In Kooperation mit:Kooperationslogo

Öko-Test Tiefkühl-Erbsen: Alle Testergebnisse gratis

Öko-Test Tiefkühlerbsen
Fotos: Ökotest.de

Tiefkühlerbsen sind praktisch und gesund, in wenigen Minuten sind sie aufgetaut und verarbeitet. Auch Öko-Test gibt grünes Licht: Im Test gab es wenig zu bemängeln. Alle Testergebnisse gibt es gratis.

Tiefkühlerbsen sind auch für Menschen, die sonst gerne frisch kochen, eine Alternative: Es gib sie das ganze Jahr über und sie sind fast genau so gesund, knackig und schmackhaft wie frische Erbsen.

Auch Bedenken wegen möglicher Schadstoffe muss man offenbar nicht haben: Öko-Test bewertet im Test alle 21 untersuchten Erbsenpackungen mit „sehr gut“.

In sechs konventionellen Produkten fand das Labor geringfügige Rückstände von Pestiziden, darunter zum Beispiel die Frosta Gartenerbsen und die Jungen Erbsen von ja! (Rewe). Abgewertet wurden die Waren deshalb nicht, sie schneiden wie alle Produkte im Test mit „sehr gut“ ab.

Alle untersuchten Bio-Produkte sind völlig frei von Pestizid-Rückständen. Getestet wurden zum Beispiel:

  • Alnatura Junge Erbsen
  • Edeka Bio Junge Erbsen
  • Natural Cool Erbsen

Erbsen stammen aus der EU

Laut Öko-Test könnte das erfreuliche Ergebnis damit zu tun haben, dass die Erbsen, die wir im Kühlregal finden, in der Regel in der EU angebaut werden: Alle getesteten Erbsen stammten aus der EU, die meisten aus Deutschland. Hier ist der Einsatz einiger besonders bedenklicher Pestizide stark eingeschränkt.

Erbsen
Die Herkunft ist auf Tiefkühlerbsen im Supermarkt nicht immer genau angegeben, fast alle stammen aber aus der EU. (Foto: CC0 / Pixabay / PDPics)

In einigen Produkten konnte Öko-Test geringe Spuren von Chlorat nachweisen. Chlorat kann als Rückstand von Desinfektionsmitteln oder über chloriertes Wasser an Lebensmittel gelangen. Chlorat kann die Aufnahme von Jod hemmen. Die gefundenen Mengen lagen aber laut Öko-Test weit unter den gesetzlichen Grenzwerten und sind damit unproblematisch.

„Sehr geringe Spuren“ von Blei in etwa der Hälfte der TK-Erbsen weisen darauf hin, dass es eine Grundbelastung der Umwelt mit Blei gibt, so Öko-Test. Weil die festgestellten Rückstände aber weit unter dem gesetzlichen Grenzwert liegen, gab es keine Abzüge in der Bewertung.

Erbsen: Am besten Bio und regional

Klar: Wer während der Saison frische Erbsen aus der Region kaufen kann oder sogar selber Erbsen anbaut, kann sich Tiefkühlware sparen und schützt das Klima. Wann Erbsen Saison haben, kannst du in unserem Saisonkalender herausfinden.

Außerhalb der Saison sind Tiefkühlerbsen aber eine sinnvolle und gesunde Alternative. Für deine Gesundheit und die Umwelt ist es am besten, du achtest dabei auf Bio-Siegel – diese Produkte sind frei von Pestizidrückständen. Achte außerdem wenn es geht darauf, dass die Erbsen möglichst regional angebaut wurden: Kurze Transportwege schonen das Klima.

A propos Klimaschutz: Einen großen Einfluss auf deine persönliche Klimabilanz (und deine Stromrechnungen) haben auch dein Kühlgeräte. Achte wenn möglich darauf, dass du energieeffiziente Geräte verwendest und deinen Gefrierschrank oder deine Gefriertruhe regelmäßig abtaust, um Energie zu sparen.

Alle Details findest du im Öko-Test Magazin 01/2022 sowie gratis online auf www.ökotest.de.

Öko-Test Tiefkühlerbsen: Alle Testergebnisse gratis im E-Paper lesen

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: