Bettdecke waschen: 8 Tipps für die richtige Pflege

bettdecke waschen
Foto: CC0 / Pixabay / AJS1

Was gibt es Schöneres, als in frisch gewaschener Bettwäsche zu schlafen? Damit die Bettdecke sauber ist, musst du sie vorher richtig waschen. Wir geben Tipps zum Waschen und Trocknen.

Jeder Mensch verliert pro Nacht etwa 200 Milliliter Wasser im Schlaf. Das geschieht durch Ausatmen und Schwitzen. Neben Schweiß oder Haaren setzen sich unter Umständen auch Milben im Bett und im Bettzeug fest. Sowohl Salze als auch Hautfett dringen in die Decke.

Fachleute empfehlen, mindestens ein Mal im Jahr die Bettdecke zu waschen. Wenn du krank warst, zum Beispiel mit einer Magen-Darm-Grippe, dann solltest du sie auch zwischendurch waschen.

Wir erklären dir, wie du deine Bettdecke am besten wäschst und trocknest.

#1 Wasche große Bettdecken in der Badewanne

Große Bettdecken kannst du in der Badewanne waschen.
Große Bettdecken kannst du in der Badewanne waschen.
(Foto: CC0 / Pixabay / tvjoern)

Eine Standardbettdecke für eine Person passt in die meisten modernen Waschmaschinen. Handelt es sich um größere Bettdecken ab 1,50 Meter, musst du sie mit der Hand waschen oder in einen Waschsalon gehen. Für die Handwäsche nutze die Badewanne, um darin die Bettdecke zu waschen. Lass dafür einfach warmes Wasser in die Badewanne ein. Löse etwas Feinwaschmittel im Wasser auf und wasche die Bettdecke per Hand. Drücke sie nach der Wäsche gut aus und lasse sie am besten an der Luft trocknen.

#2 Verwende ein mildes Waschmittel, um deine Bettdecke zu waschen

Grundsätzlich solltest du ein mildes Waschmittel verwenden, wenn du deine Bettdecke waschen möchtest. Am besten sind Fein- oder Wollwaschmittel. Optische Aufheller sowie Chlorbleiche solltest du meiden, da sie dem Material schaden. Auch Weichspüler solltest du nicht hinzugeben, da dieser der Füllung schadet und sie verklumpen lässt.

Tipp: Wasche deine Bettdecken in der Waschmaschine immer einzeln und nicht mit anderen Textilien zusammen. Nur so kann sich das Waschmittel optimal verteilen, sodass die Decke auch wirklich sauber wird.

#3 Nutze ein Spezialwaschprogramm

Waschmaschinen haben oft ein Spezialprogramm, mit dem du Bettdecken waschen kannst.
Waschmaschinen haben oft ein Spezialprogramm, mit dem du Bettdecken waschen kannst.
(Foto: CC0 / Pixabay / JKHillling)

Viele Waschmaschinen haben ein spezielles Waschprogramm, das es ermöglicht, Bettdecken in einem schonenden Waschgang zu waschen. So gibt es beispielsweise spezielle Programme für Feinwäsche oder Wolle. Im Anschluss ist ein leichter Schleudergang ebenfalls erlaubt, solange du eine niedrige Drehzahl einstellst. Da Decken meistens sehr viel Volumen haben, solltest du zudem einen extra Spülgang wählen, um alle Waschmittelreste aus der Füllung herauszulösen.

#4 Bettdecke waschen: Achte auf die Materialien

Je nachdem, mit welchem Material deine Bettdecke gefüllt ist, benötigt sie eine besondere Pflege. 

  • Daunen und Federn gehören zu den natürlichen Materialien, die sehr hitzebeständig sind. Damit gefüllte Bettdecken kannst du bei hohen Temperaturen (40 bis 60 Grad Celsius) waschen. Verwende zum Waschen der Bettdecke ein spezielles Daunenwaschmittel. Trocken bekommst du die Decken aus Federn und Daunen im Trockner; allerdings solltest du Tennisbälle dazutun, damit die Daunen nicht verkleben.
  • Synthetische Fasern gelten als pflegeleicht. Bettdecken aus diesem Material kannst du bei 60 Grad Celsius im Schonwaschgang waschen.
  • Materialien aus Tierhaaren fangen aufgrund ihrer selbstreinigenden Eigenschaften kaum Schmutz auf, lassen sich aber nicht in der Waschmaschine reinigen. Stattdessen kannst du den Trockner nutzen und einen mit Wasser befeuchteten Waschlappen mit hineingeben. Anschließend lässt die Bettdecke noch etwas auslüften.
  • Auch Bettdecken aus Seide kannst du nicht in der Maschine waschen. Du musst sie bei Bedarf in die chemische Reinigung geben.

#5 Trockne deine Bettdecken richtig

Nachdem du deine Bettdecke gewaschen hast, kannst du diese entweder in den Wäschetrockner geben oder an der Luft trocken lassen.

Aus ökologischer Sicht verbraucht ein Trockner zwar viel Energie, wenn du aber ohnehin einen im Haushalt hast, ist es sinnvoll, deine Bettdecke auf diese Weise zu trocknen. So wird sie auch wirklich trocken und riecht nach dem Waschen nicht muffig. Wir empfehlen dir, die Bettdecke langsam trocknen zu lassen. Bei 30 Grad dauert der Vorgang zwar mehrere Stunden, allerdings wird die Decke dann auch wirklich trocken. Nach dem Trocknen solltest du die Decke noch einmal gut aufschütteln, damit sich die Füllung optimal verteilt.

Da Wäschetrockner viel Energie benötigen, solltest du dir nicht wegen deiner Bettwäsche extra einen zulegen. Vielleicht kannst du ihn bei Freund:innen oder Bekannten nutzen. Oder du gehst in einen Waschsalon.

Du kannst deine Wäsche aber auch ohne das Gerät relativ schnell trocken bekommen. Wichtig ist, dass du deine gewaschene Bettdecke richtig aufhängst. Sie sollte auf der Wäscheleine gut ausgebreitet und mit viel Abstand zu anderen Kleidungsstücken hängen. Im Freien trocknet deine Bettdecke schneller als in der Wohnung. 

#6 Lüfte die Bettdecke richtig aus

Damit die Bettdecke nach dem Waschen lange schön frisch bleibt, ist es sinnvoll, sie nach dem Schlafen richtig auszulüften. Auf  Teppichklopfer solltest du dabei allerdings verzichten. Lüfte die Bettdecke direkt nach dem Aufstehen gründlich aus. Wenn du die Möglichkeit hast, gerne am offenen Fenster. Schüttele sie zudem nach dem Aufstehen auf und lass die Bettdecke aufgedeckt liegen. So kann die Feuchtigkeit besser entweichen und du musst deine Bettdecke weniger oft waschen.

#7 Bewahre deine Bettdecke nach dem Waschen richtig auf

Deine Bettdecken sollten an der Luft vollständig trocknen, ehe du sie wieder beziehst oder einsortierst.
Deine Bettdecken sollten an der Luft vollständig trocknen, ehe du sie wieder beziehst oder einsortierst.
(Foto: CC0 / Pixabay / metschers)

Direkt nach dem Waschen und Trocknen ist es keine gute Idee, die Bettdecke sofort wieder in den Schrank zu sortieren. Warte ab, bis sie komplett getrocknet ist, ehe du sie wieder einsortierst. Verstaue deine Bettdecke der Umwelt zuliebe nicht in Plastik, sondern in luftdurchlässigen Behältern oder Bettpacktaschen an einem trockenen und lichtgeschützten Ort. Solltest du bereits Aufbewahrungstaschen aus Plastik besitzen, solltest du sie natürlich so lange wie möglich weiterverwenden.

#8 Tausche deine Bettdecke nach einigen Jahren aus

Auch Bettdecken sind nicht unbegrenzt haltbar. Spätestens nach sechs bis zehn Jahren solltest du dein Bettzeug aus hygienischen Gründen gegen ein neues austauschen. Hier findest du unsere Empfehlungen für Bio-Bettdecken:

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: