Präsentiert von:

Edeka feiert sich für plastikfreie Neuheit – und erntet Shitstorm

edeka geschirr plastik holz
Foto: CC0/ Pixabay/ 127071, hnbs

Mit dieser PR-Aktion wollte eine pfälzische Edeka-Filiale auch Umweltschützer überzeugen: Der Supermarkt bot an der Salattheke nur noch Holzgeschirr an – hatte aber eine Kleinigkeit nicht bedacht ….

„Ein weiterer Schritt zum Thema Nachhaltigkeit“, stand unter einem Post auf der Facebook-Seite der Edeka-Filiale Johansen aus dem rheinland-pfälzischen Jockgrim. Der Supermarkt hatte neues Holzbesteck an der Salatbar eingeführt. Doch anstelle von Lob erntete die Filiale auf den sozialen Netzwerken vor allem Hohn – denn die Holzgabeln und -messer auf dem Bild waren einzeln in Plastik eingeschweißt.

So reagierte das Netz auf Edekas neues Holzgeschirr

Inzwischen wurde der Post auf Facebook gelöscht, Fotos davon kursieren aber noch auf diversen Social-Media-Plattformen:

post edeka plastik besteck
Das Bild zeigt Geschirr aus Holz, welches einzeln in Plastik verpackt ist. (Foto: Twitter)

Unter den Posts haben User kritische Kommentare hinterlassen:

„Das ist genauso dumm, wie geschältes Obst und Gemüse in Plastik-Packungen zu verkaufen“, beschwerte sich etwa Nutzer GerScorpio. Viele kritisierten auch, dass man Messer und Gabel nur zusammen verwenden könne, weil diese gemeinsam eingeschweißt seien – auch wenn man nicht beides benötige. Dass die Filiale Hygienevorschriften einhalten muss, leuchtet vielen ein – doch gäbe es auch hier nachhaltigere Alternativen: „Mein erster Gedanke war: Warum hat man es nicht in Papiertütchen verpackt?“, so Nutzer Fabsky.

Plastik-Gesetz: Neue Regelungen für Verpackungen

Edeka ist nicht die erste Kette, die versucht, Plastikgeschirr zu reduzieren. Einige Supermärkte verzichten bereits auf Geschirr und andere Einweg-Produkte aus Plastik, zum Beispiel Aldi und Netto. Die Supermärkte kommen so dem Plastikverbot der EU zuvor, das 2021 in Kraft tritt.

Seit Januar gilt in Deutschland außerdem das neue Verpackungsgesetz. Es schreibt unter anderem vor, dass Händler und Hersteller bei der Entsorgung von Verpackungen stärker in die Verantwortung genommen werden – aus gutem Grund: Laut Umweltbundesamt produzierten die Deutschen 2016 über 18 Millionen Tonnen Plastikmüll. Damit belegen wir EU-weit Platz eins.

Grund dafür ist auch, so das Umweltbundesamt, dass Hersteller immer häufiger aufwendige Verpackungen mit komplizierten Verschlüssen oder Dosierhilfen produzieren. Diese verbrauchen mehr Material. Außerdem sollen aufgeblähte Verpackungen den Kunden mehr Inhalt suggerieren – das zeigte zum Beispiel die Wahl zur Mogelpackung des Jahres 2018.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

  1. ich glaube, daran kann mensch gut sehen, dass es solchen konzernen niemals um nachhaltigkeit geht, sondern immer nur um kommerz.

    sonst hätte ja irgendwer (vorher) entdecken können, dass sich hier die katze in den schwanz beisst …

  2. Ach, das einzeln verpackten Holzgeschirr ist doch noch nicht einmal eine Randnotiz wert.
    Dort wo tagtäglich tonnenweise Plastikfolien /-verpackungen zwangsweise über die Fleischtheken der Edeka-Märkte gehen, wäre der Ansatz um ein vielfaches wirksamer.
    Denn wer bei Edeka NRW (Essen) Fleisch und Wurst lose kauft, der bekommt es zweifach in Einwegplastik verpackt. So wird einmal das einzelne Produkt in Plastikfolie und dann alles zusammen nochmals im Klarsichtplastikbeutel verpackt!
    Von den Verkäuferinnen wird man angesehen als käme man vom anderen Stern, wenn Mann nach einer Alternative fragt; man hat gar keine!!! Und von den hämischen Bemerkungen ganz zu schweigen. Ich habe daher schon einmal fertig abgewogene Ware nicht angenommen und kaufe seither derartige Produkte nicht beim Edeka.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.