Waschmittel selber machen – aus Kastanien

Waschmittel selber machen aus Kastanien
Foto: Utopia/vs

Der Herbst ist da und die Kastanien fallen von den Bäumen. Die heimischen Rosskastanien sind nicht nur zum Basteln geeignet, sie können auch unsere Wäsche sauber machen. Utopia zeigt, wie man Waschmittel aus Kastanien selber macht. 

Selbstversorgung und Selbermachen sind längst mehr als ein Trend, viele Menschen wollen wieder selbst werkeln, kochen, backen und upcyceln. Waschmittel aus Kastanien herzustellen klingt zunächst etwas aufwändig, ist es aber nicht.

Was macht die Kastanie zum Waschmittelersatz? Die in ihr enthaltenen Saponine (lat. sapo = Seife) machen die braunen Früchte der heimischen Rosskastanie zu einer umweltfreundlichen und dazu noch günstigen Waschmittelalternative.

Kastanien-Waschmittel ist übrigens nur eins von 15 Dingen, die du ganz einfach selber machen kannst.

Anleitung: Waschmittel selber machen

  • Sammle ungefähr 8-10 Kastanien und wasche sie vorsichtshalber vom möglichen Straßendreck rein.
  • Hacke sie mit einem Messer klein. Positioniere die Kastanien dabei so, dass die helle Einkerbung unten liegt, diese Stelle ist nämlich besonders hart.
  • Lege die kleinen Kastanienstücke am besten über Nacht oder für mindestens zwei Stunden in ein Glas mit Wasser, bis die Flüssigkeit milchig wird. Durch das Einweichen lösen sich die in der Kastanie enthaltenen Saponine.
  • Gieße nach der Einweichzeit das milchige, schaumige Wasser ab – fertig ist dein selbstgemachtes Waschmittel!
  • Gib es nun wie gewohnt in das Spülfach deiner Waschmaschine und starte den gewünschten Waschgang.
  • Lasse das selbst gemachte Waschmittel nicht länger als zwei Tage stehen, weil es sonst unangenehm riechen kann.

Fazit: Die Herstellung des selbst gemachten Waschmittels aus Kastanien ist sehr simpel, man braucht nur die braunen Früchte der Kastanie, ein großes Messer und etwas Muskelkraft. Unsere Wäsche war nur leicht verschmutzt und machte nach dem 30 °C Waschgang einen sauberen Eindruck. Außerdem roch sie angenehm frisch, ohne einen aufdringlichen Duft zu verströmen, wie es oft bei herkömmlichen Waschmitteln der Fall ist. Ob das Kastanienwaschmittel auch für stark verschmutzte Wäsche geeignet ist, müssen wir noch herausfinden. Habt ihr Erfahrungen mit Kastanien-Waschmittel? Schriebt uns einen Artikel-Kommentar!

Die Autorinnen von „Besser leben ohne Plastik“ empfehlen, kochendes Wasser für die Einwirkzeit zu nehmen und das entstandene Kastanienwasser noch mit 3 EL Soda zu vermischen, bevor es in die Waschmaschine kommt. Die soll die Waschkraft des Öko-Waschmittels verstärken. Probier es aus!

Waschmittel aus Seife und Soda selber machen

Wer keine Kastanien findet oder einfach ein anderes Rezept ausprobieren will, der kann Waschmittel auch aus Seife und Soda selber machen. Dazu benötigst du Kernseife, Gallseife, Waschsoda, Zitronensäure, ätherisches Öl und Wasser. Eine detaillierte Anleitung haben wir in unserem Artikel „DIY: Waschmittel selber machen“ zusammengestellt.

Nachtrag: In größeren Mengen sind die in den Kastanien enthaltenen Saponine giftig für Fische. Saponine wirken ähnlich wie Tenside und diese können ab einer „bestimmten Konzentration toxisch für Wasserorganismen wirken“ schreibt das Bayerische Landesamt für Umwelt (pdf). Da hierzulande jedoch im Vergleich relativ wenige Menschen mit Kastanien waschen, dürfte die Menge Saponine, die dadurch in die Umwelt gelangt, noch als unbedenklich gelten – zumal Kläranlagen laut Umweltämtern auch diese Stoffe entfernen. Wenn das Waschen mit Kastanien jedoch zum Trend werden sollte, wären Untersuchungen über die Auswirkungen auf die Umwelt wünschenswert.

Mehr zum Thema Selbermachen:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , ,

(16) Kommentare

  1. ich mache sie ganz und mit schale in den mixer + 50%. vita-mix oder andere starke mixer. fülle es danach in gläser und lagere es gefroren oder im kühlschrank (2-3 wochen). mit der zeit fängt es an zu gären und riecht sauer, was eventuell die wachfähigkeit erhöht – ich merkte kein unangenehmen geruch an der wäsche, mit dem vergohrenen. macht kein deckel auf die gläser, da es sonst überquillt. die getrockneten ganzen nüsse weiche ich, dem mixer zur liebe 1-2 tage ein.
    wenn ihr es lange mixt, bleibt nach dem waschen nur noch sehr feiner staub auf eurer wäsche hängen – aber selbst kleine körnchen fliegen beim tragen sofort ab. ansonsten in einen beutel und direkt zur wäsche. alternativ gibt es ja noch efeu. macht euren mixer nicht kaputt ;). wäsche wurde immer sauber und roch nicht nach den ganzen parfümen – angenehm neutral.
    mit etwas soda zur erhöhung der waschwirkung werde ich noch ausprobieren – dann könnte noch wenigerbenutzt werden.
    pro waschgang ungefähr 3-4 nüsse. mir macht es mit der öko-variante mehr spaß, zumal es auch oft ohne konsum u. im einklang mit der natur geht.
    für weißwäsche, daunen, wolle, regenjacken etc. suche ich noch eine öko-DIY- lösung.
    mensch kann mit dem extrakt auch duschen – hinterlässt aber die kleinen stückchen und sollte eher in der gartendusche benutzt werden.

    go for green – go for peace

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.