Kümmeltee: Anwendung und Wirkung bei Blähungen

Foto: CC0 / Pixabay / HolgersFotografie

Kümmeltee ist ein Aufguss aus den Früchten der Kümmelpflanze. Erfahre hier, wie er gegen Blähungen hilft und wie du das Gewürz noch anwenden kannst.

Kümmel kennen die meisten als Gewürz aus der Küche. Die einen lieben es, die anderen mögen den charakterischen Geschmack gar nicht.

Doch Kümmel eignet sich nicht nur zum Verfeinern von Speisen, sondern gilt als das älteste Heilmittel der Welt. Besonders effektiv wirkt es bei Magen-Darm-Beschwerden.

Die Heilwirkung von Kümmeltee

Kümmelfrüchte
Kümmelfrüchte
(Foto: CC0 / Pixabay / gokalpiscan)

Sowohl Kümmelfrüchte als auch das Öl der Pflanze wird als Heilmittel genutzt.

  • Kümmel wirkt antioxidativ, verdauungsfördernd, appetitanregend, entzündungshemmend, beruhigend und krampflösend.
  • Die ätherischen Öle verstärken die antioxidative Wirkung zusätzlich.
  • Zusätzlich ist Kümmel reich an essentiellen Fettsäuren und pflanzlichen Proteinen.
  • Der hohe Ballaststoffgehalt ist gut für die Verdauung. Er bindet Giftstoffe und kann diese besser aus dem Körper befördern.

Besonders bekannt ist außerdem die Wirkung von Kümmeltee:

  • Hier sorgt das Gewürz dafür, dass die Verdauungsorgane angeregt werden und sich Verkrampfungen lösen.
  • Besonders nach schweren oder fettigen Speisen kannst du mit Kümmeltee du deine Verdauung so in den Schwung.
  • Zudem wird der Darm sanft von Keimen befreit und einem Pilzbefall vorgebeugt. Das macht Kümmel zu einem tollen Hausmittel bei Magen-Darm-Beschwerden.
  • Da das Gewürz sehr mild ist, wird Kümmeltee besonders gern bei Bauchschmerzen von Babys verwendet.

Kümmeltee gegen Blähungen

Kümmeltee wird besonders gern Blähungen eingesetzt. Blähungen werden durch ein Ungleichgewicht in unserem Darm begünstigt. Während der Verdauung entstehen übermäßig viele Gase, die der Körper nicht mehr so einfach absorbieren kann. Das ist zwar in der Regel harmlos, aber oft unangenehm. 

Dennoch ist das Ausleiten dieser Fäulnisgase wichtig. Verbleiben sie im Körper, arbeitet die Verdauung mangelhaft. Dadurch können Nährstoffe weniger gut aufgenommen werden und giftige Stoffe nicht mehr aus dem Körper entweichen.

Diese Faktoren begünstigen Blähungen:

  • Übermäßiger Genuss von Weißmehlprodukten oder Zucker
  • Tierische Eiweiße oder Proteine 
  • Spätes, hastiges Essen und unzureichendes Kauen 
  • Getränke mit Kohlensäure 
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten 
  • Stress 
  • Medikamente, Reizdarm oder Probleme der Leber oder Schilddrüsen 

Kümmeltee zubereiten

Kümmeltee unterstützen den Magen-Darm-Trakt.
Kümmeltee unterstützen den Magen-Darm-Trakt.
(Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Der Kümmeltee wird aus den Früchten der Pflanze hergestellt. Das bewährte Heilmittel wächst nicht nur in Asien und Nordamerika, sondern auch im heimischen Garten. Achte deshalb darauf, regionalen Kümmel zu kaufen. Den Tee oder die Kümmelkörner bekommst du in Drogerien, Teeshops oder in Bioläden. 

So bereitest du den Tee zu: 

  • Zerkleinere 2 Gramm Kümmelkörner mit einem Mörser.
  • Koche 250ml Wasser ab.
  • Übergieße den Kümmel mit dem heißen Wasser.
  • Lass den Tee 10 bis 15 Minuten stehen, dann abseihen.
  • Tipp: Wenn du ihn abdeckst, verfliegen die ätherischen Öle nicht so schnell.

In Kombination mit Fenchel und Anis wirkt der Tee übrigens noch besser. Frage einfach im Bioladen nach, bestimmt gibt es auch diese Mischung fertig zu kaufen.

Achtung bei Tee: Bei vielen Teesorten sind die Anbaubedingungen problematisch. Bei konventionellem Tee werden außerdem Pestizide eingesetzt. Achte deshalb auf Bio-Qualität und Fairtrade-Zertifizierung.

Weitere Anwendungen von Kümmel

Kümmel wirkt nicht nur bei Blähungen
Kümmel wirkt nicht nur bei Blähungen
(Foto: CC0 / Pixabay / 12019)

Kümmel eignet sich nicht nur als Tee. Mit einer Massage mit Kümmelöl kannst du Bauchkrämpfe auch von außen behandeln.

  • Für Babys genügt ein Tropfen Kümmelöl auf 20 Milliliter Olivenöl.
  • Bei Erwachsenen kannst du fünf Tropfen Kümmelöl auf 20 Milliliter Olivenöl vermengen. 

Weitere Anwendungen:

  • Bei Zahnschmerzen und Kopfweh hilft Kümmel in kleinen Leinensäckchen. Dafür den Kümmel zerkleinern und in ein Leinentuch füllen, in heißes Wasser tränken und dann auf die schmerzende Stelle auflegen.
  • Nach einem ermüdenden Tag wirkt Kümmel auch als Badezusatz belebend. Dafür eine volle Kanne stark gebrühten Kümmeltee in das Badewasser geben. Die ätherischen Öle machen munter und entspannen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.