Freundschaftsbänder selber machen: Kreative Schritt für Schritt-Anleitungen

Freundschaftsbänder selber machen
Foto: Melanie von Daake / Utopia

Selbst gemachte Freundschaftsbänder sind immer wieder im Trend. Wir zeigen dir wie du tolle Freundschaftsarmbänder selbst weben, knüpfen oder stricken kannst.

Freundschaftsbänder selber machen

Freundschaftsbänder kannst du auf mehrere Arten selber machen – egal ob geknüpft, gewebt oder gestrickt.

Bei der Auswahl der Wolle solltest du darauf achten, mulesingfreie Wolle zu nutzen. Als Alternative kannst du auch sehr gut pflanzenbasierte Wollfasern nehmen. Die hier vorgestellten Freundschaftsarmbänder mit Webrahmen und Strickliesel sind aus Baumwolle hergestellt worden.

Der Klassiker unter den Freundschaftsbändern ist das geknüpfte Band. Dieses Video zeigt dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du solch ein Band selber machen kannst:

Wenn du, wie im Video, Klebeband benutzt, nimm am besten die umweltfreundlichere Variante, gibt es z.B. bei **Memolife.

Mit einem Schulwebrahmen Freundschaftsbänder selber machen

Mit einem kleinen Schulwebrahmen kannst du ebenfalls hübsche Freundschaftsbänder herstellen. Mit einer mehrfarbigen Wolle erhältst du schöne Streifenmuster.

Tipp: Eventuell hat noch jemand in der Verwandtschaft einen alten Schulwebrahmen im Keller oder auf dem Dachboden herumliegen. Ansonsten kannst du einen Schulwebrahmen gut Second Hand kaufen.

Damit du die Wolle gut verweben kannst, wickelst du sie fest um das Schiffchen.
Damit du die Wolle gut verweben kannst, wickelst du sie fest um das Schiffchen. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)

Um die Wolle auf das Schiffchen zu bringen, gehst du folgendermaßen vor:

  • Lege ein Stück der Wolle von vorne nach hinten in die Öffnung des Schiffchens.
  • Als nächstes wickelst du den Faden einmal um das Schiffchen herum.
Die Wolle wickelst du möglichst flach und breit um das Schiffchen.
Die Wolle wickelst du möglichst flach und breit um das Schiffchen. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  • Dann wickelst du die Wolle immer von oben nach unten um das Schiffchen herum. Achte dabei darauf, dass du möglichst breit und flach wickelst. So bekommst du das Schiffchen beim Weben besser durch die gespannten Fäden gezogen.
Mit dem Schiffchen fährst du hin- und her, um das Band zu weben.
Mit dem Schiffchen fährst du hin- und her, um das Band zu weben. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  • Den Webrahmen bespannst du für ein Freundschaftsband mit einigen wenigen Fäden. Abgebildet sind drei Fäden, für ein breiteres Band kannst du auch vier oder sogar fünf Stück aufziehen.

Tipp: Beim Bespannen des Rahmens kannst du die Fäden an jedem Ende mit Knoten versehen und die Wolle dann festzurren.

Je nachdem wie breit dein Band sein soll, ziehst du die Fäden zusammen.
Je nachdem wie breit dein Band sein soll, ziehst du die Fäden zusammen. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  • Nun fährst du mit dem Schiffchen durch die Fäden, immer abwechselnd einmal oben und einmal unten durch.
  • Achte darauf, dass der Anfangsfaden so lang ist, dass du ihn später mit den an den Rahmen gespannten Fäden verflechten kannst.
  • Die ersten paar gewebten Reihen sind noch sehr locker. Ab der vierten Reihe kannst du anfangen, den Faden festzuziehen. So erhältst du die gewünschte Breite für dein Band.

Tipp: Die Bänder haben eine Länge von 14 Zentimeter bis 16 Zentimeter (je nach Umfang des Handgelenks). Daher kannst du ruhig etwas weiter weg vom Rand (ca. 7-9cm) mit dem Weben beginnen. So hast du später noch genug Wollfäden an beiden Enden, um die Verschlüsse zu flechten.

