Schick und nachhaltig: Barfußsandalen und -schuhe für wärmere Tage

Barfußschuhe Sanadalen frühling sommer
Foto: Chalasandals, Vivobarefoot

Im Sommer ist barfuß gehen besonders schön – wer dabei seine Füße vor Verletzungen durch Steine oder Scherben schützen will, trägt Barfußsandalen oder Barfußschuhe. Diese Schuhe sind so geformt, dass sie einem das Gefühl vermitteln, barfuß zu laufen.

Diese Barfußsandalen und leichten Barfußschuhe für den Frühlingsanfang und Sommer sind besonders nachhaltig: Sie werden in Deutschland oder Österreich in Handarbeit produziert, bestehen aus recycelten Materialien, pflanzlich gegerbtem Leder oder Naturkautschuk.

Einige der vorgestellten Hersteller haben sich auf Barfußsandalen spezialisiert, andere haben auch geschlossene (Sommer-)Modelle von Barfußschuhen im Sortiment.

Wildling Shoes: Leichte Barfußsandalen für den Sommer

Anna und Ran Yona haben Wildling-Schuhe ursprünglich für ihre eigenen Kinder entwickelt – inzwischen gibt es die Modelle für Menschen jeden Alters in den Größen 18 bis 48. Sie bestehen aus natürlichen Materialien wie Bio-Baumwolle, Hanf, Leinen oder Washi. Wildling versucht vollständig auf Stoffe tierischen Ursprungs zu verzichten – Wolle wird aber punktuell verwendet.

Barfußsandalen Wildling Apifeder
Barfußsandalen Wildling Apifeder (© Wildling)

Die Sohle der Barfußsandalen und -schuhe besteht aus Kork und recyceltem Kautschuk: Sie wird mit wasserbasiertem Kleber verklebt und zusätzlich vernäht. Hergestellt werden Wildlinge in einer portugiesischen Manufaktur. Das deutsche Unternehmen legt laut eigenen Angaben besonderen Wert auf faire Arbeitsbedingungen und die Einhaltung von Umweltstandards..

Für Erwachsene kosten sie zwischen 79 und 149 Euro, für Kinder zwischen 69 Euro und 119 Euro, und für Kleinkinder ab 59 Euro.

Kaufen: bei Wildling

Barfußsandalen von Zaqq: elegant und bequem

Zaqq stellt individuelle Barfußschuhe in einer Manufaktur in Leipzig her. Dabei versucht der Hersteller, so wenig Abfall wie möglich zu produzieren, nachwachsende Rohstoffe zu verwenden und auf umwelt- und gesundheitsschädliche Chemie zu verzichten.

Durch die Herstellung in Deutschland sind die Transportwege kurz und der Energie- und CO2-Verbrauch geringer als bei einer Produktion im Ausland. Die Modelle der Barfußschuhe und -sandalen reichen von sportlich bis elegant.

Barfußsandalen Zaqq Cliq
Barfußsandalen Zaqq Cliq (© Zaqq)

Zaqq bietet auch vegane Barfußschuh-Modelle an: Hier verwendet der Hersteller Bio-Baumwolle als Basis, darüber Kork oder Mikrofaser. Der Mikrofaserstoff ist Öko-Tex 100-zertifiziert und damit schadstofffrei. Die Sohlen der Schuhe bestehen aus Kautschuk und werden in Deutschland hergestellt.

Zaqq-Schuhwerk gibt es für Damen und Herren zwischen rund 120 und 200 Euro. Jedes Paar ist ein Unikat, denn die Barfußschuhe werden nach Bestellung innerhalb von drei Tagen individuell in Leipzig in Handarbeit angefertigt.

