10 Bücher, die wir 2017 nochmal lesen sollten

Buchtipps 2017
Foto: © Pixabay / CC0

Auch 2016 gab es mehr gute Bücher als wir lesen konnten: Einige sehr lesenswerte stellen wir euch hier nochmal vor – an Aktualität haben sie nichts verloren.

Besser leben ohne Plastik

Besser leben ohne Plastik
Besser leben ohne Plastik (Cover © Oekom)

Immer mehr Menschen wollen die Plastikflut im Alltag reduzieren, ein Leben ohne Plastik und mit natürlichen Materialien führen. Das Buch „Besser leben ohne Plastik“ gibt Tipps und Rezepte und verliert dabei nicht die Alltagstauglichkeit aus dem Blick.

Die Autorinnen nehmen ihre Leser an die Hand und führen sie Schritt für Schritt in ein Leben ohne Plastik. Das beginnt beim täglichen Einkauf und den Alternativen, die sich dort bieten: Korb statt Plastiktüte, Glas statt Plastik und lose statt abgepackt.

Der Spiegel-Bestseller „Besser leben ohne Plastik“ beweist, dass nachhaltiges Leben auch mit wenig Geld klappt und nicht anstrengend sein muss.

Nadine Schubert, Annelies Bunk: Besser leben ohne Plastik
oekom, ISBN 978-3-86581-784-6, € 12,95
Beim lokalen Buchhändler oder online bei** Buch7, Amazon, bücher.de und auch als eBook bei iTunes.

Stadt, Land, Überfluss

Jörg Schindler: Stadt, Land, Überfluss – Minimalismus
Stadt, Land, Überfluss (Foto: Fischer)

Alles wird mehr: Kommunikationsmöglichkeiten, die Auswahl im Supermarkt oder in der Modeboutique. In „Stadt, Land, Überfluss“ schlussfolgert der Spiegel-Autor Jörg Schindler: Der Zwang, sich dem Diktat des Überflusses zu unterwerfen, macht krank. Sein Buch wurde von der Deutschen Umweltstiftung als „Umweltbuch des Monats Oktober 2014“ für „eine besonders wichtige und kritische Auseinandersetzung mit dem modernen Konsumverhalten“ ausgezeichnet. Fazit: Dieses Buch macht Lust auf weniger – und ist deshalb ein Gewinn!

Jörg Schindler: Stadt, Land, Überfluss
Fischer, ISBN 3596198887, € 14,99
Beim lokalen Buchhändler oder online bei** Buch7, Amazon, Ecobookstore, bücher.de und auch als eBook bei iTunes.

Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen

Buchtipp: "Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen" (Markus Bogner)
Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen (© oekom Verlag)

Markus Bogner bewirtschaftet einen winzigen Hof – vielfältig, ökologisch und vor allem: erfolgreich. Nach dem Prinzip der Permakultur bauen er und seine Familie hier Obst, Gemüse und Getreide an, halten Ente, Gänse, Hühner, Puten, Schweine, Rinder, Schafe und Pferde.

Der „Bauer aus Leidenschaft“ zeigt, dass Selbstversorgung möglich ist: Was der Hof an Lebensmitteln erzeugt, ist mehr als genug für die fünfköpfige Familie, die Überschüsse werden im eigenen Hofladen verkauft.

Sein Buch macht Mut, gibt praktische Tipps für Selbstversorger und zeigt, dass die Zukunft der Ernährung in der Kleinbäuerlichen Landwirtschaft liegen könnte.

Markus Bogner: Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen
oekom, ISBN-13: 978-3-86581-811-9, € 19,95
Beim lokalen Buchhändler oder online bei** Buch7, Ecobookstore, Amazon oder bücher.de. Eine Leseprobe des Buches gibt es beim oekom Verlag.

Fashion Made Fair

Faire Mode ist cool, schick, modern – und hat Öko-Klischees wie den kratzenden Wollpulli längst hinter sich gelassen. Das Buch „Fashion Made Fair“ porträtiert international bekannte Marken, Pioniere der grünen Mode und Nachwuchsdesigner, die eines gemeinsam haben: Sie stellen Kleidung verantwortungsvoll her.

