Grüner Hafertee: Wirkung, Anwendung und Rezept zum Selbermachen

Foto: CC0 / Pixabay / zoosnow

Hast du schon von grünem Hafertee gehört? Der kaum bekannte Tee aus Haferkraut kann mehr als nur deine Verdauung fördern und freie Radikale abwehren.

Inhaltsstoffe und Wirkung von Hafertee

Nicht nur Pferden gibt Hafer Kraft und Energie. Seine Vielseitigkeit – von Haferflocken, Haferschleim bis hin zu grünem Hafertee – macht ihn attraktiv und gut für dich ist er noch dazu. Der unscheinbare Hafer war 2017 Arzneipflanze des Jahres und kann ungeschrotet auch als Tee seine Wirkung entfalten. 

Für grünen Hafertee müssen die Gräser der Haferpflanze bereits zu ihrer Blütezeit geerntet werden. Anschließend werden sie getrocknet und können mit heißem Wasser zu leckerem Tee aufgegossen werden. Das sogenannte Haferstroh beinhaltet viele wertvolle Wirkstoffe:

  • Flavonoide, die freie Radikale abwehren 
  • Saponine, die harntreibend und schleimlösend wirken
  • Ballaststoffe zur Verdauungsförderung
  • Vitamin B für Haut, Haare und Nerven
  • Aminosäuren zur Stärkung deines kompletten Körpers
  • Mineralstoffe wie Zink, Eisen, Mangan
  • Kieselsäure, die gut für die Haut ist

Grüner Hafertee: Anwendungsgebiete

Egal ob du gestresst bist oder deine Verdauung in Schwung bringen möchtest: Hafertee hilft.
Egal ob du gestresst bist oder deine Verdauung in Schwung bringen möchtest: Hafertee hilft.
(Foto: CC0 / Pixabay / kawashimamsk)

Die Wirkung von Haferkraut ist bisher noch nicht vollständig wissenschaftlich bestätigt. Ihm werden aber viele positive Wirkungen nachgesagt:

  • Harmonisierung des Säure-Basen-Haushaltes
  • Verdauungsförderung
  • Linderung von Magen-Darm-Beschwerden
  • Entschlackung und Entwässerung
  • Senkung von Blutzucker – und Cholesterinspiegel
  • Entzündungshemmung
  • Beruhigend bei Erschöpfung, Stress, Angst, Anspannung und Schlaflosigkeit 

Grüner Hafertee soll die Ausscheidung der Harnsäure anregen und wird oft bei Gicht- oder RheumapatientInnen eingesetzt. Viele trinken ihn außerdem während einer Fastenkur, da er entschlackend und entwässernd wirken soll. Dies ist unter anderem förderlich für deine Verdauung und einen regelmäßigen Stuhlgang. 

Rezept zum Selbermachen von grünem Hafertee

Du kannst grünen Hafertee ganz leicht selber zubereiten. Entweder kaufst du ihn dir schon fertig, beispielsweise in Biomärkten, oder du trocknest das Haferkraut zuhause selbst. Für eine Tasse Tee benötigst du:

  • 1 EL getrocknetes Haferkraut
  • 250 ml Wasser

So bereitest du grünen Hafertee zu:

  1. Übergieße das Haferkraut mit dem kochenden Wasser.
  2. Lass den Tee 20 Minuten ziehen.
  3. Siebe das Haferkraut ab.

Grünen Hafertee kannst du über den Tag verteilt mehrmals trinken, besonders gut soll er vor dem Schlafengehen sein. Solltest du allerdings schwanger sein, ist grüner Hafertee nichts für dich. Auch Kinder und Stillende sollten aufgrund seiner entwässernden Eigenschaft die Finger von ihm lassen.

Vertiefende Infos über Hafertee und Co. findest du beispielsweise in dem Buch „Die heilenden Kräfte von Kräuter – und Früchtetees“ von Wolfgang Möhring.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Grüner Hafertee darf, um seine Wirksamkeit nicht zu verlieren, nicht mit Metall in Berührung kommen! Also in einer Glaskanne oder, wenn nicht vorhanden einem Einweckglas aufgießen/-bewahren. Auch beim Absieben sollte kein Metallsieb verwendet werden. Lieber ein Teenetz, Mullläppchen oder Glassieb (ist für alle Kräutertees besser) benutzen.
    Schade dass das Bild zu dem Artikel genau das Falsche impliziert und dazu aus lauter Retro-/Nostalgie-Absicht auch noch einen Kessel zeigt, der vermutlich aus Aluminium ist! Bäh!

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.