigen dir ein einfaches aber wirksames Rezept nach Dr. Moro:

Zutaten:

  • 500 g Karotten
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Prise Salz
  • optional: Kurkuma
  1. Wasche die Karotten und schneide sie in Stücke.
  2. Gib sie in einen geeigneten Topf.
  3. Füge das Wasser hinzu und bringe den Inhalt zum Köcheln.
  4. Wenn die Karotten sich einfach mit einer Gabel zerdrücken lassen, kannst du sie pürieren.
  5. Würze die Suppe mit einer Prise Salz. Optional kannst etwas Kurkuma verwenden, da dieser entzündungshemmend wirkt. Auf andere Gewürze solltest du verzichten, bis es deinem Darm wieder besser geht.

Insgesamt sollte die Suppe rund eine Stunde köcheln, damit sich die Oligosaccharide aus den Karotten lösen. Die Suppe kannst du mehrfach über den Tag verteilt zu dir nehmen, um so deine Beschwerden zu lindern.

Schonkost bei Durchfall: Haferschleim in verschiedenen Variationen

Aus Hafer kannst du bekömmliche Schonkost  für Durchfall zubereiten.
Aus Hafer kannst du bekömmliche Schonkost für Durchfall zubereiten.
(Foto: CC0 / Pixabay / sue_v67)

Haferflocken in gekochter Form sind leicht verdaulich und dennoch reich an Ballaststoffen, Kohlenhydraten und Eiweiß. Sie geben dir wieder Energie und können dich bei deinem Genesungsprozess unterstützen.

Hier ist ein einfaches Grundrezept für den bekömmlichen Brei.

Zutaten:

  • 1 Tasse Haferflocken
  • 2 Tassen Wasser
  • 1 Prise Salz
  • Optional: Karotten, geriebener Apfel oder zerdrückte Banane

So bereitest du Haferschleim zu:

  1. Vermenge zunächst die Haferflocken mit dem Wasser in einem geeigneten Topf.
  2. Bringe die Flocken anschließend zum Köcheln und füge das Salz hinzu.
  3. Rühre den Brei bei geringer Hitze immer wieder um, bis er die gewünschte Konsistenz hat.

Je nach Belieben kannst du Haferschleim süß oder herzhaft zubereiten. Für die herzhafte Variante fügst du einfach beim Kochen eine klein geschnittene Karotte hinzu. Eine weitere Variante ist Haferschleimsuppe.

Wenn du Haferschleim süß bevorzugst, kannst du einen Apfel fein reiben und ihn in den Brei rühren. Da besonders viel Pektin in der Schale enthalten ist, reibst du den Apfel am besten mit der Schale und lässt ihn etwa zehn Minuten ruhen, bevor du ihn verwendest. So kann das Pektin seine stopfende Wirkung besonders gut entfalten.

Eine weitere Möglichkeit sind Bananen. Auch sie enthalten das wertvolle Pektin und haben eine stopfende Wirkung. Am besten zerdrückst du die Banane vorher mit einer Gabel und rührst sie in den köchelnden Brei.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: