Heuschnupfen bei Kindern: Symptome und was hilft

Heuschnupfen bei Kindern
Foto: Colourbox.de/ Alinsa

Viele Menschen leiden im Frühjahr unter Heuschnupfen. Auch Kinder leiden unter tränenden Augen und einer laufenden Nase. Utopia erklärt, welche Symptome auftreten – und was hilft.

Bei Heuschnupfen reagiert das körpereigene Immunsystem auf bestimmte Pollen, die während der Blütezeit der Pflanzen durch die Luft getragen werden. Dazu gehören Blütenpollen von Bäumen, Sträuchern, Kräutern oder Gräsern. Häufig lösen sogenannte Frühblüher (etwa Pappeln, Birken oder Erlen) die Inhalationsallergie aus.

Schon gewusst? Pollenallergien sind laut Informationen der Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind e.V. nicht angeboren, sondern entstehen erst im Laufe des Lebens. Allerdings gibt es bestimmte Risikofaktoren, darunter Zigarettenrauch oder „atopische Dispositionen“, also familiäre Veranlagungen. Diese machen eine Allergie wahrscheinlicher.

Symptome der Pollenallergie bei Kindern

Viele Kinder leiden unter Heuschnupfen.
Viele Kinder leiden unter Heuschnupfen.
(Foto: CC0 / Pixabay / Victoria_Borodinova)

Wie das Robert-Koch-Institut berichtet, entwickeln durchschnittlich neun bis zehn Prozent der Kinder Heuschnupfen. Meistens treten die Symptome unmittelbar bei oder nach dem Kontakt mit den Blütenpollen auf. In der Regel entwickeln betroffene Kinder eine gereizte und entzündete Nasenschleimhaut, da die Immunabwehr die fälschlicherweise als „feindlich“ eingestuften Stoffe bekämpft. Da die Antikörper Entzündungsstoffe freisetzen, schwellen die Schleimhäute bei jedem Kontakt mit den Allergenen an.

Neben den genannten Symptomen treten, wie Ärzt:innen zusammenfassen, noch weitere allergische Reaktionen auf:

  • Schlafstörungen
  • juckende Nase
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • erhöhte Körpertemperatur
  • diffuse Entzündungen (unter anderem Nasennebenhöhlen und Mittelohr)
  • geschwollene Augenlider

Von Heuschnupfen geplagte Kinder leiden häufig ebenfalls unter Asthma oder entzündlichen Hautkrankheiten wie Neurodermitis.

Gut zu wissen: Eine starke Pollenallergie kann, wie Kinder- und Jungendärzte im Netz berichten, das Wohlbefinden der Kinder erheblich verschlechtern. Mitunter ist die Konzentrationsfähigkeit eingeschränkt, sodass betroffene Kinder in der Schule oder dem Kindergarten nicht richtig aufpassen können. Sie sind insgesamt anfälliger für „Kreuzallergien“. So vertragen Kinder, die Heuschnupfen haben, oftmals bestimmte Nahrungsmittel nicht.

Heuschnupfen bei Kindern: Wann ärztlich abklären lassen?

Heuschnupfen bei Kindern solltest du bei starken Beschwerden immer ärztlich abklären lassen. Hole dir als ersten Schritt ärztlichen Rat in der Kinderarztpraxis ein. Dort kann die Diagnose anhand der Beschwerden festgestellt und weitere Untersuchungen vorgenommen werden.

Aufschluss über die Pollenart kann nur der sogenannte Prick-Test geben. Dabei kommen verschiedene, in Wasser gelöste Pollenarten auf einer kleinen Stelle am Unterarm mit der Haut in Kontakt. Sofern diese Pollenart die Allergie auslöst, tritt nach etwa 20 Minuten eine rötliche, geschwollene oder Juckreiz verursachende Stelle auf.

