Ist zu viel Obst eigentlich ungesund?

zu viel obst ungesund
Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Ob zu viel Obst ungesund ist, ist angesichts des hohen natürlichen Zuckergehaltes eine berechtigte Frage. Hier erfährst du, was die Wissenschaft zu diesem Thema sagt.

Ein Apfel am Tag ist gesund, zwei sind besser. Wie sieht es mit drei, fünf oder zehn Äpfeln aus? Kann man die Rechnung unendlich weiterspinnen oder ist ein übermäßiger Obstkonsum gesundheitsschädigend?

Ob zu viel Obst ungesund ist, erklären wir im folgenden Artikel.

Zu viel Obst ungesund? Das sagt die DGE

Obst liefert reichlich Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe und gleichzeitig wenig Energie und Fett. Ein hoher Verzehr von Obst (und Gemüse) senkt das Risiko für Bluthochdruck, einer koronaren Herzkrankheit und eines Schlaganfalls, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Allgemein lässt sich sagen, dass Menschen in Deutschland wahrscheinlich eher zu wenig Obst essen als zu viel. Die DGE empfiehlt die 5-am-Tag-Regel: Zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse sind absolut unbedenklich und das Minimum für eine gesunde Ernährung.

Warum könnte zu viel Obst nun ungesund sein? Hier fällt das Stichwort Fruchtzucker. Fruchtzucker oder Fruktose kommt natürlicherweise in Früchten und Gemüse vor und wird in vielen Lebensmitteln als Süßungsmittel eingesetzt, so die Verbraucherzentrale. In Obst ist besonders viel Fruchtzucker enthalten. Das ist der Grund, warum Obst so süß ist.

Fruktose-Überschuss: Ist Obst der Übeltäter?

Zu viel Obst ist ungesund, wenn du dadurch die empfohlene Höchstmenge an Fruktose weit überschreitest.
Zu viel Obst ist ungesund, wenn du dadurch die empfohlene Höchstmenge an Fruktose weit überschreitest.
(Foto: CC0 / Pixabay / SylwiaAptacy)

Fruktose hat durch sein natürliches Vorkommen in Obst und Gemüse ein eher positives Image. Ein anhaltender Fruktose-Überschuss kann jedoch tatsächlich gesundheitsschädigend sein. 

Laut der Verbraucherzentrale gilt eine Aufnahme von mehr als 35 Gramm Fruchtzucker pro Mahlzeit bereits als bedenklich. Diese Menge befindet sich in etwa zwei Gläsern Apfelsaft (550 Milliliter) oder einer Packung Weintrauben (500 Gramm). Ein Apfel enthält, je nach Größe, etwa acht bis zehn Gramm Fruktose.

Ein Fruktose-Überschuss entsteht jedoch selten durch einen zu hohen Obstkonsum, sondern eher durch Fruchtsäfte und verarbeitete Lebensmittel. Dennoch ist es trotzdem möglich, mit Obst die täglich empfohlene Menge an Fruktose weit zu überschreiten. Wenn du gern Obst ist, dabei jedoch weniger Fruktose zu dir nehmen möchtest, kannst du dich in diesem Artikel informieren: Obst mit wenig Zucker: Ein Überblick.

Ist zu viel Obst ungesund? Die Folgen von zu viel Fruktose

Folgen von zu viel Obst können Magenschmerzen und Durchfall sein.
Folgen von zu viel Obst können Magenschmerzen und Durchfall sein.
(Foto: CC0 / Pixabay / RitaE)

Zu viel Obst ist besonders ungesund, wenn dein Körper die Fruktose nicht gut verarbeiten kann. Einer von drei Menschen leidet an einer solchen Fruktose-Unverträglichkeit. Dies bedeutet, dass diese Personen nicht mehr als 25 Gramm Fruchtzucker pro Tag vertragen können. Die Folgen einer Überschreitung sind Magen- und Darmbeschwerden. Ein Überschuss an Fruchtzucker kann die Symptome aber auch bei gesunden Menschen auslösen. Dies liegt daran, dass der Dünndarm den Fruchtzucker nur begrenzt aufnehmen kann. 

Die Leber verarbeitet den Fruchtzucker. Dauerhafter Fruktose-Überschuss schädigt deshalb die Leber und kann zu einer nichtalkoholischen Fettleber führen

Dass sich der hohe Fruktose-Anteil in Obst negativ auf das eigene Körpergewicht ausübt, ist eher unwahrscheinlich. Durch die niedrige Kaloriendichte müsste Obst in sehr extremen Mengen verzehrt werden, um einen nennenswerten Einfluss auf das Körpergewicht zu verzeichnen. Auch hier sind die Übeltäter eher die Fertigprodukte und Softdrinks.

Obst im Übermaß kann zudem die Zähne schädigen. Denn Obst enthält Fruchtsäure, die den Zahnschmelz angreift. Man spricht dann von einem sogenannten Zahnschmelzabbau, einer Zahnerosion. Der Speichel neutralisiert im Normalfall die aufgenommenen Lebensmittel und hält im Mund einen neutralen pH-Wert von 7. Einen dauerhaften Überschuss an Säurezufuhr kann der Speichel nicht mehr ausgleichen und dem Zahnschmelz werden Mineralien entzogen. Vorbeugend wird deshalb empfohlen, nach dem Verzehr von Obst ein Glas Wasser zu trinken.

Weiterlesen auf Utopia.de

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: