Barfußsandalen und Barfußschuhe für den Sommer

Foto: Chalasandals, Vivobarefoot

Im Sommer ist barfuß gehen besonders schön – wer dabei seine Füße vor Verletzungen durch Steine oder Scherben schützen will, trägt Barfußsandalen oder Barfußschuhe. Diese Schuhe sind so geformt, dass sie einem das Gefühl vermitteln, barfuß zu laufen.

Diese Barfußsandalen und leichten Barfußschuhe für den Frühlingsanfang und Sommer sind besonders nachhaltig: Sie werden in Deutschland oder Österreich in Handarbeit produziert, bestehen aus recycelten Materialien, pflanzlich gegerbtem Leder oder Naturkautschuk.

Einige der vorgestellten Hersteller haben sich auf Barfußsandalen spezialisiert, andere haben auch geschlossene (Sommer-)Modelle von Barfußschuhen im Sortiment.

Vivobarefoot: Sommerliche Barfußschuhe

Vivobarefoot hat eine große Auswahl an Barfußschuhen, darunter auch zahlreiche Modelle für den Sommer wie Ballerinas und Canvas-Schuhe. Es gibt sowohl Schuhe aus Leder als auch vegane Varianten.

Für die Lederschuhe wird Leder von freilebenden Rindern aus Afrika verwendet und möglichst wenig behandelt. Für einige Modellen wird pflanzlich gegerbtes Leder verarbeitet. Das Leder der „Made in Portugal“-Kollektion stammt aus der Toskana und ist zu 100 Prozent chromfrei.

Für die veganen Modelle – wie für den Laufschuh Primus Lite (im Bild) – werden teilweise Materialien aus recyceltem Plastik verwendet.

Barfußschuhe-Vivobarefoot-Rosa
Der Primus Lite ist ein leichter Laufschuh von Vivobarefoot (Foto: Vivobarefoot)

Vivobarefoot produziert vor allem in China, dort aber nach eigenen Richtlinien: So müssen angemessene Löhne gezahlt sowie sichere Arbeitsbedingungen und angemessene Arbeitszeiten garantiert werden.

Sommerliche Barfußschuhe von Vivobarefoot gibt es für Damen und Herren sowie für Kinder. Der Preis der aktuellen Modelle rangiert zwischen ca. 60 und 250 Euro.

Kaufen** kannst du die Schuhe im Onlineshop von Vivobarefoot sowie im stationären Handel

Wildling Shoes: Leichte Barfußschuhe für den Sommer

Die Wildling-Schuhe haben Anna und Ran Yona ursprünglich für ihre eigenen Kinder entwickelt – inzwischen gibt es die Barfußschuhe auch für Erwachsene. Sie bestehen aus natürlichen Materialien wie Bio-Baumwolle, Hanf, Leinen, Wolle und sogar Papier. Je nach Saison gibt es die Modelle mit einem warmen Futter aus veganem Plüsch, aus Wolle aus Landschaftspflege-Projekten oder aus atmungsaktiven Stoffen. Für den Sommer gibt es Sandalen, wie das Modell Apifeder.

Barfussschuhe Sandalen Wildling Shoes
Das Modell Apifeder von Wildling eignet sich gut für wärmeres Wetter. (Foto: www.wildling.shoes)

Die Sohlen der Wildling-Schuhe bestehen aus Recycling-Gummi und Kork. Die Schadstofffreiheit der Barfußschuhe wird durch einen freiwilligen Test beim deutschen Prüfinstitut PFI geprüft. Hergestellt werden die Minimalschuhe von einer portugiesischen Manufaktur: Das Unternehmen legt dabei Wert auf faire Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Umweltstandards.

Schuhe von Wildling gibt es für Damen, Herren, Kinder und Kleinkinder. Barfußschuhe für Erwachsene kosten zwischen ca. 90 und 150 Euro, Kinderschuhe etwa 20 Euro weniger. Babyschuhe gibt es ab 65 Euro.

Kaufen**: Erwerben kannst du Schuhe von Wildling im eigenen Onlineshop.

Barfußschuhe von Zaqq: elegant und bequem

Zaqq (direkt zum Shop**) stellt individuelle Barfußschuhe in einer Manufaktur in Leipzig her. Dabei versucht der Hersteller, so wenig Abfall wie möglich zu produzieren, nachwachsende Rohstoffe zu verwenden und auf umwelt- und gesundheitsschädliche Chemie zu verzichten.

