CO2-Ausstoß beim Flugzeug: So viel Emissionen verursachen Flugreisen

Foto: Sven Christian Schulz / Utopia

Der CO2-Ausstoß beim Flugzeug ist deutlich höher als bei einer Reise mit der Bahn. Wie viele CO2-Emissionen beim Flugzeug genau in die Umwelt gelangen, zeigen verschiedene Rechner. Wir haben die Emissionen für verschiedene Strecken durchgerechnet.

Wer mit dem Flugzeug durch die Welt reist, beeinflusst damit auch das Klima. Denn der Flugverkehr sorgt zum einen für direkte CO2-Emissionen, zum anderen für Stickoxide und Wasserdampf in hohen Luftschichten. Der Einfluss von Flugreisen auf das Klima liegt aktuellen Studien nach bei knapp 4,9 Prozent. CO2 hat, wie auch Wasserdampf, einen wärmenden Effekt: Stickoxide bilden die treibhauswirksamen Gase Ozon und Methan, so das Umweltbundesamt.

Der Treibhauseffekt führt dazu, dass die Durchschnittstemperatur ansteigt, die Pole schmelzen, der Meeresspiegel steigt und das Wetter (Hitze und Kälte) extremer wird. Mehr Wissenswertes über CO2-Emissionen findest du in unserem Artikel zum Thema.

Wenn es um die Klimaschädlichkeit von Flugreisen geht, reicht es also nicht, nur nach dem direkten CO2-Ausstoß des Flugzeugs zu fragen: Auch die zusätzlich entstehenden Treibhausgase spielen dabei eine Rolle. Aus diesem Grund beinhalten CO2-Rechner für Flugreisen mehr Faktoren als nur die CO2-Emissionen. 

Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass die tatsächlichen Gesamtemissionen „3 bis maximal 5 mal so groß wie der CO2-Strahlungsantrieb allein“ sind. Viele Rechner und Tools orientieren sich an dieser Angabe. Sie multiplizieren den CO2-Ausstoß des Flugzeugs daher mit dem Faktor 3 bis 5, um die tatsächlichen Gesamtemissionen anzuzeigen.

CO2-Ausstoß vom Flugzeug: Überblick für Langstrecke und Kurzstrecke

Der CO2-Ausstoß vom Flugzeug ist auch auf Kurzstrecken hoch.
Der CO2-Ausstoß vom Flugzeug ist auch auf Kurzstrecken hoch.
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

CO2-Emissionen auf der Kurzstrecke:

  • Düsseldorf – London: 310 Kg CO2 (davon 156 Kg direkte CO2-Emissionen)
  • München – Berlin: 246 Kg CO2 (davon 122 Kg direkte CO2-Emissionen)
  • Frankfurt – München: 140 Kg CO2 (davon 104 Kg direkte CO2-Emissionen)

CO2-Emissionen auf der Mittelstrecke:

  • Düsseldorf – Mallorca: 680 Kg CO2 (davon 260 Kg direkte CO2-Emissionen)
  • Frankfurt – Teneriffa Süd: 1.418 Kg CO2 (davon 500 Kg direkte CO2-Emissionen)
  • München – Athen: 714 Kg CO2 (davon 270 Kg direkte CO2-Emissionen)

CO2-Emissionen auf der Langstrecke:

  • Düsseldorf – Sydney (via Dubai): 5.373 Kg CO2 (davon 1.829 Kg direkte CO2-Emissionen)
  • München – New York: 3.856 Kg CO2 (davon 2.534 Kg direkte CO2-Emissionen)
  • Frankfurt – Vancouver: 4.798 Kg CO2 (davon 1.636 Kg direkte CO2-Emissionen)

Wichtig: Alle Berechnungen beziehen sich nach den Standard-Einstellungen von Atmosfair auf einen einfachen Flug (Hinflug). First- und Business-Class-Flüge produzieren deutlich mehr CO2-Emissionen als hier angegeben. Abweichungen kann es natürlich auch je nach Flugzeugtyp geben. Bei den angegebenen Mengen handelt es sich um die Durchschnittswerte.

Neben Atmosfair kannst du den CO2-Ausstoß von Flugzeugen zum Beispiel auch bei MyClimate, dem Umweltbundesamt und Naturefund berechnen.