Kaufen: bei Zaqq

Barfußsandalen: Geniale Sandale aus Wien

Die Geniale Sandale gehört zu den Barfußsandalen, die der Fußbekleidung der Tarahumara nachempfunden sind. Sie ermöglicht das Gefühl, barfuß zu gehen, und schützt den Fuß gleichzeitig vor Verletzungen durch Scherben oder Steine. Die Genialen Sandalen werden in Handarbeit in Wien gefertigt.

Die Sohlen der Barfußschuhe bestehen aus zwei Schichten: Die obere Schicht ist aus Bioleder aus Bayern. Als Alternative zu tierischem Leder bieten die Hersteller Sandalen aus veganem Holzleder aus Österreich an.

Barfußsandalen handmade in Wien "Geniale Sandale"
Barfußsandalen, hand-made in Wien: Die Geniale Sandale. (Foto: © Geniale Sandale)

Die zweite Sohlenschicht ist die eigentliche Sohle: Sie besteht aus recyceltem Kautschuk. Die Schnürbänder der Schuhe sind aus Hanfschnüren, ganz ohne Plastik. Ebenso möglich: Schnüre aus Paracord, das aus recycelten Plastikflaschen hergestellt wurde. Du kannst bei Paracord zwischen 13 verschiedenen Schnurfarben wählen.

Die Sandalen kosten rund 50 Euro. Du erhältst deine Sandalen in plastikfreier Verpackung und mittels CO2 neutralem Versand.

Kaufen: bei Etsy oder direkt beim Hersteller.

Chala: Die Huarache-Sandalen aus Freiburg

Auch die Sandalen von Chala sind der traditionellen Fußbekleidung der mexikanischen Tarahumara nachempfunden, den Huaraches: Der Begriff Huarache kommt aus dem Lateinamerikanischen und bedeutet so viel wie „Sandale aus rohem Leder“.

Die Inhaber des Freiburger Barfußschuhladens Voycontigo – was auf Spanisch so viel wie „Ich gehe mit dir“ bedeutet – verkaufen seit 2005 Barfußschuhe und begannen aus Begeisterung für die Huarache-Sandalen, eigene Barfußsandalen unter den Namen Chala zu entwickeln.

Die Sandalen von Chala bestehen aus einer robusten Untersohle aus Naturkautschuk und einem pflanzlich gegerbtem Leder-Fußbett, die mit einem lösungsmittelfreien Kleber auf Wasserbasis verklebt werden. Das Naturkautschuk kommt von einer Firma aus Weinheim (Baden-Württemberg).

Chala Barfußschuhe Bild
Chala: Handgemachte Manufaktur Sandalen und Barfußschuhe (Foto: www.chala.de)

Das Leder ist IVN-zertifiziert, die Schnürsenkel bestehen aus einer Nylonfaser, die nach Öko-Tex Standard 100 zertifiziert ist. Viele Materialien stammen aus Deutschland, die Untersohlen aus Italien.

Die Barfußsandalen werden in einer Manufaktur in Freiburg handgefertigt. Willst du deine Chalas selbst zusammenstellen, wählst du Sohle, Farbe und Schnürsenkel aus, gibst deinen Fußabdruck ab und bekommst die fertigen Sandalen zugeschickt. Wer seine Sandalen sogar selbst zusammenbauen möchte, kann entsprechende Bastelkits bestellen. Ist die Sohle irgendwann abgelaufen, kann man die Sandalen neu besohlen lassen.

Je nach Modell und Material kosten die Chala-Barfußsandalen zwischen ca. 50 und 225 Euro, für das Classic-Modell werden ca. 55 Euro fällig. Für individuelle Maße werden rund 60 Euro veranschlagt. Es gibt Sandalen für Erwachsene, Kinder und für Babies. Sandalen für Babies kosten ca. 17 Euro.

Drei Prozent des Verkaufspreises gehen jeweils an das Hilfsprojekt little light feet e.V. gespendet, das den Kindern der Tarahumara eine Schulbildung ermöglicht.