Durch die Herstellung in Deutschland sind die Transportwege kurz und der Energie- und CO2-Verbrauch geringer als bei einer Produktion im Ausland. Die Modelle der Barfußschuhe reichen von sportlich bis elegant.

Zaqq bietet auch vegane Barfußschuh-Modelle an: Hier verwendet der Hersteller Bio-Baumwolle als Basis, darüber Kork oder Mikrofaser. Der Mikrofaserstoff ist Öko-Tex 100-zertifiziert und damit schadstofffrei. Die Sohlen der Schuhe bestehen aus Kautschuk und werden in Deutschland hergestellt.

Zaqq-Schuhwerk gibt es für Damen und Herren zwischen rund 120 und 200 Euro. Jedes Paar ist ein Unikat, denn die Barfußschuhe werden nach Bestellung innerhalb von drei Tagen individuell in Leipzig in Handarbeit angefertigt.

Barfußsandalen: Geniale Sandale aus Wien

Die Geniale Sandale gehört zu den Barfußsandalen, die der Fußbekleidung der Tarahumara nachempfunden sind. Sie ermöglicht das Gefühl, barfuß zu gehen, und schützt den Fuß gleichzeitig vor Verletzungen durch Scherben oder Steine. Die Genialen Sandalen werden in Handarbeit in Wien gefertigt.

Die Sohlen der Barfußschuhe bestehen aus zwei Schichten: Die obere Schicht ist aus naturbelassenem Anilin-Leder, das von europäischen Herstellern bezogen wird. Als Alternative zu tierischem Leder bieten die Hersteller veganes Korkleder oder veganes Ananasleder (sogenanntes Piñatex) an.

Barfußsandalen handmade in Wien "Geniale Sandale"
Barfußsandalen, hand-made in Wien: Die Geniale Sandale. (Foto: © Geniale Sandale)

Die zweite Sohlenschicht ist die eigentliche Sohle: Sie besteht aus elastischem Kautschuk. Die Schnürbänder der Schuhe sind aus Paracord (d.h. Nylon), was eine lange Lebensdauer gewährleisten soll. Du kannst zwischen 13 verschiedenen Schnurfarben wählen.

Kaufen kannst du die Barfußsandalen im Onlineshop des Herstellers. Die Sandalen kosten 48 Euro.

Chala: Die Huarache-Sandalen aus Freiburg

Auch die Sandalen von Chala sind der traditionellen Fußbekleidung der mexikanischen Tarahumara nachempfunden, den Huaraches: Der Begriff Huarache kommt aus dem Lateinamerikanischen und bedeutet so viel wie „Sandale aus rohem Leder“.

Die Inhaber des Freiburger Barfußschuhladens Voycontigo – was auf Spanisch so viel wie „Ich gehe mit dir“ bedeutet – verkaufen seit 2005 Barfußschuhe und begannen aus Begeisterung für die Huarache-Sandalen, eigene Barfußsandalen unter den Namen Chala zu entwickeln.

Die Sandalen von Chala bestehen aus einer robusten Untersohle aus Naturkautschuk und einem pflanzlich gegerbtem Leder-Fußbett, die mit einem lösungsmittelfreien Kleber auf Wasserbasis verklebt werden. Das Naturkautschuk kommt von einer Firma aus Weinheim (Baden-Württemberg).

Das Leder ist IVN-zertifiziert, die Schnürsenkel bestehen aus einer Nylonfaser, die nach Öko-Tex Standard 100 zertifiziert ist. Viele Materialien stammen aus Deutschland, die Untersohlen aus Italien.

Die Barfußsandalen werden in einer Manufaktur in Freiburg handgefertigt. Willst du deine Chalas selbst zusammenstellen (hier), wählst du Sohle, Farbe und Schnürsenkel aus, gibst deinen Fußabdruck ab und bekommst die fertigen Sandalen zugeschickt. Wer seine Sandalen sogar selbst zusammenbauen möchte, kann entsprechende Bastelkits bestellen. Ist die Sohle irgendwann abgelaufen, kann man die Sandalen neu besohlen lassen.

Je nach Modell und Material kosten die Chala-Barfußsandalen zwischen ca. 50 und 225 Euro, für das Classic-Modell werden ca. 55 Euro fällig. Für individuelle Maße werden rund 60 Euro veranschlagt. Es gibt Sandalen für Erwachsene, Kinder und für Babies. Sandalen für Babies kosten ca. 17 Euro.

Drei Prozent des Verkaufspreises gehen jeweils an das Hilfsprojekt little light feet e.V. gespendet, das den Kindern der Tarahumara eine Schulbildung ermöglicht.

Kaufen kannst du Chala-Sandalen im eigenen Onlineshop.

Tarasoles: Barfußsandalen aus Walnüssen

Die Heilpraktikerin und Läuferin Sabine Schumacher war auf der Suche nach flexiblen, weichen, rutschfesten und regional gefertigten Sandalen für ihr Training. Weil sie keine Schuhe fand, die ihren Ansprüchen entsprachen, begann sie selbst nachzuforschen.

Der Name Tarasoles verweist auf die mexikanischen Tarahumara, deren Schuhwerk auch anderen Herstellern als Vorbild diente (s. oben). In der Kultur dieses Volkes hat das Laufen einen hohen Stellenwert – barfuß oder in Sandalen, die sie Huaraches nennen. Huarache-Sandalen wurden ursprünglich aus Leder gefertigt, inzwischen bestehen sie aus recycelten Autoreifen.

Barfußsandalen Tarasoles
Outdoor-Modell von Tarasoles, wahlweise mit Leder, Walnuss oder veganem Material als Oberschicht. (Foto: Tarasoles)

Die Gummi-Sohlen der Barfußsandalen kommen von der italienischen Firma Vibram. Das Obermaterial der Sohlen besteht aus pflanzlich gegerbtem Leder der Firma Ecopell.

Das Leder gilt als besonders umwelt- und allergiefreundlich, es ist IVN-, Biokreis- und ECARF-zertifiziert. Nach Möglichkeit werden Reststücke verwendet, um möglichst wenig Abfall zu produzieren. Für Veganer:innen gibt es eine Variante aus Walnuss: In einer deutschen Manufaktur werden Walnussschalen aufgeschäumt und zu Platten verarbeitet.

Die Produktion der Tarasoles ist ein ehrenamtliches Projekt des Vereins Gesunde Lebensformen e. V. aus Berlin: In Handarbeit werden die untere Sohle und die obere Sohle miteinander verklebt. Die Barfußsandalen werden auf Wunsch maßgefertigt, du musst dazu deinen Fußabdruck aufzeichnen und Farbe, Material sowie Senkel auswählen. Diese gibt es in unterschiedlichen Farben, sie erfüllen den Ökotex-Standard.

Hinweis: Da die Schuhe maßgefertigt werden, sind sie vom Umtausch ausgeschlossen. Und: Auf die angebotenen „Erdungsnieten“ oder „Magneten“ in deinen Sandalen kannst du getrost verzichten – es gibt keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass diese wirken.

Kaufen kann man die Tarasoles im eigenen Onlineshop, sie kosten für Erwachsene je nach Modell und Schnürung ab 60 Euro.

Barfußsandalen und Barfußschuhe für Frühling & Sommer

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(16) Kommentare

  1. Danke für die Übersicht, da waren einige Hersteller dabei, die
    ich noch nicht kannte!
    Kautschuk aus Deutschland?? Ich weiß, dass Züchtungsversuche mit Löwenzahn laufen, um Kautschuk daraus zu gewinnen, aber meines Wissen geht da noch nichts in den Verkauf.

  2. nette Übersicht… was ich mich immer wieder frage: muss öko denn auch immer öko aussehen? die vorgestellten Modelle sind jetzt nicht grade stylish… so möchte ich nicht rumlaufen. 🙁

  3. Geschmäcker sind verschieden, aber im Zweifel sollte man sich der Umwelt und nachfolgender Generationen zuliebe doch wohl für Öko entscheiden und nicht für sowas nebensächliches wie Styling, was eh keinen interessiert. Sorry aber wie oberflächlich kann man eigentlich sein?!

  4. Wie daneben kann man eigentlich sein?
    Wer sagt Euch bitte, ob und wie oberflächlich ich bin?

    Ich suche sicher nicht auf Utopia nach Inspiration, weil ich nur auf Styling aus bin… dann wäre ich sicher woanders unterwegs.. ich frage nur, warum sich scheinbar nachhaltig und modern gegenseitig ausschließt, wenn es um Schuhe geht.
    Stylische UND nachhaltige Mode gibt es ja auch genug.

    Ich bin schockiert, dass gerade hier, wo es um Rücksichtnahme auf die Umwelt, nachfolgende Generationen ein derartiges oberflächliches Bashing passiert und man direkt dafür angegriffen wird, ein bisschen höhere Ansprüche als „Hauptsache nachhaltig“ hat. Schämt Euch, Toleranz ist etwas anderes.