Vergleich: So viele CO2-Emissionen enstehen beim Fliegen

Flugreisen verursachen die meisten Treibhausgase.
Flugreisen verursachen die meisten Treibhausgase.
(Foto: Infografik: Utopia)

Die reinen Zahlen geben noch keine Auskunft darüber, ob der Lang- bzw. Kurzstreckenflug viel oder wenig CO2 verbraucht. Deshalb ist es wichtig, den CO2-Ausstoß des Flugzeugs in Beziehung zu setzen. Zum Vergleich: Der CO2-Fußabdruck eines Deutschen liegt bei ca. 12,5 Tonnen CO2 im Jahr. Vor allem Strom, Heizung und Konsumgüter sind dafür verantwortlich.

  • Klimaverträgliches Jahresbudget eines Menschen: 2.300 Kg CO2
  • CO2-Bilanz eines Menschen in Kenia pro Jahr: 330 Kg CO2
  • CO2-Bilanz eines Menschen in Deutschland pro Jahr: 12.500 Kg CO2

Beispiele:

  • Bahnfahrt Frankfurt – München: 17 Kg CO2
  • Drei Minuten heiß duschen: 2,9 Kg CO2
  • T-Shirt aus Baumwolle: 11 Kg CO2
  • Rindersteak aus Deutschland: 1,3 Kg CO2
  • 1 Kilo Erdbeeren aus Südafrika: 11,8 Kg CO2

(Quelle: RP, CO2online, Hamburger Abendblatt)

CO2-Ausstoß auf Flugreisen kompensieren

Wer fliegt, sollte den CO2-Ausstoß kompensieren.
Wer fliegt, sollte den CO2-Ausstoß kompensieren.
(Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Der CO-2-Ausstoß von Flugzeugen ist im Vergleich also sehr hoch. Du kannst aber einiges tun, um deinen persönlichen CO2-Fußabdruck zu verringern:

1. Kurzstrecken lassen sich meist auch mit der Bahn zurücklegen. Zugreisen sind innerhalb von Deutschland meist ähnlich schnell wie Flüge. Denn zusätzlich zur reinen Flugzeit musst du noch die Schlange an der Sicherheitskontrolle und das Warten am Gate miteinberechnen. Außerdem dauert es meist einige Zeit, bis du den Flughafen wieder verlassen hast und vom Flughafen in der Innenstadt angekommen bist. Hier findest du Tipps für günstige Bahn-Tickets.

2. Urlaub kannst du auch gut in Deutschland machen: Strand gibt es an der Nord- und Ostseeküste und wandern kannst du in vielen Mittelgebirgen und in den Alpen. Für tolle Städtereisen in Europa kannst du den Schnellzug nach London, Paris und Rom nehmen. Mehr Tipps zu tollen Zielen und zur Anreise findest hier:

3. Wenn du trotzdem fliegen willst (oder musst), kannst du den Flug kompensieren. Durch die Kompensationsbeträge förderst du Klimaschutzprojekte, die Treibhausgase binden. Diese Projekte pflanzen zum Beispiel Bäume oder nässen trockengelegte Moore neu ein, denn diese binden CO2.

Weiterlesen bei Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare

  1. Auch jeder, der wie ich dem CO2-Dogma skeptisch gegenübersteht, kann der Aussage zustimmen, dass Fliegen ist sehr umweltschädlich ist und drastisch verteuert werden sollte. Nicht zuletzt werden von vielen Flugzeugen Chemtrails ausgestoßen, die jeder leicht beobachten kann, der sich nicht von vornherein weigert, sich mit dieser „Verschwörungstheorie“ zu befassen:
    https://www.youtube.com/watch?v=vBYDjXfBFH4

  2. Ja hallo, Wernermax, schön dass es dich noch gibt. Ich hatte schon befürchtet, du hättest das Zeitliche gesegnet, weil du auf meine Kommentare der letzten Wochen nicht reagiert hast. Aber vielleicht wusstest du auf diese auch nur keine intelligente Erwiderung. Doch nun weiß ich: Du bist ganz der Alte, Diffamieren und Verächtlichmachen, ohne auf den Kommentar einzugehen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Leser deiner Ergüsse dir intellektuell überlegen sind und sich wenigstens das von mir verlinkte Video anschauen, ehe sie urteilen.