Zuerst liegt die Wolle locker übereinander. Mit einem Kamm oder der Hand kannst du sie zusammenschieben.
Zuerst liegt die Wolle locker übereinander. Mit einem Kamm oder der Hand kannst du sie zusammenschieben. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  • Wenn du mit dem Weben beginnst, sitzen die Reihen relativ locker aufeinander. Du kannst sie entweder so lassen wie sie sind, oder die Wolle mit einem Kamm oder mit den Händen zusammendrücken. So wird das Band etwas fester in sich.
An beiden Enden des Armbandes machst du eine Schlaufe, um die Fäden zu fixieren.
An beiden Enden des Armbandes machst du eine Schlaufe, um die Fäden zu fixieren. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  • Wenn du die gewünschte Länge des Freundschaftsbandes gewebt hast, schneidest du den Faden so ab, dass er genau so lang ist, wie die auf den Rahmen gespannten Fäden. Dann kannst du die Fäden später gut flechten.
  • Damit der abgeschnittene Faden nicht wieder aufgeht, machst du eine Schlaufe an jedem Ende des Armbandes.
Je nachdem welche Art von Verschluss du bevorzugst, kannst du einen Druckknopf annähen oder ein Band flechten.
Je nachdem welche Art von Verschluss du bevorzugst, kannst du einen Druckknopf annähen oder ein Band flechten. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  • Als Verschluss kannst du die Fäden einflechten und am Ende mit einem Knoten versehen.
  • Alternativ kannst du Druckknöpfe als Verschluss deines Freundschaftsbandes nutzen. Dazu verknotest du die Fäden miteinander und ziehst sie mit einer Wollnadel in das Armband ein. So bekommst du einen sauberen Abschluss und kannst darauf die Druckknöpfe nähen.

Freundschaftsbänder stricken mit der Strickliesel

Mit der Strickliesel kannst du ebenfalls schicke Freundschaftsbänder kreiren.
Mit der Strickliesel kannst du ebenfalls schicke Freundschaftsbänder kreiren. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)

Neben dem Knüpfen und Weben kannst du Freundschaftsbänder ebenfalls mit einer Strickliesel selber machen. In folgendem Video siehst du, wie man mit einer Strickliesel strickt. Zusätzlich wird erklärt, wie du aus einer Holzkugel und einigen Nägeln deine eigene Strickliesel herstellen kannst:

Für das hier abgebildete Freundschaftsband benötigst du folgendes Material:

  • Wolle
  • Strickliesel
  • Wollnadel
  • Schere
  • Knopf

Für die Freundschaftsbänder mit mehreren Strängen gehst du so vor:

  • Mit der Strickliesel strickst du nach der obigen Anleitung ein langes Band. Die Länge ist davon abhängig, wie groß der Umfang des Handgelenks ist und wie viele Stränge du einarbeiten möchtest. Das abgebildete Armband mit drei Strängen ist insgesamt 48 Zentimeter lang.
Um die drei Stränge für das Freundschaftsarmabdn zu erhalten, legst du das Band in entsprechender Länge nebeneinander und vernähst die entstandenen Enden miteinander.
Um die drei Stränge für das Freundschaftsarmabdn zu erhalten, legst du das Band in entsprechender Länge nebeneinander und vernähst die entstandenen Enden miteinander. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  • Nun legst du die Stränge in der entsprechenden Länge nebeneinander und vernähst die Enden miteinander.
Der Verschluss für das gestrickte Armband besteht aus einem Knopf und einer geflochtenen Schlaufe.
Der Verschluss für das gestrickte Armband besteht aus einem Knopf und einer geflochtenen Schlaufe. (Foto: Melanie von Daake / Utopia)
  • Als nächstes nimmst du einen Knopf (der abgebildete Knopf hat einen Durchmesser von 2cm) und nähst ihn an das eine Ende des Armbandes.
  • Am anderen Ende des Bandes vernähst du eine Schlaufe (hier ein geflochtenes Stück Wolle mit einer Länge von 4,5cm).
  • Die Fadenreste ziehst du mit einer Wollnadel in das Armband ein.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.