Das Buch zeigt: Fair Fashion kann heute ganz normale Mode sein – ebenso schön und vielfältig wie konventionelle Kleidung. Und es motiviert, sich bei verantwortungsvollen Modelabels umzusehen und die Branche aktiv zum Umdenken zu bewegen.

Buchtipp: Fashion Made Fair – so schön ist nachhaltige Mode
Fashion Made Fair (Foto: © Utopia.de)

Ellen Köhrer, Magdalena Schaffrin: Fashion Made Fair
Prestel, ISBN 978-3-7913-8175-6, € 39,95
Beim lokalen Buchhändler oder online bei** Buch7, Ecobookstore, Amazon, bücher.de

Tiere essen

Jonathan Safran Foer "Tiere essen"
Tiere essen (Cover © Prestel)

Jonathan Safran Foers „Tiere essen“ ist vor wenigen Jahren erschienen, gilt aber bereits als Klassiker im Bereich Essverhalten und Umgang mit Tieren.

Der für seine Romane „Extrem laut und unglaublich nah“ und „Alles ist erleuchtet“ bekannte Autor, stürzte sich für dieses Sachbuch mit Leib und Seele in die Recherche, um konkrete Fakten zu Tierhaltung und Fleischkonsum zu erhalten. Dafür brach er nachts in Tierfarmen ein, beschäftigte sich mit einschlägigen Studien und sprach mit zahlreichen Experten über der Frage, was Essen für den Menschen bedeutet.

Jonathan Safran: Tiere essen
Prestel, ISBN 3596512859, € 12,00
Beim lokalen Buchhändler oder online bei** Ecobookstore, Buch7, Amazon, bücher.de

Die Zukunft

Al Gore: Die Zukunft
Die Zukunft (Cover © Pantheon)

Al Gore, ehemaliger Vizepräsident der USA und Friedensnobelpreisträger, wirft mit seinem neuen Buch einen Blick in die Zukunft und die Kräfte, die sie beeinflussen werden. Gore greift diejenigen heraus, die unser Leben in den nächsten Jahren am radikalsten prägen werden: die Globalisierung der Wirtschaft, die allein auf Wachstum ausgerichtete Wirtschaftspolitik, die Verschiebung der geopolitischen Machtverhältnisse, der Umgang mit unserer Umwelt und unseren Ressourcen, die Revolution in der digitalen Kommunikation, in der Biotechnik, den Neurowissenschaften und der Gentechnik.

Kritiker loben das Buch als Ergebnis einer unglaublichen Recherche, Interpretations- und Systematisierungsarbeit.

Al Gore: Die Zukunft
Pantheon, ISBN 3570552837, € 16,99
Beim lokalen Buchhändler oder online online bei** Buch7, Ecobookstore, bücher.de, Amazon

Plastic Planet

Plastic Planet Buch zum Film
Plastic Planet (© plastic planet)

Das Buch zum Film „Plastic Planet“ (2009) vom österreichischen Dokumentarfilmer Werner Boote. Es fasst die zehnjährige Recherche zum Film zusammen, zeigt Entstehungs- und Kulturgeschichte des Materials und liefert fundierte Zusatzinformationen.

Gemeinsam mit dem Journalisten Gerhard Pretting ging der Regisseur des Films folgenden Fragen nach: Wie viel Plastik steckt in unserem Leben? Wie viel Plastik steckt allein in einem „normalen“ Buch? Und was genau bedeutet das? Was dabei zu Tage gefördert wird, ist mehr als besorgniserregend. Zum Glück zeigt das Buch auch mögliche Auswege: man sollte überlegen, was man eigentlich wirklich braucht.

Gerhard Pretting, Werner Boote: Plastic Planet
Orange-Press, ISBN 3936086745, € 20
Beim lokalen Buchhändler oder online bei** Buch7, Ecobookstore, bücher.de, Amazon

Die Wegwerfkuh

Tanja Busse: Die Wegwerfkuh
Die Wegwerfkuh (Cover © Blessing Verlag)

In ihrem Plädoyer für eine nachhaltige Landwirtschaft kreidet Tanja Busse die Missstände der Agrarindustrie an, die für sie vor allem eines ist: Verschwendungs- und Vernichtungswirtschaft.

