Heizlüfter oder Heizstrahler: Geht das auch energiesparend?

Foto: Utopia, Unsplash/ CC0/ Izumi Jones

Mit einem elektrischen Heizlüfter oder Heizstrahler kannst du deine Wohnung aufheizen, wenn sie keine eigene Heizung hat. Energiesparend sind die mobilen Heizgeräte jedoch nicht.

Gerade in älteren, schlecht gedämmten Räumen kann es im Winter sehr kalt werden. Wenn es keine Zentralheizung gibt, sind elektrische Heizlüfter oder Heizstrahler naheliegende Alternativen, weil du sie recht einfach aufstellen kannst.

Hier erfährst du, was die Unterschiede von Heizlüftern und Heizstrahlern sind und warum sie alles andere als energiesparend sind.

Heizlüfter und Heizstrahler: So funktionieren sie

Je heißer ein Gegenstand ist, desto mehr Wärmestrahlung sendet er aus.
Je heißer ein Gegenstand ist, desto mehr Wärmestrahlung sendet er aus.
(Foto: CC0 / Pixabay / geralt)

Elektrische Heizlüfter und Heizstrahler sind im Grunde gleich aufgebaut: Sie enthalten ein Heizelement, das sich erhitzt, sobald Strom hindurch fließt. Diesen Effekt, der „Joulesche Wärme“ genannt wird, gibt es bei sehr vielen Elektroartikeln.

Heizlüfter und Heizstrahler unterscheiden sich darin, wie die Hitze anschließend an den Raum abgegeben wird:

  • Ein Heizlüfter enthält einen Ventilator. Dieser leitet kalte Raumluft in den Heizkörper und über das Heizelement. Dort wird die Luft erwärmt und anschließend wieder an den Raum abgegeben. Ein Heizlüfter wärmt also die Raumluft auf und diese wärmt dann den ganzen Raum.
  • Ein Heizstrahler arbeitet dagegen mit Wärmestrahlung im Infrarotbereich. Diese Strahlung können wir nicht sehen, aber sie wird von jedem Material ausgesendet und stärker, je heißer der Gegenstand ist. So funktionieren auch Infrarotlampen, die zum Beispiel in Terrarien oder Gewächshäusern verwendet werden. Ein Heizstrahler gibt also Wärmestrahlung an den Raum ab. Da die Luft die Wärmestrahlung nicht so gut speichern kann, werden hauptsächlich die Gegenstände und die Menschen im Raum aufgewärmt. 

Der Unterschied zwischen Heizlüftern und Heizstrahlern besteht also darin, dass Heizlüfter vor allem die Luft und Heizstrahler vor allem alle festen und flüssigen Objekte im Raum aufwärmen. Du wirst gleich sehen, dass dieser Unterschied sehr wichtig ist, um zu klären, ob der Heizlüfter oder der Heizstrahler energiesparender ist.

Heizlüfter und Heizstrahler: Beide sind nicht energiesparend

Stromerzeugung, zum Beispiel durch Kohlekraftwerke, ist ineffizient und umweltschädlich. Deshalb sind Elektroheizungen problematisch.
Stromerzeugung, zum Beispiel durch Kohlekraftwerke, ist ineffizient und umweltschädlich. Deshalb sind Elektroheizungen problematisch.
(Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)

Zunächst klingt die Idee gut, mit Strom Wärme zu erzeugen: Elektrische Heizlüfter und Heizstrahler können fast hundert Prozent der elektrischen Energie in Wärmeenergie umwandeln. Eine Gasheizung schafft dagegen „nur“ etwa 90 Prozent. Das Problem ist, dass Gas als natürlicher Rohstoff zur Verfügung steht, während der Strom erst erzeugt werden muss. Von der Stromerzeugung bis hin zur erzeugten Wärme geht so viel Energie verloren, dann am Ende höchstens noch 50 Prozent der Energie in deinem Zimmer ankommt.