Hilfe bei Heuschnupfen bei Kindern

Generell kann man die Pollenallergie auch bei Kindern nicht gänzlich heilen. Es gibt allerdings Mittel und Wege, um die Symptome zu lindern. Wir verraten dir in einem ähnlichen Artikel, welche Hausmittel bei juckenden Augen helfen. Außerdem empfehlen wir dir, mit folgenden Maßnahmen die allergischen Reaktionen abzumildern:

  • Kinder können die Pollenbelastung mindern, indem sie einige Maßnahmen umsetzen. Dazu gehört beispielsweise, mit der Straßenbekleidung nicht das Schlafzimmer zu betreten und sich nach einem Ausflug im Grünen die Haare zu waschen. Es ist sinnvoll, die Straßenkleidung zeitnah in der Waschmaschine zu reinigen.
  • Abhängig von der Art der Pollenallergie sollten betroffene Kinder auf Empfehlung der Kinderärzt:innen bestimmte Nahrungsmittel meiden. Baumpollen-Allergiker:innen vertragen oftmals bestimmte Obst- und Nusssorten nicht. Auch Gewürze wie Knoblauch, Anis oder Curry sollten vermieden werden. Wer auf Gräser- oder Getreidepollen allergisch reagiert, sollte bestimmte Gemüsesorten wie Bohnen, Erbsen oder Linsen eventuell in Maßen essen.
  • Bei starkem Pollenflug sollten Autoscheiben und Fenster geschlossen bleiben. Es ist ratsam, die Wohnung dann nur zu bestimmten Zeiten zu lüften: Abends auf dem Land, da morgens die meisten Pollen in der Luft liegen. Frühmorgens in der Stadt, da der Pollenflug hier abends am stärksten ist.

Der Blühbeginn der Pollen variiert von Jahr zu Jahr. Abhängig vom Wetter ist die Pollenkonzentration höher oder geringer. Bei Regen sind kaum Pollen in der Luft, während warmes und trockenes Wetter Pollenflüge fördert. Betroffene sollten sich daher über die tagesaktuellen Vorhersagen zu den wichtigsten Blütenpollen informieren, um den zu erwartenden Pollenflug einzuschätzen.

Heuschnupfen bei Kindern: Medikamente oder Hausmittel?

Wenn dein Kind Heuschnupfen hat, kannst du es ihm mit Hausmitteln Linderung verschaffen oder die Symptome lindern.
Wenn dein Kind Heuschnupfen hat, kannst du es ihm mit Hausmitteln Linderung verschaffen oder die Symptome lindern.
(Foto: CC0 / Pixabay / cenczi)

In schweren Fällen helfen medikamentöse Therapien dabei, die Beschwerden einzudämmen:

  • Antihistaminika schwäche die Immunreaktion ab. Alternativ gibt es Tropfen, Salben und Tabletten gegen Heuschnupfen. Nachteilig bei allen Medikamenten ist, dass sie unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. Betroffene werden nach der Einnahme oft müde und leistungsschwächer, sodass es empfehlenswert ist, die Mittel erst abends anzuwenden.
  • Kinder, die nur auf wenige Pollenarten allergische Reaktionen zeigen, könnten sich durch eine Hyposensibilisierung behandeln lassen. Dabei wird der Körper eine Zeit lang mit dem stark verdünnten Allergen behandelt. Verläuft die Therapie erfolgreich, „toleriert“ der Körper den Stoff irgendwann.
  • Wenn möglich, sollte man zunächst versuchen, die allergischen Symptome mit Vorsorge und geeigneten Hausmitteln abzumildern. Linderung versprechen sanfte Taschentücher sowie Nasenspülungen mit Meer- oder Kochsalz. Auch ätherischen Öle beruhigen die Schleimhäute (darunter Eukalyptus-, Fenchel- oder Sanddornöl).
  • Gebirgsluft tut Heuschnupfengeplagten sehr gut, da die Pollenbelastung in Höhenlagen eher gering ist.

Tipp: Im Frühling hat die Mund-Nasen-Bedeckung für Allergiegeplagte durchaus etwas Gutes für sich: Sie hält die lästigen Pollen vom Gesicht fern, sodass die Symptome bei Kindern abgeschwächter ausfallen können. Beachte aber bitte, dass Gesichtsmasken für Kleinkinder unter 6 Jahren nicht empfohlen werden.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: