Jeans waschen: So bleiben Farbe und Form erhalten

Foto: CC0 / Pixabay / PublicDomainArchive

Die Jeans ist eines unserer beliebtesten Kleidungsstück. Wir erklären dir, wie du deine Jeans richtig waschen und pflegen kannst, damit du lange etwas von deinem Liebllingsteil hast.

Vor dem Waschen der Jeans

Klar, auch die Jeans wird in der Waschmaschine gewaschen. Doch bevor du sie in die Wäschetrommel wirfst, solltest du einiges beachten. Denn eine Jeans ist keine normale Stoffhose. Das Material braucht eine besondere Pflege – vor allem, wenn du willst, dass seine Form und Farbe lange erhalten bleiben. Grundsätzlich gilt:

  • Bevor du sie zum ersten Mal trägst, solltest du eine neue Jeans immer waschen. Das entfernt die chemischen Rückstände, die bei der Herstellung entstehen. Bevor du die Jeans in die Waschtrommel packst, kannst du sie in ein Wasser-Essig-Bad legen. Das Mischverhältnis sollte 50:50 betragen. Das verhindert Verfärbungen.
  • Achte auf die Pflegehinweise, die auf dem Waschzettel in deiner Hose stehen.
  • Eine Jeans musst du nicht jeden Tag waschen. Je seltener du sie wäschst, desto länger bleibt ihre Farbe erhalten.
  • Entleere vor dem Waschen die Taschen deiner Jeans und drehe sie auf links. Das schont die Oberfläche.
  • Wasche die Jeans mit Klamotten, die eine ähnliche Farbe haben. Bei dunkler Baumwollkleidung fühlt sich die Jeans am wohlsten.

So wird die Jeans richtige gewaschen

Die Temperatur ist wichtig, wenn du eine Jeans waschen willst.
Die Temperatur ist wichtig, wenn du eine Jeans waschen willst. (Foto: CC0 / Pixabay / moerschy)
  • Richtige Temperatur: Da Jeans ein sehr robuster Stoff ist, kannst du ihn theoretisch auch bei 60 Grad waschen. Das solltest du allerdings wirklich nur tun, wenn deine Jeans stark verschmutzt ist. Denn die Farbe leidet unter den hohen Temperaturen. Besser ist es daher, bei 30 Grad mit einem Programm für Fein- und Buntwäsche zu waschen. Hier erhälst du weitere Tipps zum richtigen Waschen.
  • Vermeide hohe Umdrehungen: Damit das Stoffgewebe nicht strapaziert wird, solltest du ein Programm mit unter 1200 Umdrehungen pro Minute wählen.
  • Das richtige Waschmittel: Am besten eignen sich Color- und Feinwaschmittel. Vollwaschmittel solltest du vermeiden, da viele Sorten Bleiche enthalten. Dadurch verlieren Jeans ihre Farbe. Nachhaltiger wird der Waschvorgang, wenn du dich für ein Waschpulver in Bio-Qualität entscheidest oder Waschmittel selber herstellst.
  • Verzichte auf Weichspüler: Er weicht die Fasern der Jeans auf und diese geht dadurch schneller kaputt. Generell solltest du Weichspüler nicht zu oft verwenden.

So pflegst du die Jeans nach dem Waschen

Jeans solltest du lieber nicht bügeln.
Jeans solltest du lieber nicht bügeln. (Foto: CC0 / Pixabay / Gentle07)
  • Vermeide Trockner: Ab und zu kann es der Jeans nicht schaden, wenn du sie in den Trockner steckst. Passiert das aber zu häufig oder sind die Temperaturen zu hoch, schadet das dem Stoff – und der Umwelt, da Trockner sehr viel Strom verbrauchen. Am besten trocknet Jeans an der Luft.
  • Bügeln muss nicht sein: Besser ist es, wenn du Kleidung aus Jeans nach dem Waschen gut ausschüttelst und aufhängst. Falls danach noch Falten im Stoff sind, verschwinden diese, wenn du die Jeans anziehst und trägst. Wenn du doch deine Jeans bügeln willst, dann nur auf links gedreht.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.