Kaufen: bei Chala

Vivobarefoot: Sommerliche Barfußsandalen und -schuhe

Vivobarefoot hat eine große Auswahl an Barfußschuhen, darunter auch zahlreiche Modelle für den Sommer wie Ballerinas und Canvas-Schuhe. Es gibt sowohl Schuhe aus Leder als auch vegane Varianten.

Vivobarefoot-Rosa
Vivobarefoot-Rosa (Foto: Vivobarefoot)

Für die Lederschuhe wird Leder von freilebenden Rindern aus Afrika verwendet und möglichst wenig behandelt. Für einige Modellen wird pflanzlich gegerbtes Leder verarbeitet. Das Leder der „Made in Portugal“-Kollektion stammt aus der Toskana und ist zu 100 Prozent chromfrei.

Für die veganen Modelle werden teilweise Materialien aus recyceltem Plastik verwendet.

Vivobarefoot produziert vor allem in China, dort aber nach eigenen Richtlinien: So müssen angemessene Löhne gezahlt sowie sichere Arbeitsbedingungen und angemessene Arbeitszeiten garantiert werden.

Sommerliche Barfußschuhe von Vivobarefoot gibt es für Damen und Herren sowie für Kinder. Der Preis der aktuellen Modelle rangiert zwischen ca. 60 und 250 Euro.

Kaufen: bei Amazon oder direkt beim Hersteller

Tarasoles: Barfußsandalen aus Walnüssen

Die Heilpraktikerin und Läuferin Sabine Schumacher war auf der Suche nach flexiblen, weichen, rutschfesten und regional gefertigten Sandalen für ihr Training. Weil sie keine Schuhe fand, die ihren Ansprüchen entsprachen, begann sie selbst nachzuforschen.

Der Name Tarasoles verweist auf die mexikanischen Tarahumara, deren Schuhwerk auch anderen Herstellern als Vorbild diente (s. oben). In der Kultur dieses Volkes hat das Laufen einen hohen Stellenwert – barfuß oder in Sandalen, die sie Huaraches nennen. Huarache-Sandalen wurden ursprünglich aus Leder gefertigt, inzwischen bestehen sie aus recycelten Autoreifen.

Barfußsandalen Tarasoles
Outdoor-Modell von Tarasoles, wahlweise mit Leder, Walnuss oder veganem Material als Oberschicht. (Foto: Tarasoles)

Die Gummi-Sohlen der Barfußsandalen kommen von der italienischen Firma Vibram. Das Obermaterial der Sohlen besteht aus pflanzlich gegerbtem Leder der Firma Ecopell.

Das Leder gilt als besonders umwelt- und allergiefreundlich, es ist IVN-, Biokreis- und ECARF-zertifiziert. Nach Möglichkeit werden Reststücke verwendet, um möglichst wenig Abfall zu produzieren. Für Veganer:innen gibt es eine Variante aus Walnuss: In einer deutschen Manufaktur werden Walnussschalen aufgeschäumt und zu Platten verarbeitet.

Die Produktion der Tarasoles ist ein ehrenamtliches Projekt des Vereins Gesunde Lebensformen e. V. aus Berlin: In Handarbeit werden die untere Sohle und die obere Sohle miteinander verklebt. Die Barfußsandalen werden auf Wunsch maßgefertigt, du musst dazu deinen Fußabdruck aufzeichnen und Farbe, Material sowie Senkel auswählen. Diese gibt es in unterschiedlichen Farben, sie erfüllen den Ökotex-Standard. Sie kosten für Erwachsene je nach Modell und Schnürung ab 60 Euro.

Hinweis: Da die Schuhe maßgefertigt werden, sind sie vom Umtausch ausgeschlossen. Und: Auf die angebotenen „Erdungsnieten“ oder „Magneten“ in deinen Sandalen kannst du getrost verzichten – es gibt keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass diese wirken.

Kaufen: bei Tarasoles

Barfußsandalen und Barfußschuhe für Frühling & Sommer

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: