Mogelpackung des Jahres 2017: Wer trickst am meisten?

Mogelpackung 2017 Verbraucherzentrale Hamburg
Foto: © Verbraucherzentrale Hamburg

Die Verbraucherzentrale Hamburg sucht nach der „Mogelpackung des Jahres 2017″ – noch bis 22. Januar können User online abstimmen. Zur Wahl stehen fünf Kandidaten, bei denen im vergangenen Jahr besonders dreist geschummelt wurde.

2017 sind die Preise für viele Lebensmittel angestiegen, einige Firmen haben dabei versucht, die Preiserhöhungen zu verstecken – oftmals mit Erfolg. Bei fünf Produkten war die Trickserei besonders dreist. Die Verbraucherzentrale Hamburg sucht deshalb nun nach der „Mogelpackung des Jahres 2017“.

Schon zum vierten Mal können User für die Mogelpackung abstimmen. Mit der Umfrage hofft die Verbraucherzentrale, Druck auf die entsprechenden Unternehmen aufzubauen – die Anbieter hatten nämlich trotz Hinweisen der Organisation keine Einsicht gezeigt. Das sind die fünf Kandidaten:

Vitalis Früchtemüsli

Vitalis Früchtemüsli
Vitalis Früchtemüsli (Foto: © Verbraucherzentrale Hamburg)

Das Vitalis Früchtemüsli ist um 20 Prozent teurer geworden – allerdings wurde nicht der Preis erhöht, sondern die Füllmenge reduziert. Das ist von außen jedoch kaum sichtbar, der Karton blieb nämlich gleich groß, nur in der Tiefe ist er weniger breit.

Auch an der Rezeptur hat sich etwas geändert: Das Müsli enthalte mehr Zucker, der Vollkorn- und Früchteanteil pro Packung sei jedoch gesunken, schreibt die Verbraucherzentrale.

„Erdnuß-Locken“ (The Lorenz Snack-World)

Erdnuß Locken
Erdnuß Locken (Foto: © Verbraucherzentrale Hamburg)

Lorenz hat 2017 gleich bei zwei Erdnussflip-Sorten getrickst: „Classic“ und „Mexican Style“. Die Verpackungen und der Preis blieben gleich – allerdings haben die Tüten nun 25 Gramm weniger Inhalt. Damit sind die Snacks um 12,5 Prozent teurer geworden, die meisten Verbraucher werden das gar nicht gemerkt haben.

Milka Nussini

Nussini
Nussini (Foto: © Verbraucherzentrale Hamburg)

Auch der Milka-Schokoriegel Nussini hat einen deutlichen Preisanstieg hinter sich: Der Riegel ist von 37 Gramm auf 31,5 Gramm geschrumpft. Außerdem enthält er laut Verbraucherzentrale Hamburg 42 Prozent weniger Haselnüsse als zuvor. Milka Nussini ist dadurch 17,5 Prozent teurer geworden.

Mentos Pure White Kaugummi

Mentos Pure White
Mentos Pure White (Foto: © Verbraucherzentrale Hamburg)

Eine Packung Mentos Pure White Kaugummi enthält nur noch 35 Kaugummis, statt wie zuvor 50. Die einzelnen Dragees sind zwar schwerer geworden, die Kunden werden sie aber trotzdem stückweise kauen und nicht teilen. Unterm Strich eine Preiserhöhung von 43 Prozent, urteilt die Verbraucherzentrale Hamburg.

Mars Minis

Mars Minis
Mars Minis (Foto: © Verbraucherzentrale Hamburg)

Ein wahrer Experte in versteckten Preiserhöhungen ist auch Mars: Die „Mars Minis“ gab es ursprünglich in zwei Verpackungsgrößen: 250 Gramm und 333 Gramm. Nun wurde daraus eine Packung mit 303 Gramm – ein Preisanstieg um 10 Prozent für beide Varianten. Der Verbraucherzentrale zufolge hat Mars damit bereits zum fünften Mal an der Füllmenge gedreht.

Die Schummelei im Handel

Verbraucher haben bis 22. Januar (18 Uhr) Zeit, um abzustimmen. Der „Gewinner“ des Preises wird am 23. Januar bekannt gegeben.

Die „Mogelpackungen“ der Verbraucherzentrale zeigen, wie Konsumenten bewusst in die Irre geführt werden. Welche kreativen Tricks sich vor allem Supermärkte noch einfallen lassen: Supermarkt-Tricks: so werden wir geschummelt! 

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.