Deutsche Recycling-Wirtschaft profitiert von Chinas Müllimport-Verbot

Recycling: Deutsche Unternehmen profitieren von Chinas Importstopp
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.de - mauriceangres

Die Entscheidung löste zunächst Panik in Deutschland aus: Wo sollen die rund 800.000 Tonnen Kunststoffabfall hin, die jedes Jahr ins Reich der Mitte verschifft werden? Dabei ist es besser, den Müll als Rohstoff zu betrachten und ihn nicht zu exportieren. Das ist ökologisch sinnvoll und stärkt die Kreislaufindustrie – wenn der Gesetzgeber mitspielt.   

Es gibt nichts zu sehen. Immer wieder musste Michael Schneider in den letzten Tagen TV-Teams vertrösten. Schneider ist Pressesprecher des Recycling-Unternehmens Remondis und hat aus seinem Bürofenster einen guten Blick über die gesamte Anlage – eines der größten Recylingwerke Europas. Doch trotz des von China ausgesprochenen Importverbots von 24 verschiedenen Müllarten aus Europa, darunter unsortierte und gemischte Kunststoffabfälle, sind auf dem Gelände in Lünen (NRW) keine Müllberge in Sicht.

Große Enttäuschung, kein Müllskandal, Deutschland wird trotz der Entscheidung Chinas nicht im Müll versinken. Das lässt sich jetzt schon sagen, auch wenn das Importverbot erst seit knapp zwei Wochen besteht und Anfang März weitere Reststoffsorten hinzukommen, zum Beispiel Holzabfälle, verschiedene Schrotte, aber auch sortierte Kunststoffabfälle und Altpapier.

Doch die Auswirkungen des Verbots sind natürlich spürbar: 800.000 Tonnen Kunststoffabfälle verschiffte Deutschland im vergangenen Jahr ins Reich der Mitte, ein Sechstel seiner gesamten Plastikreste. Kein Wunder, dass nach der Meldung, China wolle diesen Müll aus Umweltschutzgründen nun nicht mehr haben, kurz Panik aufkam – und die Frage: Was passiert mit dieser Riesenmenge Abfall?

Die Antwort enthält ein paar schlechte Nachrichten: Es müssen kurzfristig Absatzmärkte zum Beispiel in Osteuropa, Indien oder Vietnam gefunden werden. „Die kompensieren aber nicht annähernd die gleichen Mengen“, sagt Michael Schneider. Ein Teil muss deshalb wohl auch eingelagert, ein anderer Teil vermutlich – ökologisch sehr bedenklich – verbrannt werden. Zudem werden die Preise für Plastikverpackungen leicht steigen, für den Verbraucher allerdings kaum merklich.

Die Vertreter der Kreislaufwirtschaft bleiben dennoch gelassen, weil sie mittelfristig profitieren könnten. Michael Wiener, Geschäftsführer des Grünen Punkts, dem führenden Sekundärrohstofflieferant in Deutschland, ist davon überzeugt: „Der chinesische Importstopp für Papier- und Kunststoffabfälle ist eine Chance für die Kreislaufwirtschaft in Deutschland und Europa“, sagt er.

Der Grund: Für Recyclingunternehmen wie den Grünen Punkt oder Remondis ist Plastikmüll Rohstoff. Und der bleibt nun im Land statt nach China exportiert zu werden. Dadurch verbessert sich womöglich sogar die deutsche Ökobilanz und es führt dazu, dass insgesamt weniger Plastik produziert wird. Zwar muss die gesamte Branche neue Lösungen finden und es kommt mehr Arbeit auf die Verwerter zu, aber es steigen – unter bestimmten Bedingungen – auch die Wachstumschancen.

Die Qualität des Plastikgranulats könnte sich durch den Ausfuhrstopp verbessern

Damit die Kreislaufwirtschaft die zusätzlich anfallende Müllmenge verarbeiten und davon profitieren kann, muss die Politik handeln. Im vergangenen Jahr passierte bereits das neue Verpackungsgesetz den Bundesrat. Damit soll ein Anstieg der Kunststoffrecyclingquote von derzeit 36 Prozent auf zunächst 58,5 im kommenden Jahr und danach sogar auf 63 Prozent im Jahr 2022 erreicht werden. „Das Gesetz ist nur umsetzbar, wenn ein Umdenken hin zu optimierter Kreislaufwirtschaft beschleunigt wird“, sagt Jörg Lacher vom Bundesverband für Sekundärrohstoffe und Entsorgung (BVSE). „China könnte mit seiner Entscheidung positiv darauf einwirken.“

Zusätzlich müssten nach der Vorstellung der Recycling-Branche noch bessere Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass aus Kunststoffmüll häufiger neue Produkte mit weniger Primärrohstoffen werden können. „Die Erhöhung der Qualität ist auf allen Ebenen die Lösung“, sagt Lacher. „Dann werden die operativ im Recycling tätigen Unternehmen profitieren, denn sie können sich aus einer größer werdenden Menge Müll die beste Qualität heraussuchen und bessere Rezyklate herstellen.“ Rezyklate sind das Endprodukt des Recycelvorgangs. Die Reste werden zu „Fluff“ verarbeitet, einer halbflüssigen Kunststoffmasse, die einen höheren Brennwert als Braunkohle hat, und energiegewinnend verbrannt.

Plastikflaschen Klimabilanz Einweg Mehrweg
Die Recycling-Branche findet: Aus Kunststoffmüll sollten noch häufiger neue Produkte mit hohem Recyclinganteil werden. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Hans)

Um optimal recyceln zu können und hochwertigere Kunststoffgranulate herzustellen, sind allerdings bessere und leistungsfähigere Sortieranlagen nötig, sagt Remondis-Sprecher Schneider. Das Unternehmen plane bereits den Bau neuer Anlagen. „Das kostet im ersten Moment natürlich Geld – und deswegen erhoffen wir uns dann auch entsprechende Unterstützung vom Gesetzgeber, wenn es um den Absatzmarkt für Rezyklate in Deutschland geht.“

Recycling-Quote könnte Plastikmüll reduzieren

Schneider plädiert für eine gesetzlich festgelegte Quote an recyceltem Material in neuen Plastikprodukten. Der Widerstand der Industrie gegen Sekundärrohstoffe ist derzeit jedoch noch recht hoch. Es gibt nur wenige Unternehmen, die Verpackungen oder andere Kunststoffprodukte komplett aus recyceltem Material herstellen. Nach einer aktuellen Untersuchung des Bundesumweltministeriums sind nur rund 14 Prozent der eingesetzten Rohstoffe in den Produktionsketten recycelt. Ein Grund: ein niedriger Ölpreis ermöglicht die günstige Plastikproduktion, häufig ist Sekundärrohstoff nach den vielen Verarbeitungsschritten teurer.

Plastik Plastikmüll Fluss
Eine feste Recycling-Quote könnte das Plastikmüll-Problem abschwächen. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay)

Ein weiteres Argument betrifft den Verbraucher: „Die Industrie ist auch deswegen so zurückhaltend, weil sie noch immer davon ausgeht, dass die Konsumenten keine Recyclingprodukte wollen“, sagt Schneider. Deshalb müsse der Gesetzgeber einschreiten, den Herstellern Vorgaben machen und so einen größeren Absatzmarkt für Rezyklate schaffen. Letztlich würde das nicht nur das Müllproblem lösen. Wenn insgesamt weniger Plastik hergestellt und weniger Plastikmüll verbrannt werden müsste, hätte das auch positive Auswirkungen auf Klima und Umwelt.

„Auf lange Sicht“, so Schneider, „kommen wir in Deutschland nicht um eine Ökodesign-Richtlinie herum, die vorschreibt, Produkte so zu produzieren, dass sie zu hundert Prozent wiederverwertbar sind.“ Dazu wäre allerdings nicht nur ein Umdenken, sondern ein kompletter Wandel der Industrie und der Produktionsweisen nötig. „Das werde ich wohl nicht mehr erleben“, sagt Schneider. Die nächsten Schritte dahin könnten aber jetzt gemacht werden.

GASTBEITRAG vom Greenpeace Magazin.
TEXT: Bastian Henrichs

Das Greenpeace Magazin erscheint unabhängig, 100% leserfinanziert, frei von Werbung und ist digital und gedruckt erhältlich. Es widmet sich den Inhalten, die wirklich zählen: Das Thema heißt Zukunft und gesucht wird nach neuen Lösungen, kreativen Auswegen und positiven Signalen. Utopia.de präsentiert ausgewählte Artikel aus dem Greenpeace Magazin.
Das Greenpeace Magazin erscheint unabhängig, 100% leserfinanziert, frei von Werbung und ist digital und gedruckt erhältlich. Es widmet sich den Inhalten, die wirklich zählen: Das Thema heißt Zukunft und gesucht wird nach neuen Lösungen, kreativen Auswegen und positiven Signalen. Utopia.de präsentiert ausgewählte Artikel aus dem Greenpeace Magazin.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. Also es wäre natürlich schon wünschenswert, wenn Produkte zu 100% wieder zu Rezyklaten verwertet werden könnten. Aber ich denke, bei manchen, besonders hoch-integrierten Bauteilen wie bspw. Mikroprozessoren, wird es sehr schwierig werden, diese in ihre Ausgangs-Elemente zu zerlegen. Aber man kann immerhin versuchen, den Grad an Wiederverwertung möglichst hoch zu halten.

    Die Problematik des Einfuhrstopps Chinas für den deutschen Kunststoffabfall als Chance zu begreifen finde ich sehr interessant und löblich. An Unis wird schon seit Jahren gelehrt, dass Produkte, neben fertigungs-, kosten-gerecht, usw.. auch recycling-gerecht gestaltet werden müssen. Dies zählt zu den Grundregeln bei der Konstruktion neuer Produkte. Leider ist meine Erfahrung, dass dieser Grundsatz, im Regelfall noch zu wenig Beachtung in der Industrie findet, auch wenn es den ein- oder anderen sehr progressiven Hersteller gibt.

  2. Was Lebensmittelverpackung angeht ist, soviel ich weiß, Rezyklat für Verpackungen die direkt mit Lebensmitteln in Kontakt kommen nicht zulässig, und das aus gutem Grund.
    Selbst wenn der Kunststoff sortenrein ist , sind den verschiedenen Kunststoffen verschiedene Additive zugesetzt worden, die nicht einheitlich und nicht mal dem „Erstverbrauer“ bekannt sind.
    So kann es zu den unterschiedlichsten Migrationen (Migration ist der Übergang von Substanzen aus der Verpackung auf das zu verpackende Füllgut) kommen.
    Ich wünschte mir eine wirkliche Kreislaufwirtschaft die immer wieder in Kreisen funktioniert. Und wo nicht mit viel Aufwand einmal eine Parkbank hergestellt wird die dann nicht wieder zu recyceln ist. Ich hab mal gehört das, dass Reyklat auch deshalb von der Industrie oft abgelehnt wird weil es Gerüche stark annimmt.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.