Dattelzucker: So machst du das gesunde Süßungsmittel selbst

Dattelzucker
Foto: CC0 / Pixabay / pictavio

Dattelzucker entsteht aus getrockneten, fein vermahlenen Datteln. Du kannst den Zucker also auch ganz einfach zuhause mit dem Backofen herstellen. Wie genau das funktioniert und warum wir Dattelzucker nur bedingt empfehlen können, erfährst du hier.

Dattelzucker eignet sich besonders zum Süßen von Backwaren. Im natürlich süßen Bananenbrot brauchst du nur wenig Dattelzucker zufügen.
Dattelzucker eignet sich besonders zum Süßen von Backwaren. Im natürlich süßen Bananenbrot brauchst du nur wenig Dattelzucker zufügen.
(Foto: CC0 / Pixabay / blandinejoannic)

Möchtest du auf gesündere Art süßen, kannst du zu Dattelzucker greifen. Dieser besteht lediglich aus getrockneten und fein vermahlenen Datteln. Dattelzucker hat eine dezentere Süßkraft als herkömmlicher Zucker, bringt dafür aber auch eine feine Karamellnote mit, die besonders gut zu süßen Backwaren passt. Möchtest du hingegen Getränke süßen, ist Dattelzucker nicht geeignet. Das feine Dattelpulver löst sich nämlich nicht in Flüssigkeit auf. 

Da Dattelzucker nur aus getrockneten Datteln besteht, verfügt er immerhin noch über einige gesunde Inhaltstoffe. Er ist zum Beispiel reich an Ballaststoffen. Allerdings handelt es sich bei der kristallinen Dattelsüße immer noch um einen Zucker, weswegen du sie sparsam einsetzen solltest. 

Auch im Hinblick auf die Ökobilanz von Datteln ist es ratsam, Dattelzucker bewusst zu verwenden. Datteln stammen aus weit entfernten Gebieten wie Ägypten, dem Iran und Saudi-Arabien, sodass sie lange Transportwege zurücklegen müssen. Außerdem sind Datteln anfällig für Schädlingsbefall, weswegen oft Pestizide zum Einsatz kommen. 

Wenn du deinen Dattelzucker selber machst, hast du die Möglichkeit, dafür möglichst umweltfreundliche Datteln zu kaufen. Wir empfehlen getrocknete Datteln aus biologischem Anbau, der auf chemisch-synthetische Pestizide verzichtet. 

Dattelzucker selber machen: So geht’s

Dattelzucker selber zu machen ist ganz einfach. Du benötigst neben den getrockneten Datteln lediglich einen Backofen und einen leistungsstarken Mixer. Im Backofen lässt du die Datteln zunächst komplett trocknen und mithilfe des Mixers pulverisierst du sie dann. 

So kannst du Schritt für Schritt vorgehen

  1. Halbiere die Datteln und entferne gegebenenfalls den Stein.
  2. Platziere die Datteln auf ein mit Backpapier oder einer nachhaltigeren Backpapier-Alternative ausgelegtem Gitterrost. 
  3. Lasse die Datteln bei 100 bis 120 Grad Celsius durchtrocknen. 
  4. Je nach Backofen und restlichem Feuchtigkeitsgehalt in den Datteln kann die Trocknung unterschiedlich lange dauern, von 60 Minuten bis zu zwei oder sogar drei Stunden. Klemme dabei einen Holzlöffel zwischen Ofen und Ofentür, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. 
  5. Die Datteln sollten im Ofen beginnen, hart zu werden, aber nicht verbrennen. Kontrolliere sie also regelmäßig und reduziere die Hitze wenn nötig.  
  6. Lasse die Datteln im ausgeschalteten und einen Spalt breit geöffneten Ofen über Nacht komplett auskühlen. Dadurch werden sie ganz hart. 
  7. Gib die vollständig ausgekühlten Datteln in einen Mixer und verarbeite sie zu einem Pulver.
  8. Der entstandene Dattelzucker kann durch die Luftfeuchtigkeit zu Klumpen beginnen, aber du kannst ihn trotzdem verwenden.
  9. In einem luftdicht verschlossenen Behälter ist der Dattelzucker bis zu acht Wochen haltbar. 

    Dattelzucker selber machen: Gesünder, aber energieaufwändig

    Datteln süßen nicht nur in getrockneter Form als harter Zucker.
    Datteln süßen nicht nur in getrockneter Form als harter Zucker.
    (Foto: CC0 / Pixabay / pictavio)

    Weil die Backofenzeit lang werden kann und die Backofentür währenddessen offen steht, wodurch ständig Wärme entweicht, ist der Stromverbrauch bei der Herstellung deines eigenen Dattelzuckers recht hoch. Deshalb kann die Trocknung der Datteln im Backofen nicht nur kostspielig werden, sondern auch den ökologischen Fußabdruck vergrößern.

      Mit ein paar Tipps kannst du die Öko-Bilanz selbst gemachten Dattelzuckers aber ein wenig positiver gestalten:

      • Verwende keine sogenannten Soft-Datteln, sondern möglichst harte Datteln, zum Beispiel die Sorte Deglet Nour. Je härter die Datteln sind, desto weniger Zeit brauchen sie im Backofen.
      • Halbiere die Datteln nicht nur, sondern schneide sie in Viertel. So trocknen sie ebenfalls schneller. Achte dann umso mehr darauf, dass die Datteln nicht verbrennen. 
      • Wenn du ein Dörrgerät hast, kannst du dieses benutzen. Beachte jedoch, dass die meisten Dörrgeräte beim Trocknen zwar weniger Strom verbrauchen als der Backofen, aber auch hier ist der Stromverbrauch nicht unbedingt gering.
      • Um gar nicht trocknen zu müssen, kannst du die Datteln auch über Nacht einweichen und dann mit etwas Zitronensaft pürieren. So erhälst du ein Dattelmus, das du für vieles genauso anwenden kannst wie den festen Dattelzucker.

      Weiterlesen auf Utopia.de:

      ** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

      Gefällt dir dieser Beitrag?

      Vielen Dank für deine Stimme!

      Schlagwörter: