Hausmittel gegen Bauchschmerzen: Was wirklich hilft

Foto: CC0 / Pixabay / derneuemann

Bauchschmerzen können die verschiedene Ursachen haben. Wir zeigen dir Hausmittel gegen Bauchschmerzen und was die häufigsten Gründe für die Schmerzen sind.

Woher kommen die Bauchschmerzen?

Bauchschmerzen können in unterschiedlichen Formen auftreten und haben dementsprechend verschiedene Ursachen. Eine der häufigsten Ursachen ist ein Problem im Verdauungssystem, aber auch Sodbrennen, eine Blasenentzündung oder Menstruationsbeschwerden können zu Bauchschmerzen führen.

Die unangenehmen Schmerzen können darüber hinaus auch sehr gefährliche und ernstzunehmende Gründe haben: Unter anderem Krankheiten, wie Nieren- oder Gallensteine, Koliken, eine Blinddarmentzündung, Lebererkrankungen oder gynäkologische Probleme können Bauchschmerzen verursachen.

Bei besonders heftigen Bauchschmerzen, die immer wiederkehren oder über einen längeren Zeitraum auftreten, solltest du deshalb einen Arzt aufsuchen. Dies gilt auch, wenn die Schmerzen gemeinsam mit starkem Erbrechen, Blut im Stuhl oder Urin oder hohem Fieber auftreten.

Wenn Kinder über heftige Bauchschmerzen klagen, sollte man auch hier nicht lange zögern und die Ursache medizinisch abklären lassen.

Bauchschmerzen bei Magen-Darm-Problemen

Der richtige Kräutertee ist ein Allheilmittel bei vielen Arten von Bauchschmerzen.
Der richtige Kräutertee ist ein Allheilmittel bei vielen Arten von Bauchschmerzen. (Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Bei Magen-Darm-Problemen ist in erster Linie der zentrale Teil des Bauches betroffen. Handelt es sich dabei um leichte ziehende Schmerzen und Blähungen kann zum Beispiel zu schnelles Essen oder eine zu große und fettige Mahlzeit der Grund für die Schmerzen sein.

Treten diese Probleme regelmäßig auf, kann es auch an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit liegen. Um den Grund für die unangenehmen Blähungen zu ermitteln, kannst du ein Ernährungstagebuch führen und dann feststellen, nach welchen Lebensmitteln die Symptome auftreten.

Hausmittel, die Blähungen und damit verbundende Schmerzen effektiv bekämpfen, sind:

  • Wärme: Leg dir eine Wärmflasche oder ein warmes Getreidekissen auf den schmerzenden Teil des Bauches. Zusätzlich kannst du deinen Bauch leicht massieren, um Verspannungen zu lösen.
  • Viel trinken: Unser Körper benötigt ausreichend Flüssigkeit, um Nahrung verdauen zu können. Achte deshalb auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr! Bei Blähungen empfiehlt sich besonders stilles Wasser oder warme Kräutertees.
  • Kräutertees: Fenchel-Anis-Kümmel-, Ingwer- oder Kamillentee wirken beruhigend auf dein Verdauungssystem.
  • Schonkost: Nimm leicht verdauliche Lebensmittel wie Kartoffeln, gekochte Karotten, BananenHaferflocken oder Knäckebrot zu dir. Außerdem solltest du darauf achten, deine Gerichte nicht zu stark zu würzen und nicht zu schnell herunterzuschlingen.
  • Entspannung: Auch Stress und eine hektische Lebensweise können Magen-Probleme verursachen. Versuch deshalb, kleine Pausen in deinen Alltag einzubauen. Yoga, Meditation oder andere Entspannungs-Übungen können dir dabei helfen.

Bei einem Magen-Darm-Infekt treten die meist krampfartigen Bauchschmerzen zusammen mit Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Gliederschmerzen und Durchfall auf. Auch hier solltest du besonders darauf achten, genug zu trinken! Wärme, Kräutertees oder eine Gemüsebrühe können ebenfalls helfen. Dauert diese Erkrankung länger als zwei bis drei Tage, solltest du auf einen Arzt aufsuchen.

Hausmittel gegen Bauchschmerzen bei Sodbrennen

Klingt seltsam, doch roher Kartoffelsaft ist ein bewährtes Hausmittel gegen Sodbrennen.
Klingt seltsam, doch roher Kartoffelsaft ist ein bewährtes Hausmittel gegen Sodbrennen. (Foto: CC0 / Pixabay / Wounds_and_Cracks)

Handelt es sich um aufsteigende, brennende Schmerzen im Bereich des Oberbauches, die in Kombination mit saurem Aufstoßen auftreten, spricht man von Sodbrennen. Einfache Hausmittel, die die unangenehmen Symptome lindern können, sind:

  • Kartoffelsaft: Er gilt als eines der besten Hausmittel, da die enthaltene Stärke Magensäure bindet und beruhigend und entsäuernd wirkt. Du kannst ihn entweder im Reformhaus fertig kaufen oder selbst herstellen. Trink jedoch nicht zu große Mengen des Saftes, da das Solanin in rohen Kartoffeln zu Vergiftungserscheinungen führen kann!
  • Kräutertees: Auch bei Sodbrennen können Tees aus Fenchel, Anis, Kümmel, Kamille, Brennnessel oder Schafgarbe magenberuhigend und schmerzlindernd wirken.
  • Heilerde ist ein weiteres bewährtes Mittel gegen Sodbrennen. Du kannst es als Kapseln, Pulver oder Granulat im Reformhaus oder in der Apotheke kaufen.
  • Natron: Gib einen Teelöffel Natron in ein Glas Leitungswasser und trink die Lösung in kleinen Schlucken. Natron ist basisch und lässt beim Reagieren mit der Magensäure aus dieser Wasser und Kohlendioxid entstehen. Nimm Natron jedoch nicht zu oft und in zu hoher Dosierung ein, da es sonst zu Blähungen und anderen Magen-Problemen führen kann!

Beachte: Sollten die Hausmittel deine Beschwerden nicht lindern können und tritt das Sodbrennen häufig über einen längeren Zeitraum auf, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Hausmittel gegen Bauchschmerzen während der Menstruation

Menstruationsbeschwerden können sich unter anderem in Form von krampfartigen Bauchschmerzen äußern. Auch hier gibt es einige wirksame Hausmittel, die die Schmerzen lindern:

  • Yoga, Gymnastik oder andere leichte Sportarten können die verspannten Muskeln entkrampfen.
  • Wärme: Auch in diesem Fall helfen Wärmflasche oder Kirschkernkissen gegen die Schmerzen.
  • Bauchmassagen: Massiere deinen Bauch im Uhrzeigersinn für drei bis fünf Minuten. Um die beruhigende Wirkung zu verstärken kannst du dafür ein ätherisches Öl, zum Beispiel aus Kamille, verwenden.
  • Gesunde Lebensweise: Gesunde Ernährung, regelmäßige Entspannung und genügend Schlaf können Menstruationsschmerzen vorbeugen bzw. vermindern. Achte vor allem darauf, genug Lebensmittel mit einem hohen Eisen- und Magnesiumgehalt zu dir zu nehmen.

Hausmittel gegen Bauchschmerzen durch Blasenentzündung

Heilkräuter, wie die Brennnessel kannst du als Tee zu dir nehmen.
Heilkräuter, wie die Brennnessel kannst du als Tee zu dir nehmen. (Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Bei Schmerzen im Unterbauch in Kombination mit ständigem Harndrang und Brennen beim Wasserlassen liegt vermutlich eine Blasenentzündung vor. Die Krankheit tritt sehr häufig bei Frauen auf und heilt im Regelfall von selbst wieder aus.

Hast du jedoch extrem starke Schmerzen und Krämpfe, die zusammen mit Fieber auftreten, oder dauert die Krankheit länger an als drei Tage, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren. Auch wenn die Krankheit bei Männern oder Kindern auftritt, sollte die Ursache medizinisch untersucht werden.

Bei einer unkomplizierten Blasenentzündung kannst du die Beschwerden durch einige Hausmittel lindern:

  • Viel trinken: Trink circa zwei bis drei Liter am Tag, bevorzugt warme Getränke, zum Beispiel Kräutertees. Es gibt auch spezielle Nieren- und Blasentees, die du im Reformhaus oder der Apotheke bekommst. Durch die Flüssigkeitsaufnahme musst du deine Blase regelmäßig entleeren, wodurch die Keime möglichst schnell ausgespült werden.
  • Wärme: Ein warm-feuchtes Handtuch oder eine Wärmflasche wirkt nicht nur beruhigend, sondern aktiviert auch das Abwehrsystem der Blase und bekämpft dadurch die Bakterien.
  • Heilkräuter: Harntreibende und entkrampfende Kräuter wie Brennnessel, Wacholder, Birkenblätter oder Bärentraubenblätter helfen dir ebenfalls im Kampf gegen die Blasenentzündung.
  • Regelmäßiges Waschen des Intimbereiches mit warmem Wasser und einer antibakteriellen Intim-Waschlotion kann einer Blasenentzündung bereits vorbeugen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: