Kaffeepflanze: Was du zu Pflege, Schneiden und Umtopfen wissen musst

Kaffeepflanze
Foto: Sven Christian Schulz / Utopia

Die Kaffeepflanze umfasst mehr als 100 Arten, von denen Arabica und Robusta die wohl bekanntesten sind. Wenn du die Pflanze im Winter nach drinnen holst, kannst du sie auch selber anbauen. Hier erfährst du mehr zur Pflege der Kaffeepflanze.

Die Kaffeepflanze kannst du auch in Deutschland anpflanzen. Wichtig ist aber eine gute Pflege und der richtige Standort. Denn die Kaffeepflanze stammt ursprünglich aus Äthiopien und verträgt kein kaltes Wetter. Ideal sind Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad – gelegentliche Abweichungen sind kein Problem. Bei Temperaturen von unter zwölf Grad solltest du die Pflanze ins Haus holen.

Der Standort:

  • junge Pflanzen halbschattig, ältere Pflanzen sonnig,
  • warme und feuchte Luft,
  • lockerer Boden (Tipp: Blähton nutzen),
  • Temperatur zwischen 20 und 25 Grad.

Du kannst Kaffeepflanzen aus (frischen!) Samen ziehen oder Stecklinge verwenden. Es dauert etwa sechs Wochen, bis die ungerösteten Bohnen Keime bilden. Ob Samen oder Steckling – beides kannst du von Freunden bekommen, die eine Kaffeepflanze haben oder im Gartenfachhandel kaufen.

Pflege:

  • Gieße die Erde erst, wenn sie trocken ist. Je nach Jahreszeit braucht die Pflanze ein- bis zweimal in der Woche Wasser. Es sollte möglichst kalkarm sein – zum Beispiel Regenwasser.
  • Zwischen März und September solltest du der Kaffeepflanze einmal im Monat Dünger geben. Dafür kannst du einen NPK-Dünger in Bio-Qualität aus unserer Bestenliste verwenden.
  • Im Herbst solltest du die Pflanze ins Warme holen, am besten auf die Fensterbank oder in den Wintergarten. Hauptsache es ist ein heller und warmer Ort.
  • Wenn die Pflanze auf dem Fensterbrett nur an der zur Sonne hingewendeten Seite wächst, musst du sie immer wieder drehen.

Kaffeepflanze schneiden: Zeitpunkt und Anleitung

Kaffeepflanzen haben eigentlich rote Früchte, doch überreif werden sie schwarz.
Kaffeepflanzen haben eigentlich rote Früchte, doch überreif werden sie schwarz. (Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Alle zwei bis drei Jahre kannst du die Kaffeepflanze zurückschneiden. Der ideale Zeitpunkt ist im Frühjahr, bevor du die Pflanze wieder nach draußen stellst und sie austreibt.

  1. Zuerst solltest du alle kranken und vertrockneten Triebe großzügig abschneiden.
  2. Dann kannst du die übrigen Äste der Kaffeepflanze soweit zurückschneiden, bis sie deiner gewünschten Form entspricht. Wenn du die Spitzen der Triebe abschneidest, wird die Pflanze buschiger.
  3. Schneide die Triebe über dem Blattknoten ab, damit sich dort neue Äste bilden können.
  4. Wichtig beim Rückschnitt ist, dass die Pflanze wieder viel Licht bekommt. Allerdings solltest du der Pflanze dennoch viele Blätter lassen, damit sie sich besser regenerieren kann.

Hinweis: Ein Rückschnitt ist nicht zwingend notwendig. Du kannst die Kaffeepflanze schneiden, wenn sie zu groß wird oder wenn sie buschiger werden soll.

Kaffeepflanze umtopfen

Die Kaffeebohne sitzt in den Früchten der Kaffeepflanze drinnen.
Die Kaffeebohne sitzt in den Früchten der Kaffeepflanze drinnen. (Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Wenn die Bedingungen stimmen, dann bildet die Kaffeepflanze viele Wurzeln und wächst sehr schnell. Jedes Jahr zehn Zentimeter sind keine Seltenheit. Daher solltest du die Pflanze alle ein bis zwei Jahre umtopfen. Der beste Zeitpunkt ist auch hier wieder das Frühjahr, bevor die Kaffeepflanze wieder nach draußen kommt.

  1. Entferne zuerst die alte Erde von der Pflanze und mit ihr abgestorbene Wurzeln.
  2. Lege in den neuen Blumentopf eine Drainageschicht aus Blähton, Sand oder Kies.
  3. Fülle dann den Blumentopf zur Hälfte mit Erde auf und setze die Kaffeepflanze hinein.
  4. Anschließend füllst du den Blumentopf bis zum Rand mit Erde und drückst die Pflanze vorsichtig fest.
  5. Gieße die Pflanze zum Schluss noch mit etwas Wasser an.

Kaffe von der eigenen Pflanze ernten

Bis du die ersten Früchte deiner Pflanze ernten kannst, dauert es drei bis vier Jahre. Dann bildet die Pflanze im Sommer weiße Blüten, aus denen grüne Früchte hervorgehen. Wenn sich diese rot verfärben, kannst du die „Kaffeekirsche“ ernten. Wartest du länger, wird die Kaffeekirsche überreif und dunkelbraun bis schwarz.

  1. Die roten Kaffeekirschen kannst du leicht von der Pflanze abnehmen und dann das Fruchtfleisch entfernen.
  2. Im Inneren befindet sich die Kaffeebohne, die dann erst einmal trocknen muss.
  3. Bevor du damit jetzt Kaffeekochen kannst, musst du die Kaffeebohnen rösten. Zum Beispiel für 15 Minuten auf höchster Stufe in der Pfanne. Dann riechst du auch schon den typischen Kaffee-Geruch.
  4. Anschließend müssen die Kaffeebohnen noch zwei bis drei Tage reifen, bis sie ihr volles Aroma erreicht hat.
  5. Dann kannst du die mahlen und mit kochendem Wasser aufgießen.

Weiterlesen bei Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.