Dabei geht es der Autorin nicht um die Diffamierung der Bauern, sondern um einen Fehler im System: Die meisten Bauern sind nämlich gar nicht mehr in der Lage, autonom zu handeln; statt dessen sind sie abhängig von Großkonzernen, welche die Marktpreise bestimmen. Häufig sind sie verschuldet, was ihren Handlungs- und Selbstbestimmungsspielraum weiter schmälert.

Nach ihrer Kritik der industriellen Tierhaltung und ihrer engagiert erzählten Recherche zeigt Tanja Busse Ansätze und Lösungen für eine nachhaltigere Landwirtschaft auf.

Tanja Busse: Die Wegwerfkuh
Blessing, ISBN 3896675389, € 16,99
Beim lokalen Buchhändler oder online bei** Ecobookstore, Buch7, Amazon, bücher.de

Die Menschheit schafft sich ab

Die Menschheit schafft sich ab
Die Menschheit schafft sich ab (Covr © Komplett-Media)

Ausbeutung der Bodenschätze, Verschmutzung der Weltmeere, Verpestung der Atmosphäre, Klimaerwärmung: Wir Menschen zerstören unseren Planeten Erde mit großer Geschwindigkeit. Astrophysiker Harald Lesch, bekannt durch seine Wissenschafts-TV-Sendungen, zieht in seinem aktuellen Buch Bilanz und fragt: Schaffen wir uns allmählich selbst ab, wenn wir so weiter machen?

Harald Lesch: Die Menschheit schafft sich ab
Komplett-Media, ISBN 3831204241, € 29,95
Beim lokalen Buchhändler oder online bei** Buch7, Ecobookstore, bücher.de, Amazon

Die smarte Diktatur

Harald Welzer: Die smarte Diktatur
Die smarte Diktatur (Cover © S. Fischer)

Im aktuellen Buch des Zukunftsforschers Harald Welzer aktuelle Buch widmet er sich dem Thema „Überwachung“ – und zwar der unsichtbaren Überwachung, die durch digitalen Konsum ermöglicht wird. Denn mit jedem Kauf generieren wir Daten, die gesammelt werden und ein individuelles Profil des Käufers ergeben. Mit diesem Profil wiederum werden dem Konsumenten personalisierte Angebote gemacht. Das Fatale daran: wir werden zu Konsumzombies, die ihre Selbstbestimmung für ein bisschen Bequemlichkeit freiwillig abgeben.

Welzer lehnt die digitalen Techniken zwar nicht grundsätzlich ab, beharrt aber darauf, dass das Digitale uns zu dienen hat – und nicht umgekehrt.

Harald Welzer: Die smarte Diktatur
S. Fischer, ISBN 3100024915, € 19,99
Beim lokalen Buchhändler oder online online bei** Buch7, Ecobookstore, Amazon, bücher.de

Weitere Bücher findest du in den von uns vorgestellten fairen Buchshops.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Merken

Merken

Merken

Schlagwörter: , ,

(1) Kommentar

  1. Ich werde in 2017 mal wieder lesen:
    „Anständig essen – ein Selbstversuch“ von Karen Duve
    „Darf man Tiere eigentlich essen? Und wenn Tiere nicht, warum dann Pflanzen? Wo beginnt die menschliche Empathie, und warum? Was sind wir bereit aus Rücksicht auf die Mitlebewesen zu opfern? Oder können wir sogar einen persönlichen Gewinn daraus ziehen, unsere Gewohnheiten zu ändern?“
    Das Buch ist sogar stellenweise sehr witzig und super zu lesen. Wenn Jonathan Safran Foers „Tiere essen“ mehr aus der männlichen Sicht und mit dem Sendungsbewusstsein eines jungen Vaters geschrieben wurde ist das Buch von Karen Duve eher die weibliche Herangehensweise an das Thema. Als begeistererte Konsumentin der Grillhähnchenpfanne für 2,99€ mit horrenden Tierarztrechnungen für den Hund konfrontiert beginnt die Autorin ihren Selbstversuch des moralisch „anständigen“ Essen…

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.