  5. „scheinbar nachhaltig und modern gegenseitig ausschließt“
    Wer bist Du, daß Du Dir anmaßt zu entscheiden, was modern ist?
    Ich habe die Schnauze voll von einer Diktatur des Geschmacks, die jedem, der keine Lust hat, mit der Mode zu gehen, einredet, daneben zu sein.
    So einfach ist das…
    Du willst hier was über Toleranz erzählen?
    Da kann ich ja nur herzhaft lachen.

  6. Es gibt doch genug stylische Schuhe, mit denen Du Dir einen Hallux oder sonstige Fußfehlstellungen züchten kannst.
    Hier sind wir in der Rubrik Barfusssandalen, -schuhe wo es eben gerade nicht um Stylisch geht, sondern um Fußgesundheit.
    Ich bin mir nicht sicher, was Du unter Stylisch verstehst, weiß aber, daß sich viele Leute über „Gesundheitslatschen“ lustig machen.
    Mir persönlich ist es wichtiger, daß ich Schuhe habe, in denen ich trotz diverser Fußprobleme viele Kilometer glücklich laufen kann.
    Da gebe ich NULL auf stylisch.
    Daß die hier vorgestellen Schuhe auch noch ökologisch sind, ist ja nur der zweite Nutzen zur Fußgesundheit und hat ja erst mal nichts mit dem Aussehen zu tun.
    Sicher gibt es auch stylische Schuhe aus ökologischem Material, aber das hat dann eben mit dem hier behandelten Thema nichts zu tun.

  7. Wo genau hast Du gelesen, dass ich mir Fußfehlstellungen oder ähnliches züchten will?

    Ich suche sicher nicht auf Utopia nach Inspiration, weil ich nur auf Styling aus bin… dann wäre ich sicher woanders unterwegs.. ich frage nur, warum sich scheinbar nachhaltig und modern gegenseitig ausschließt, wenn es um Schuhe geht.
    Stylische UND nachhaltige Mode gibt es ja auch genug.

    Ich bin schockiert, dass gerade hier, wo es um Rücksichtnahme auf die Umwelt, nachfolgende Generationen ein derartiges oberflächliches Bashing passiert und man direkt dafür angegriffen wird, ein bisschen höhere Ansprüche als „Hauptsache nachhaltig“ hat. Schämt Euch, Toleranz ist etwas anderes.

  8. Wenn du schicke Schuhe haben möchtest die ökologisch sind dann guck mal bei Hessnatur oder Waschbär. Da gibt es eine gute auswahl an Schuhen ohne Schadstoffe wie Chrom den man das nicht ansieht. Das sind allerdings normale Schuhe und eben keine die es dem Fuß erlauben eine natürliche Stellung zu haben. Um die ging es in diesem Artikel ja eben nicht.

  9. Hallo Nadine, mir geht’s auch so, vor allem bei den Halbschuhen. Ich frage mich, ob das an der Sohle generell liegt, denn eine hübsche Sohle mit unterteiltem Absatz macht ja zum Teil auch schon etwas aus an Optik… Das vermute ich jetzt mal so als Ahnungslose, was diesen Markt angeht, aber vielleicht gibt es ja doch noch schönere ;-). Bei Sandalen finde ich die Barfusssandalen, die meine Lieblings-Youtuberin MoinYamina entworfen hat, sehr schön, allerdings auch nicht ganz billig -> https://highfeels.de/

