Cola bei Durchfall: Mythos oder wirkungsvolles Hausmittel

Foto: CC0 / Pixabay / Unsplash

Cola bei Durchfall trinken und schon geht es einem besser? Der Mythos von der Cola gegen Durchfall hält sich hartnäckig. Mediziner raten jedoch davon ab. Denn Cola kann alles nur noch schlimmer machen…

Wer eine Cola bei Durchfall trinkt, um schnell wieder gesund zu werden, bewirkt damit womöglich genau das Gegenteil. Denn Durchfall ist lediglich ein Symptom. Welche Krankheit dahinter steckt, ist völlig unklar. Mögliche Ursachen können neben einem Virus zum Beispiel auch Stress, ungewohntes Essen und Unverträglichkeit eines Medikaments sein. Was auch immer dahinter steckt: Cola ist aus medizinischer Sicht keine Lösung.

Cola bei Durchfall: Warum sie nicht helfen kann

Cola bei Durchfall: Medizinisch nicht sinnvoll.
Cola bei Durchfall: Medizinisch nicht sinnvoll. (Foto: CC0 / Pixabay / Myriams-Fotos)

Dass Cola bei Durchfall hilft, konnte trotz zahlreicher Studien nie belegt werden. Das muss auch Coca-Cola eingestehen. Der Konzern argumentiert zwar, dass bei manchen Menschen Cola für ein gutes Gefühl sorge und daher empfehlenswert ist, doch davon halten wir nichts. Denn wichtig ist bei Durchfall etwas ganz anderes:

  • Dem Körper gehen viele Mineralien und viel Flüssigkeit verloren. Dies müssen Betroffene kompensieren, also mehrere Liter trinken und Lebensmittel mit Mineralien (vor allem Kalium) zu sich nehmen.
  • Patienten können zwar ihren Flüssigkeitshaushalt durch Cola auffüllen. Doch die enormen Mengen an Zucker machen Cola zu einem schlechten Flüssigkeitslieferanten.
  • Auch enthält Cola fast gar keine Mineralien und ist deshalb bei Durchfall nicht empfehlenswert.

In der Regel geht der Durchfall nach etwa drei Tagen von alleine wieder vorbei, schreibt Öko-Test im Heft 06/2019. Bei längerem Durchfall sollten Betroffene unbedingt einen Arzt aufsuchen, anstatt mit Cola zu experimentieren.

Cola kann Durchfall verschlimmern

Besser als Cola bei Durchfall ist Tee
Besser als Cola bei Durchfall ist Tee (Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Experten gehen davon aus, dass Cola in manchen Fällen sogar den Durchfall noch verschlimmern kann.

  • Stiftung Warentest erklärt, dass das Koffein in der Cola die Nieren dazu animiert, noch mehr Kalium auszuscheiden. Die Unterversorgung an Mineralien wird durch Cola also noch verstärkt.
  • Der Zucker in der Cola führt dazu, dass der Körper noch mehr Wasser abgibt.

Problematisch ist auch, dass die genaue Ursache des Durchfalls aus dem Blick gerät. Ist die Haut schlaff und der Körper sehr ausgetrocknet, kann eine Infusion im Krankenhaus nötig sein. Manche Antibiotika haben Durchfall als Nebenwirkung. Es kann aber auch eine Darmerkrankung oder Lebensmittelvergiftung vorliegen. Im Zweifelsfall solltest du deshalb einen Arzt aufsuchen.

Was wirklich bei Durchfall hilft

Besser als Cola sind andere Hausmittel:

Weiterlesen bei Utopia:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Bereits an anderer Stelle habe ich auf die Durchfall hemmende Wirkung von Backhefe hingewiesen. Anstatt teure Durchfallmittel aus der Apotheke zu kaufen, lieber etwas Backhefe mit einem Löffelchen Zucker in einem Glas lauwarmer Milch auflösen und trinken. Schmeckt wie frischer Kuchenteig und wirkt meist schon nach der erste Einnahme. Aber davon wollen die Hersteller nichts wissen, würde es ihnen doch ein äußerst lukratives Geschäft versauen…

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.