Wollläuse: Pflanzenschädling erkennen, bekämpfen und vorbeugen

Foto: CC0 / Pixabay / Eukalyptus

Wollläuse befallen mit Vorliebe Zimmerpflanzen wie Orchideen und Kakteen. In dieser Anleitung erfährst du, wie du Wollläuse erkennst, ihnen vorbeugst und sie bekämpfst.

So erkennst du Wollläuse

Wollläuse saugen an Blättern, Stengeln und den Wurzeln von Pflanzen und schwächen sie dadurch. Sie sondern ein Gift ab, welches Vitalität und Wachstum der Pflanzen hemmt. Man kann die kleinen Tierchen gut an den kleinen, weißen Fädchen erkennen, die sie absondern. Zusätzlich geben sie eine schmierige Substanz ab – daher werden sie manchmal auch Schmierlaus genannt. Außerdem färben sich die Blätter an den befallenen Pflanzen dunkel und sterben schlussendlich ab. Solltest du deine Pflanzen umtopfen, achte auf weißliche Schmierspuren an den Topfinnenwänden. Auch diese weisen auf Wolllausbefall hin.

Wollläuse bekämpfen mit Hausmitteln

Es muss nicht die Chemiekeule sein, gegen Wollläuse helfen auch Hausmittel
Es muss nicht die Chemiekeule sein, gegen Wollläuse helfen auch Hausmittel
(Foto: CC0 / Pixabay / roegger)

Zunächst solltest du die befallenen Pflanzen von den anderen isolieren und in eine helle und kühle Umgebung stellen. Offensichtlich kranke Pflanzenteile schneidest du ab. Bei empfindlicheren Pflanzen bietet sich folgende Mischung an, mit der du sie besprühst:

  • 1 Liter Wasser
  • fünfzehn Millilitern Spiritus
  • fünfzehn Millilitern Kernseife

Diese Anwendung solltest du aller zwei bis drei Tage wiederholen.

Bei Kakteen kannst du weniger zimperlich sein. Aufgrund ihrer dicken Haut vertragen sie den direkten Kontakt mit Brennspiritus, sodass du diesen direkt die Pflanze auftragen kannst.

Befinden sich die Schädlinge schon an den Wurzeln, bleibt dir das Umtopfen nicht erspart:

  1. Entferne dazu die Pflanzen vom Nährboden.
  2. Spritze die Wurzeln mit einem kleinen Wasserstrahl ab.
  3. Desinfiziere den alten Topf mit Alkohol oder verwende einen neuen.
  4. Jetzt kannst du die Pflanze in neuen Nährboden einpflanzen.

Um sicherzugehen, dass der neue Nährboden schädlingsfrei ist, stelle ihn zunächst für etwa 20 Minuten bei 200 Grad in den Backofen. 

Eine andere Methode der Bekämpfung der Wollläuse ist es, Florfliegen anzulocken. Stelle dazu eine kleine Schale mit verdünntem Honig neben die Pflanze. Die angelockten Florfliegen machen sich normalerweise innerhalb von zwei Wochen über die Wollläuse her. Da sie selten alle Läuse erwischen, empfiehlt es sich, die Prozedur zu wiederholen. 

Dem Befall von Wollläusen vorbeugen

Eine helle Umgebung beugt dem Wolllausbefall vor.
Eine helle Umgebung beugt dem Wolllausbefall vor.
(Foto: CC0 / Pixabay / LUM3N)

Noch besser wäre es natürlich, den Befall durch die Wollläuse komplett zu vermeiden. Dazu solltest du die Pflanzen vor dem Kauf nach möglichen Schädlingen absuchen. Da die Läuse Dunkelheit mögen, hilft ein heller Standort, um sie abzuschrecken. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.