  10. Viele Dank für diesen guten Bericht! Seit nun acht Monaten gehe ich im Ballengang – barfuß, mit Minimalschuhen. Mein Gang ist komplett anders, meine Beine sind vollkommen neu aufgestellt, bis zum Kopf hatte in Kettenreaktion eine Veränderung der Aufrichtung meines Knochengerüstes mit ihren Bändern und Muskeln ihren Lauf genommen. Rückenprobleme gehören seit ca. fünf Monaten – vielleicht auch wg. gleichzeitiger Veränderung meiner Matratze (harter Futon) und gezieltem Training der Tiefenmuskulatur – der Vergangenheit an. Ich würde nun sehr gern – für den kommenden warmen Teil des Jahreskreises in unseren Breitengraden – eine Sandale selber herstellen. Leider sind Eure Tipps hier nur für Huarachas, die in ihren „Zutaten“ inklusive Fertigstellung einen Preis von 50-65 € plus Versandkosten aufweisen. Das Abzeichnen der eigenen Fußsohle und Aussuchen der Schnüre & Sohlenart ist hierbei mein Akt. Das Ausschneiden, Schnüren und Versenden dann der Teil, der den Preis (neben der Geschäftsidee, der Vermarktung und den eigentlichen Materialkosten) ausmacht, selbstverständlich berechtigt. Das ist mir leider trotzdem viel, viel zu teuer. Ich möchte nur eine vegane, aber gesunde Sohle zum Selbermachen der Huarachas kaufen. Im Netz kursieren diverse Tipps zum Selbermachen. Jedoch benutzen alle, die ich fand, nur Sohlen aus nicht 100% Naturkautschuk und anderen Plastik-Materialien, hergestellt mit gesundheitsschädlichen Substanzen, ohne eine zweite Schicht zwischen Bodensohle und Fuß, sprich mit direktem Hautkontakt zu dieser Bodensohle, die eigentlich nur als unterste Sohle für den Bodenkontakt gedacht ist und den gesundheitlichen Ansprüchen für Hautkontakt nicht genügt (Stichwort „Weichmacher, Farbstoffe, Plastikschaum etc. vs. Atmungs-, Feuchtigkeits-, Wärme- und Resorbtionsaktivität der Fußsohl). Wo bekommt man z. B. ausschließlich eine „Walnuss-Sohle, ohne den Rest kaufen zu müssen? ‚Do it yourself‘ ist ein wichtiger Teil meines Lebens. Ich habe mich vor ein einhalb Jahren entschieden, nach größtmöglichem Freiheitsgrad viel Zeit für Alles zu haben und keine Zeit zum „nur“ Geldverdienen zu verschwenden. Unter anderem nutze ich meine freie Zeit, um mir viele hochwertige Dinge selbst zu machen, die ich mir ansonsten nicht leisten könnte. Ich möchte keine Huarachas mit einer dafür nicht vorgesehenen Bodensohle herstellen, komplette „Walnuss-Huarachas“ möchte ich mir nicht leisten. Habt Ihr einen Tipp für mich? Ich danke Euch! Herzliche Grüße aus Köln

  11. Hallo,
    ich wollte auch gern Barfußschuhe selbst herstellen. Immerhin bei den Hausschuhen hat es geklappt – ich nähe sie selbst aus Leder und trage sie nun seit über 1,5 Jahren und bin sehr zufrieden damit. Im Garten kann ich sie auch tragen, in der Stadt eher nicht, weil die Sohle dafür zu dünn ist und sich leider zu stark abnutzt. Da kann man nur Sohlenplatten annähen, die aber wahrscheinlich nicht ökologisch sind…..Hier gibt es weitere Infos dazu: http://wertdernatur.de/tag/patchwork-lederschuhe/
    Viele Grüße,
    Michaela

  12. Schon der Name „Barfußsandale“ ist doch nur etwas für Öko-Hipster. Läuft man nicht immer barfuß in Sandalen? Und warum nicht gleich ganz auf Schuhe verzichten? (Ganz) barfuß laufen ist das beste, was es gibt! Das geht immer und überall.

  13. Hallo,
    meiner Meinung nach schöne Barfußschuhe bitet JoeNimble. Meine Winterschuhe waren aber leider von minderer Qualität und mussten schon nach einigen Wochen ausgebessert werden. Aber vom Design, meiner Meinung nach, Top…und vielleicht hatte ich nur pech was die Qualität angeht.

  14. Leider sind Barfußschuhe und -Sandalen für meine alten, geschundenen und rheumatischen Füße, die inzwischen auch schon etwa 60000-100000 km zurückgelegt haben, nicht mehr geeignet. Daher die Frage: wo gibt es ökologisch vertretbare orthopädisch korrekte, Fuß-unterstützende Schuhe mit Abrollhilfe, wie man sie bei versteiften Zehen braucht??

  15. hauptsache, es kann wieder was verkauft werden…

    es gab schon immer sandalen und/oder schuhe mit dünnen sohlen. wer viel barfuß läuft, hat obendrein eh mehr hornhaut. aber mit neuem namen läßt es sich natürlich besser verkaufen.

    wenn man die ökoszenen manchmal so beobachtet, geht es vielen auch nur um konsum. da wird z.b. wochenlang nach einer alternative für irgendein plastikteil gesucht. und ein haufen aufwand betrieben, um es dann aus holz bestellen zu können …