Strom ist übrigens auch wesentlich teurer als Gas: Für eine Kilowattstunde zahlst du etwa dreimal so viel wie für eine vergleichbare Menge Gas. Wenn du deinen Heizlüfter oder Heizstrahler im Winter eine Stunde pro Tag nutzt, kommst du so bereits auf Stromrechnungen von etwa 50 Euro – alleine für die Heizung. Wie teuer es wäre, Du kannst dir ausrechnen, wie teuer es wäre, den Heizlüfter oder Heizstrahler dauerhaft zu nutzen.

Heizlüfter und Heizstrahler: Welche Heizung ist energiesparender?

Menschen können Wärme gut speichern.
Menschen können Wärme gut speichern.
(Foto: CC0 / Pixabay / byrev)

Obwohl beide Geräte Strom verheizen, sind Heizstrahler energiesparender als Heizlüfter. Da Gegenstände und Menschen Wärme viel besser speichern können als Luft, brauchen Heizstrahler weniger Energie, damit du dich in deinem Zimmer wohl fühlst: Es reicht, wenn sie dich aufwärmen – wenn die Luft um dich her etwas kühler ist, stört das nicht. 

Leider sind Heizstrahler mit Preisen um die 200 Euro etwa zehnmal so teuer wie Heizlüfter und müssen häufig fest an der Wand angebracht werden. Bei einem Heizstrahler ist entscheidend, wie du ihn anbringst: Da er nur die Flächen aufwärmt, auf die die Wärmestrahlung trifft, muss er möglichst den ganzen Raum bestrahlen. Üblicherweise gibt es im Inneren der Heizstrahlers Spiegel, die die Wärmestrahlung in verschiedene Richtungen in den Raum reflektieren.

Und auch wenn er im Vergleich mit dem Heizlüfter besser abschneidet: Der Heizstrahler verbraucht nach wie vor viel Strom.

Heizlüfter und Heizstrahler: Wenn nötig, dann so verwenden

Wenn du eine Elektroheizung nutzt, dann am besten mit Ökostrom.
Wenn du eine Elektroheizung nutzt, dann am besten mit Ökostrom.
(Foto: CC0 / Pixabay / andreas160578)

Wenn du kurzfristig eine Heizung benötigst, sind Heizlüfter und Heizstrahler oft am praktischsten. Da sie nicht sehr energiesparend sind, solltest du sie jedoch nur unter gewissen Bedingungen verwenden:

  • Nutze Heizlüfter und Heizstrahler niemals dauerhaft, sondern nur zeitweise, wenn es unbedingt nötig ist.
  • Nutze Heizlüfter und Heizstrahler wenn möglich nicht als einzige Wärmequelle, sondern als Unterstützung von anderen Heizungen. Die meisten Heizlüfter sind ohnehin nur für kleine Räume geeignet.
  • Idealerweise erzeugst du selber Strom, zum Beispiel aus Photovoltaikanlagen, um den Heizlüfter oder Heizstrahler möglichst energiesparend zu nutzen. Ansonsten sollest du nach Möglichkeit nur Ökostrom verwenden. Laut dem BUND verursacht eine Elektroheizung, die mit Strom aus fossilen Energieträgern betrieben wird, mindestens doppelt so viele CO2-Emissionen wie andere Heizungen.
  • Stelle den Heizlüfter oder den Heizstrahler so auf, dass er durch nichts verdeckt ist. So kannst du die Wärme am effektivsten nutzen. 
  • Kaufe Heizlüfter oder Heizstrahler mit Thermostat. Laut einer EU-Richtlinie müssen im Grunde alle elektrischen Heizgeräte seit 2018 mit einem Thermostat ausgestattet sein. Achte ansonsten unbedingt auf die Bedienungshinweise der Heizungen.

Energiesparender ist es jedoch, wenn du ohne elektrische Heizlüfter und Heizstrahler auskommst. Wie du dich in deinem Zimmer ohne Heizung wohlfühlen kannst, erfährst du in dem Artikel: Heizen ohne Heizung: 8 Tipps nicht nur für die kalte Jahreszeit.

Weiterlesen bei Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.