Kimchi selber machen: Ein Rezept für die koreanische Spezialität

Foto: CC0 / Pixabay / 709K

Fermentierte Lebensmittel, wie Kimchi, liegen im Trend und sind sehr gesund. Mit diesem Rezept kannst du das koreanische Nationalgericht Kimchi selber machen.

Was ist Kimchi?

Kimchi und seine Herstellung ist ein bedeutender Bestandteil der koreanischen Kultur.
Kimchi und seine Herstellung ist ein bedeutender Bestandteil der koreanischen Kultur.
(Foto: CC0 / Pixabay / bourree)

Kimchi ist die wahrscheinlich bekannteste koreanische Speise. Die Herstellung ist in der koreanischen Kultur so tief verankert, dass sie von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt wurde. Bei Kimchi handelt es sich um eine traditionelle Beilage aus fermentiertem Gemüse, das wie Sauerkraut mittels Milchsäurebakterien vergoren wird. Kimchi wird zu jeder Hauptmahlzeit gereicht und verleiht den Speisen eine besondere Geschmacksnote. Wie wäre es zum Beispiel mit Kimchi auf Reis, in der Suppe, mit Pasta oder einfach pur als Snack? Die Möglichkeiten sind unendlich!

Prinzipiell kann jedes Gemüse fermentiert und zu Kimchi verarbeitet werden. Es gibt unzählige verschiedene Kimchi Varianten. Am wohl bekanntesten ist Kimchi aus Chinakohl, das wir hier im Rezept zeigen.

Aber das Verfahren funktioniert auch mit Gurken, Lauch, Rettich, Rotkohl, Kürbis, Wirsing, Pilzen und Möhren. Bei der Herstellung kannst du also mit verschiedenen Zutaten experimentieren und je nach deinem Geschmack die Gewürze variieren. Wichtig ist nur, dass du die einzelnen Schritte einhältst, damit die Fermentation richtig funktioniert.

Viel Spaß beim kreativen Fermentieren!

Rezept für selbst gemachtes Kimchi

Zutaten für selbst gemachtes Kimchi
Zutaten für selbst gemachtes Kimchi
(Foto: Charlotte Gneupel / Utopia)

Für das klassische Kimchi benötigst du folgende Zutaten:

  • einen Chinakohl
  • 2-3 EL Salz
  • vier Frühlingszwiebeln
  • 3-4 cm großes Ingwerstück
  • 4 Knoblauchzehen
  • ein Nori Algen Blatt
  • eine Möhre
  • 1 EL Chilipulver/Chiliflocken
  • 2 TL Paprikapulver
  • 1/2 EL Agavendicksaft oder Reissirup
  • zwei Lorbeerblätter
  • 3 Wacholderbeeren

Außerdem benötigst du Schraub- oder Einmachgläser.

Kimchi selber machen – Zubereitung:

Fermentation des Kimchis.
Fermentation des Kimchis.
(Foto: Charlotte Gneupel / Utopia)

Bevor du beginnst, wasche alle verwendeten Utensilien gut ab, inklusive der Gläser. Das ist wichtig, damit keine Keime oder Fäulnisbakterin in das Kimchi gelangen. Dann kann es losgehen!

  1. Teile den Kohl in der Mitte und entferne den Strunk. Schneide den Kohl in ungefähr 2-3 cm dicke Stücke.
  2. Gib den Chinakohl mit dem Salz in eine Schüssel und gib so viel Wasser dazu, dass der Kohl komplett bedeckt ist. Das Wasser muss salzig schmecken.
  3. Lasse den Kohl für 2-4 Stunden einweichen. Du wirst sehen, wie sich sein Volumen verringert, da das Salz dem Gemüse Flüssigkeit entzieht. Das Salz dient außerdem als natürliches Konservierungsmittel.
  4. Nimm den Kohl aus der Salzlake und wasche ihn mit frischem Wasser ab. Hebe etwas vom Salzwasser auf, das kannst du später verwenden.
  5. Schneide die Frühlingszwiebeln in feine Ringe und hoble die Möhre und den Ingwer mit einer Küchenreibe in dünne Streifen. Hacke den Knoblauch fein. Schneide das Nori Blatt in kleine Stückchen.
  6. Gib alle Zutaten zu dem Kohl in eine Schüssel.
  7. Massiere die Gewürze gut in die Kohlblätter und das Gemüse ein. Das geht am besten mit den Händen, dazu solltest du jedoch Gummihandschuhe tragen, da das Chili auf der Haut brennt. Alternativ kannst du auch mit einem Löffel gut umrühren.
  8. Nimm nun ein sauberes, steriles Glas und drück den Kohl hinein. Es darf keine Luftkammern zwischen den Schichten geben. Kohl- und Gemüsestücke müssen komplett mit Wasser bedeckt sein. Gib gegebenenfalls etwas von der aufgehobenen Salzlake darüber.
  9. Verschließe das Glas nicht komplett, damit die entstehenden Gase entweichen können. Lasse das Glas nun bei Zimmertemperatur für mindestens zwei Tage stehen. Je länger das Kimchi bei Raumtemperatur fermentiert, desto intensiver wird der Geschmack. Anschließend kannst du das Kimchi in den Kühlschrank stellen. Dadurch wird die Fermentation gestoppt und es hält sich mehrere Wochen.

Und fertig ist dein selbst gemachtes Kimchi, ein echtes Superfood!

Wie gesund ist Kimchi?

Kimchi ist sehr gesund und besonders gut für die Verdauung.
Kimchi ist sehr gesund und besonders gut für die Verdauung.
(Foto: CC0 / Pixabay / bluewind_J)

Kimchi eignet sich durch die vielen enthaltenen Nährstoffe und Vitamine bestens als Nahrungmittel in Zeiten, in denen kein frisches Obst und Gemüse zur Verfügung steht. Ursprünglich wurde Kimchi als Vitamin C Lieferant für die Winterzeit eingelegt. Außerdem ist die koreanische Spezialität reich an Vitamin A, Eisen, Mineralien und verschiedenen Aminosäuren. Durch die Fermentation entstehen hohe Anteile an Vitamine B1, B2 und B12. Das probiotische Lebensmittel ist ballaststoffreich und fördert damit die Verdauung und eine gesunde Darmflora. Der enthaltene Knoblauch und die Chilis sollen den Cholesteringehalt des Blutes senken. Außerdem soll Kimchi vor Krebs schützen.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.