Erkältung beim Baby: Diese Hausmittel helfen

Foto: CC0 / Pixabay / PublicDomainPictures

Erkältungen können beim Baby im Vergleich zu Erwachsenen sehr häufig auftreten. Meistens klingen die Beschwerden von selbst wieder ab. Du kannst die Symptome jedoch mit den richtigen Hausmitteln lindern.

Am Anfang ihres Lebens verfügen Babies noch nicht über ein voll entwickeltes Immunsystem. Aus diesem Grund haben sie recht häufig mit Erkältungen zu kämpfen. Meistens sind dabei die oberen Atemwege, also die Mund-, Nasen- und Nasennebenhöhlen sowie der Rachen betroffen. Netdoktor zufolge gelten bis zu zehn Erkältungen pro Jahr bei Babies als normal und nicht besorgniserregend.

Wie Erwachsene auch, stecken sich Babies durch Speicheltröpfchen mit Erkältungsviren an, die sich zum Beispiel durch Husten, Sprechen oder Niesen verbreiten. Bestimmte Umstände können das Risiko für Erkältungen beim Baby zusätzlich erhöhen – dazu gehören laut Netdoktor zum Beispiel ein unregelmäßiges Schlafverhalten, angeborene Abwehrschwächen und andere Erkrankungen.

Erkältung beim Baby: Das sind die Symptome

Eine Erkältung beim Baby erkennst du an verschiedenen Symptomen.
Eine Erkältung beim Baby erkennst du an verschiedenen Symptomen. (Foto: CC0 / Pixabay / fancycrave1)

Babies können noch nicht sprechen und dir dementsprechend nicht sagen, dass sie erkältet sind. Erkältungen beim Baby erkennst du laut Netdoktor an den folgenden Symptomen:

  • mehr Schreien und Weinen als sonst
  • schwer zu beruhigen
  • Schnupfen
  • Niesen
  • Husten
  • eventuell Fieber
  • durch den Mund atmen

Wichtig: Wenn du bei deinem Baby eine Erkältung mit Fieber feststellst, solltest du immer zum Arzt gehen und das Ganze abklären lassen.

Baby mit Erkältung: Diese Hausmittel helfen

Hat dein Baby eine Erkältung bekommen, kannst du ihm mit ein paar Hausmitteln und Tricks helfen. Erkältungen beim Baby vergehen in der Regel innerhalb einiger Tage von alleine wieder. Du kannst jedoch die Symptome lindern.

  • Inhalieren: Mit speziellen Düsen- oder Ultraschallverneblern kann dein Baby inhalieren. Wichtig: Auf keinen Fall solltest du einen Kochtopf beim Inhalieren verwenden! Dabei kann es zu Verbrennungen kommen. Geeignet zum Inhalieren sind Kochsalzlösungen. Ätherische Öle solltest du keinesfalls bei Babies anwenden, da diese die Schleimhäute zusätzlich reizen können.
  • Creme: Bei Schnupfen ist häufig auch die Haut um die Nase herum gereizt. Netdoktor empfiehlt, etwas Salbe mit Dexpanthenol oder Vaseline aufzutragen, um die Heilung zu fördern.
  • Warmer Tee: Warme Tees beruhigen den Hals. Für Babies mit Erkältung eignet sich zum Beispiel Fencheltee.
  • Luftfeuchtigkeit: Gereizten Schleimhäuten tut feuchte Luft gut. Erhöhe die Luftfeuchtigkeit im Raum, indem du feuchte Tücher auf die Heizung legst oder ein mit Wasser gefülltes Schälchen auf die Heizung stellst.
  • Nasensprays: Wenn der Schnupfen deines Babies einfach nicht besser werden will oder es Probleme mit dem Atmen hat, kannst du in der Apotheke abschwellende Nasensprays besorgen. Achte aber darauf, dass diese speziell für Babies entwickelt wurden.
  • Bettruhe: Dein Baby sollte laut Netdoktor möglichst für ein paar Tage im Bett bleiben, sodass der Körper die Erreger schnell und effektiv bekämpfen kann.

Wichtig: Wenn die Erkältung beim Baby nach einer Woche nicht weg ist oder die Symptome immer schlimmer werden, solltest du unbedingt zum Kinderarzt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: